Aufmacher Artikel

Nachregeln

Musikstücke splitten, taggen, normalisieren und brennen

10.04.2008
Für das Nachbearbeiten von Audiodateien stellt Linux einige Werkzeuge mit grafischer Oberfläche bereit. Wir zeigen, wie Sie Musikdateien in einzelne Tracks aufteilen, mit Tags versehen, in der Lautstärke anpassen und auf eine Musik-CD brennen.

Haben Sie Musik von analogen Quellen wie Schallplattenspielern, Kassettenrekordern oder gar noch älteren Tonbandgeräten mit dem Computer aufgenommen, stehen Sie danach vor einigen Schwierigkeiten, die es zu meistern gilt. In diesem Artikel lesen Sie, wie Sie große Musikdateien in einzelne Tracks aufteilen und mit Tag-Informationen versehen, damit auch der moderne MP3-Player die Dateien richtig anzeigt und in seine Datenbank übernimmt. Danach erfahren Sie, wie Sie die Lautstärke unterschiedlicher Audiodateien automatisch angleichen und letztendlich auf eine CD/DVD brennen.

Track für Track

Zunächst geht es darum, ein Album, das beispielsweise von einer Schallplatte in einem Zug aufgenommen wurde, aufzuteilen. Die Einzelteile sollen später möglichst genau den Stücken des Albums entsprechen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Starten Sie Audacity über die Eingabe des Programmnamens audacity in ein Schnellstartfenster ([Alt]+[F2]).
  2. Öffnen Sie die WAV-Datei über Datei / Öffnen. Sie sehen jetzt zwei Aufnahmespuren mit Wellenbergen und -tälern. Anhand der Ausschläge erkennen Sie die Lautstärke der Aufnahme und haben einen Anhaltspunkt, an welcher Stelle sich der Übergang von einem zum nächsten Titel befindet.
  3. Suchen Sie eine Pause zwischen den Titeln. Zur genauen Lokalisierung benutzen Sie das Zoomwerkzeug und vergrößern damit die Anzeige. Aktivieren Sie das Werkzeug Lupensymbol (Abbildung 1, Punkt 1) und klicken Sie auf eine Spur mit der linken Maustaste zum Vergrößern und mit der rechten Maustaste zum Verkleinern.
  4. Zur genauen (hörenden) Kontrolle wechseln Sie zum Auswahlwerkzeug und markieren einige Sekunden um die vermeintliche Pause zwischen zwei Stücken. Ziehen Sie dazu die Maus in einer Audiospur mit gedrückter linker Taste über den Bereich. Er ist jetzt dunkelgrau unterlegt. Klicken Sie auf die Play-Taste (Abbildung 1, Punkt 2), spielt Audacity nur den markierten Bereich ab.
  5. Haben Sie die Pause zwischen den Titeln genau geortet, setzen Sie eine so genannte Textmarke. Klicken Sie bei aktiviertem Auswahlwerkzeug (Abbildung 1, Punkt 3) mit der Maus an diese Stelle und wählen Sie aus dem Menü Spuren den Punkt Textmarke an Cursor/Auswahl hinzufügen. Schneller geht es mit der Tastenkombination [Strg]+[B]. Unterhalb der Tonspuren blendet Audacity eine Textspur ein, auf der sich die Marken befinden, – denen Sie Namen geben können (Abbildung 1, Punkt 4). Sind alle Marken vorhanden, setzen Sie noch jeweils eine am Anfang und am Ende der WAV-Datei.
  6. Abschließend geben Sie Audacity die Anweisung, die Datei aufzuteilen und im OGG- oder MP3-Format zu speichern. Dazu rufen Sie den Menüpunkt Datei / Mehrere Dateien exportieren auf. Im erscheinenden Dialog (Abbildung 2) erwartet das Programm spezifische Angaben von Ihnen. Wichtig ist die Angabe des Formats (siehe Kasten MP3-Dateien in Audacity speichern) und der Kompressionsrate, die sich hinter dem Knopf Options verbirgt. Hohe Kompression bedeutet Qualitätsverlust; im MP3-Format sind 128 kbps eine gute Wahl. Achten Sie darauf, dass im Bereich Teile Dateien anhand von der Radiobutton Textmarken gesetzt ist. Daneben geben Sie an, ob die Dateinamen aus den Bezeichnungen der Textmarken abgeleitet werden oder ob Sie diese selber angeben möchten. Bestätigen Sie die Konfiguration mit einem Klick auf Exportieren.
  7. Im nächsten und letzten Dialog können Sie zusätzliche Informationen (Tags) in die Musikdateien schreiben lassen. Da der folgende Abschnitt dieses Artikels beschreibt, wie Sie mehrere Dateien gleichzeitig mit Tags füllen, schließen Sie diesen Dialog ohne Änderungen mit OK ab.

    Abbildung 1: Mit dem Audioeditor Audacity teilen Sie große Musikdateien in einzelne Stücke.
    Abbildung 2: Der Exportdialog, mit dem Sie eine Audiodatei splitten, stellt grundlegende Konfigurationenseinstellungen bereit.

