Aufmacher

Schlanker Unterbau

Linux für betagte Rechner

01.10.2007
Schwächelt der PC schon beim Booten? Dauert es Jahre, bis OpenOffice lädt? Dann verhilft eine Mini-Distribution der alten Hardware zu neuem Schwung.

Egal ob ein transparenter 3D-Desktop oder eine Volltextsuche via Beagle – die Anwendungen auf aktuellen Linux-Distributionen schlucken immer mehr Rechenleistung. Schon ein drei Jahre alter PC röchelt unter einem aktuellen Open Suse 10.2. Statt funktionierende gegen kostspielige neue Hardware auszutauschen, verwenden Sie doch einfach eine Mini-Distribution: Die eignet sich perfekt für schwachbrüstige Computer.

Bevor Sie aber zu diesem Mittel greifen, sollten Sie alternativ eine Schlankheitskur erwägen. Zwar setzt etwa Ubuntu 7.04 nur 256 MByte RAM voraus, die installierten Programme fressen jedoch weitaus mehr Ressourcen. Über die Paketmanager der Distributionen wechseln Sie Ressourcenmonster gegen schlanke Kollegen aus und entschlacken so das gesamte System.

Abspecken

Dazu überlegen Sie zunächst, wofür Sie den Computer überhaupt brauchen. Um Briefe zu schreiben, genügt schon AbiWord [1] – in diesem Fall putzen Sie den Speicherfresser OpenOffice von der Platte. Mit dem schlanken Browser Dillo [2] surfen Sie flott durchs Internet. Prüfen Sie also, ob Sie die installierten Programme tatsächlich benötigen und falls ja, ob es nicht auch schlanke Alternativen tun. Die finden Sie über den Paketmanager oder auf Seiten wie Freshmeat [3].

Bunte Fressorgie

Als Ressourcenfresser Nummer 1 gilt der Desktop: Je größer, schöner und komfortabler, desto mehr Leistung schluckt er. Es gibt weitaus genügsamere Benutzeroberflächen als KDE und Gnome: Neben XFCE [4] liegen vielen Distributionen auch die Leichtgewichte Icewm [5], Fluxbox [6] oder Window Maker [7] bei. Nach ihrer Installation über den Paketmanager wählen Sie am Anmeldebildschirm einfach einen anderen Desktop aus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Linux auf USB-Stick
    Um Linux mit dabei zu haben, müssen Sie nicht unbedingt einen Rechner schleppen: Das freie Betriebssystem lässt sich problemlos auf einem USB-Stick installieren.
  • Die lieben Kleinen
    Abseits vom Mainstream buhlen zunehmend kleine Distributionen um die Gunst der Nutzer: Sie geben sich mit dem wenigen Platz auf einer CD oder einem USB-Stick zufrieden und bescheren altersschwachen Rechnern einen zweiten Frühling.
  • Empfehlenswerte Live-Systeme für den USB-Stick
    Der nagelneue USB-Stick wartet mit seinen satten 32 GByte Speicher nur darauf, mit Live-Systemen befüllt zu werden. Höchste Zeit also für ein paar interessante, kuriose und vor allem Daten rettende Distributionen.
  • Flinker Welpe
    Die fehlende Lokalisierung hielt bislang viele Anwender davon ab, sich mit dem schlanken Puppy Linux anzufreunden. Jetzt gibt es die flinke Distribution auch in deutscher Sprache.
  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine oder mehrere bootfähige Minidistributionen mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...