Home / LinuxUser / 2007 / 10 / Schlanker Unterbau

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Schlanker Unterbau

Linux für betagte Rechner

01.10.2007 Schwächelt der PC schon beim Booten? Dauert es Jahre, bis OpenOffice lädt? Dann verhilft eine Mini-Distribution der alten Hardware zu neuem Schwung.

Egal ob ein transparenter 3D-Desktop oder eine Volltextsuche via Beagle – die Anwendungen auf aktuellen Linux-Distributionen schlucken immer mehr Rechenleistung. Schon ein drei Jahre alter PC röchelt unter einem aktuellen Open Suse 10.2. Statt funktionierende gegen kostspielige neue Hardware auszutauschen, verwenden Sie doch einfach eine Mini-Distribution: Die eignet sich perfekt für schwachbrüstige Computer.

Bevor Sie aber zu diesem Mittel greifen, sollten Sie alternativ eine Schlankheitskur erwägen. Zwar setzt etwa Ubuntu 7.04 nur 256 MByte RAM voraus, die installierten Programme fressen jedoch weitaus mehr Ressourcen. Über die Paketmanager der Distributionen wechseln Sie Ressourcenmonster gegen schlanke Kollegen aus und entschlacken so das gesamte System.

Abspecken

Dazu überlegen Sie zunächst, wofür Sie den Computer überhaupt brauchen. Um Briefe zu schreiben, genügt schon AbiWord [1] – in diesem Fall putzen Sie den Speicherfresser OpenOffice von der Platte. Mit dem schlanken Browser Dillo [2] surfen Sie flott durchs Internet. Prüfen Sie also, ob Sie die installierten Programme tatsächlich benötigen und falls ja, ob es nicht auch schlanke Alternativen tun. Die finden Sie über den Paketmanager oder auf Seiten wie Freshmeat [3].

Bunte Fressorgie

Als Ressourcenfresser Nummer 1 gilt der Desktop: Je größer, schöner und komfortabler, desto mehr Leistung schluckt er. Es gibt weitaus genügsamere Benutzeroberflächen als KDE und Gnome: Neben XFCE [4] liegen vielen Distributionen auch die Leichtgewichte Icewm [5], Fluxbox [6] oder Window Maker [7] bei. Nach ihrer Installation über den Paketmanager wählen Sie am Anmeldebildschirm einfach einen anderen Desktop aus.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

14175 Hits
Wertung: 147 Punkte (21 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...