Mp3-Dateien in Audacity speichern

Möchten Sie die in Einzelstücke aufgeteilte Datei im MP3-Format speichern, setzt Audacity die Bibliothek des Lame-Projektes [1] voraus. Da diese Kodierungsalgorithmen patentrechtlich umstritten sind, finden Sie diese nicht auf der Heft-DVD. Die folgenden Hinweise geben Ihnen dennoch die Möglichkeit, diese Softwarepakete nachzuinstallieren:

OpenSuse: Binden Sie das Packman-Repository [6] im Paketmanager ein und installieren Sie das Paket lame.

Ubuntu: Installieren Sie das Paket liblame0 mit dem Paketmanager.

Mandriva: Mit der Paketsuchmaschine http://rpm.pbone.net suchen Sie das Paket liblame, laden das Paket auf den Computer und installieren es.

Tag für Tag

Damit ein tragbarer Musikplayer die Informationen zu den Musiktiteln auch ordentlich anzeigt, taggen Sie diese. Das englische Wort "Tag" heißt übersetzt so etwas wie Schildchen oder Etikett. In Zusammenhang mit Audiodateien bezeichnet der Ausdruck die Zusatzinformationen, auch Metadaten genannt, die sich in einem reservierten Teil der Datei einbetten lassen. Das sind beispielsweise der Name des Künstlers oder Interpreten, den Albumtitel sowie den Musikstil. Aber auch Daten rund um ein Musikstück wie die Stücknummer oder das Jahr der Aufnahme sind in den Tags vermerkt.

Am bekanntesten sind wohl ID3-Tags des Musikformats MP3. ID3 ist die Abkürzung für Identify an MP3. Seitdem sich weitere Audioformate durchsetzten, entstanden alternative Taggingsysteme. Die Open-Source-Musikformate WAVEPACK und MUSEPACK nutzen das APE-Tagging. Die Tagging-Variante "Vorbis comment" verwenden die unter Linux weit verbreiteten Formate OGG Vorbis und FLAC, um zusätzliche Informationen in Audiodateien zu speichern.

Unter Linux gibt es für dieses Aufgabengebiet mehrere Anwendungen. Dieser Artikel stellt das Programm Kid3[1] vor, das ein einfaches Anlegen und Modifizieren von Tags erlaubt. Die Vorteile des Programms liegen in der übersichtlichen Oberfläche und der Möglichkeit, mehrere Audiodateien gleichzeitig mit Tags zu versehen. Außerdem generiert Kid3 Tags aus den Dateinamen und umgekehrt. Die Anwendung beherrscht die Formate ID3v1 und ID3v2, wie Sie im MP3-Format Verwendung finden sowie die Tags in OGG/Vorbis-, FLAC-, MPC-, MP4-/AAC-, MP2-, SPEEX-, TRUEAUDIO- und WAVEPACK-Dateien.

Die Oberfläche des Programms unterteilt sich grob in zwei vertikal getrennte Bereiche. Links erscheinen die geöffneten Musikdateien, rechts sehen Sie die Tag-Inhalte (Abbildung 3). Am besten füllen Sie die Felder für Tag 1 und Tag 2 aus, so sind Sie bei neueren und älteren Musikplayern auf der sicheren Seite. Die Musikdateien öffnen Sie entweder einzeln oder gleich ordnerweise über den entsprechenden Eintrag des Menüs Datei.

Abbildung 3: Mit Kid3 füllen Sie Audiodateien mit Zusatzinformationen (sogenannten Tags).

Am einfachsten versehen Sie die Musikstücke mit Tags, indem Sie Kid3 anweisen, in Titeldatenbanken zu suchen. Eine bestehende Internetverbindung vorausgesetzt, durchstöbert das Programm eine solche frei verfügbare und kostenlose Datensammlung nach Stichworten. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Wählen Sie den Punkt Importieren von gnudb.org oder eine andere Datenbank aus dem Menü Datei. Daraufhin sehen Sie zwei Fenster mit den Titeln Importieren und gnudb.org (Abbildung 4).
  2. Das Fenster gnudb.org zeigt im oberen Teil zwei Eingabefelder ohne Beschriftung (Abbildung 4, Punkt 1). Tragen Sie in das linke beispielsweise Tschaikowsky und in das rechte den Namen des Albums/Werks ein, also Symphonie Nr. 5. Starten Sie die Recherche mit einem Klick auf Suchen.
  3. Alle Treffer erscheinen jetzt in der darunter liegenden Ergebnisliste (Abbildung 4, Punkt 2). Wählen Sie einen Eintrag aus, erscheint im Fenster Importieren eine tabellarische Übersicht der Daten dieses Eintrags (Abbildung 4, Punkt 3). Überprüfen Sie an dieser Stelle, ob die Angaben korrekt und vor allem richtig geschrieben sind. Da jeder die Datenbanken mit Inhalt füttern kann, kommen immer wieder Tippfehler und unvollständige Einträge vor.
  4. Stimmen die Einträge, schließen Sie das Datenbankfenster. Rot unterlegte Zeiteinträge der Spalte Länge im Fenster Importieren weisen darauf hin, dass es einen Zeitunterschied zwischen der Musikdatei und den Datenbankeinträgen gibt. Da alle anderen Angaben stimmen, ignorieren Sie das einfach. Im Drop-down-Menü Ziel stellen Sie abschließend den Wert Tag 1 und Tag 2 ein, damit Audacity beide Tag-Versionen benutzt. Ein Klick auf OK füllt die Tag-Einträge im Hauptfenster.

