Fazit

Wubi erlaubt neugierigen Anwendern, einen Blick auf Linux zu werfen, ohne die Festplatte neu partitionieren zu müssen. Es ist auch nicht notwendig, sich durch mehrere Einrichtungsdialoge zu hangeln. Die Einrichtung und das Entfernen des Systems erfolgt weitgehend automatisch. Mit nur wenig Nacharbeit haben Sie die Möglichkeit, effektiv mit Ubuntu zu arbeiten. Die Automatisierung hat aber auch einen Haken: Nur wenn Ubuntu die Hardware des Rechners erkennt, unterstützt und einbindet, kommen Sie in den vollen Genuss des Linuxsystems. Gefällt Ihnen Linux, installieren Sie das System fest auf eine eigene Partition.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 13.04 ohne Wubi-Installer

    Wubi, der Windows-Installer für Ubuntu, soll ab Version 13.04 keinen Platz mehr auf dem Ubuntu-Image finden. Die Software sei nicht in einem Zustand, in dem man sie bedenkenlos veröffentlichen könne.
  • Ubuntu unter Windows installieren
    Wer Ubuntu unverbindlich testen möchte, ein Live-System aber doch zu flüchtig findet, sollte sich Wubi anschauen. Der Name ist Programm: Der Windows Ubuntu Installer spielt die Linux-Distribution als Anwendung unter Windows ein – ohne das vorhandene System zu gefährden.
  • Wer hat Angst vorm Pinguin?
    Viele potenzielle Umsteiger schrecken vor Linux zurück, weil sie befürchten, bei der Installation Ihr Windows-System zu beschädigen. Wubi installiert Ubuntu unter Windows wie eine Anwendung.
  • Auf DVD: Kubuntu 11.10, "Oneiric Ocelot"
    Der "träumerische Ozelot" ist auf der Pirsch. Wir zeigen, wie Sie Kubuntu 11.10 von der Heft-DVD als Live-System testen und die Distribution dauerhaft installieren. Der integrierte Wubi-Installer spielt Kubuntu sogar unkompliziert unter Windows ein.
  • Aller Anfang ist schwer? Nicht mit dem Ubuntu Installer Wubi
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...