Wenn Sie möchten, erstellt die Anwendung aus den neuen Tags aussagekräftige Dateinamen. Markieren Sie dazu alle Dateien und klicken Sie auf den Knopf Von Tag 2 im Bereich Dateiname. Im Drop-down-Menü Format, das Sie unter dem Dateinamen finden, legen Sie den Aufbau der Dateinamen fest. Jeder Platzhalter (%a, %t usw.) steht jeweils für ein Tag-Element (Interpret, Titel usw.). Eine genaue Übersicht und Beschreibung finden Sie im Kid3-Handbuch.

Abbildung 4: Kid3 verfügt über eine Onlinedatenbankabfrage, mit der Sie kostenfrei alle Tag-Informationen auf den Rechner holen.

Finden sich in der Datenbank nicht die richtigen Einträge für die Musiktitel, kommen Sie nicht drum herum, die Informationen selbst einzutragen. Keine Angst, Kid3 unterstützt Sie auch hier tatkräftig, so dass Sie sich Ihre Finger nicht wund tippen müssen. Angaben zum Interpreten, Albumtitel und Erscheinungsjahr – also alle Daten, die für jedes Stück gleich bleiben, brauchen Sie nur einmal einzugeben. Kid3 vervollständigt bei Bedarf den Rest. Die folgenden Schritte bearbeiten MP3-Dateien. Bearbeiten Sie die Tags anderer Formate (z. B. ogg), sehen Sie nur einen statt zwei Tag-Bereichen:

  1. Starten Sie die Anwendung mit dem Befehl kid3 in einem Schnellstartfenster ([Strg]+[F2]) und öffnen Sie die zu bearbeitenden Musikdateien.
  2. Markieren Sie alle Titel des Albums auf der linken Seite des Programmfensters. Sind schon Tag-Informationen vorhanden, sehen Sie diese jetzt rechts daneben. Ausgenommen davon sind Tag-Felder, die sich in den Musikdateien unterscheiden, beispielsweise der Titel: Diese Felder bleiben leer. Ist nur eine Datei aus der Liste angeklickt, sehen Sie auch deren Titel-Tag.
  3. Beginnen Sie, die Felder im Bereich ID3v2.3 mit Daten zu füllen. Erst später lassen Sie Kid3 die Daten im ID3v1.1 auffüllen. Sind alle Felder leer, empfehlen wir, mit den Angaben zu beginnen, die für alle Titel gleich sind. Markieren Sie alle Dateien und setzen Kreuze vor die Kategorien Interpret, Album, Jahr und Stil. Alle so gekennzeichneten Felder schreibt Kid3 in die markierten Dateien. Tragen Sie alle Informationen ein und speichern Sie die Änderung mit einem Klick auf das Diskettensymbol in der Iconleiste.
  4. Jetzt bearbeiten Sie jede Datei einzeln, um die fehlenden Tag-Informationen wie Titel und Nummer zu vervollständigen. Stellen Sie dabei sicher, das jeweils nur ein Stück aus der Liste ausgewählt ist.
  5. Abschließend weisen Sie Kid3 an, aus den Angaben des ID3v2.3-Bereichs die Informationen für die ID3-Tag-Version 1 zu generieren. Dazu markieren Sie abermals alle Musikstücke und klicken im ID3v1.1-Bereich auf den Knopf Von ID3v2.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise. (Teil 2/2)
  • Massenabfertigung
    Mit Easytag und Métamorphose bringen Sie im Handumdrehen Dateisystem und Musiksammlung auf Vordermann.
  • Musiksammlung komfortabel organisieren mit Musicguru
    Digitale Musiksammlungen wachsen mit der Zeit zum schwer organisierbaren Chaos heran. Musicguru bringt wieder System ins Archiv.
  • Podcasts mit Audacity aufnehmen und schneiden
    Das Web 2.0 ist ein "Mitmachnetz", und neben klassischen Blogs sind auch Podcasts eine beliebte Methode, um sich mitzuteilen. Mit Audacity erstellen und schneiden Sie Ihre eigenen Podcasts und andere Audiodateien.
  • Das singende klingede Internet
    Beginnt Ihre Musiksammlung langsam, Sie zu langweilen, und wollen Sie nicht viel Geld für neue CDs ausgeben, dann bedienen Sie sich doch aus dem Internet. Nein, das war keine Aufforderung zum illegalen Download von Musik aus den vielen Tauschbörsen. Schalten Sie doch mal das Radio an! Nicht das alte verstaubte Röhrenradio, sondern das im Internet.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...