Home / EasyLinux / 2008 / 02 / Knoppix 5.3 auf DVD

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Knoppix 5.3 auf DVD

Neuste Version des Live-Linux-Systems

10.04.2008 Die ersten Knoppix-Versionen waren der Prototyp für sofort einsetzbare Live-Distributionen. Auf der Heft-DVD finden Sie die neue Version 5.3.

Knoppix ist eine vollständige Linux-Distribution, die direkt von der DVD und ohne Installation läuft. Das Betriebssystem auf der Festplatte – egal, ob Windows oder Linux – bleibt dabei unangetastet. Den Namen erhielt die Distribution von ihrem geistigen Vater und Entwickler Klaus Knopper, der pünktlich zur CeBIT 2008 die Version 5.3 veröffentlichte. Im Wesentlichen hat das Knopper-Team die mitgelieferten Programme aktualisiert – der Kasten Programmversionen gibt einen kurzen Überblick über den Stand der Dinge.

Das Erfolgsrezept von Knoppix ist nach wie vor die schier unglaubliche Fülle mitgelieferter Programme, die für fast jeden Geschmack etwas zu bieten hat: Spiele, Multimediaanwendungen, professionelle Bürosoftware mit (unter anderem) OpenOffice sowie leistungsstarke Programmierumgebungen wie Eclipse. Die zahlreichen Werkzeuge für die Systemreparatur und -analyse machen Knoppix darüber hinaus zu einem wunderbaren mobilen Erste-Hilfe-Koffer.

Programmversionen

Knoppix 5.3 bringt unter anderem folgende Anwendungen mit:

  • KDE 3.5.8 und 4.0.1, Gnome 2.20, X.org 7.3
  • XFCE 3.8 und 4.4.2
  • Iceweasel 2.0 (Firefox), Icedove 2.0 (Thunderbird)
  • OpenOffice 2.3.1, Gnucash 2.2.2
  • Gimp 2.4.3, Inkscape 0.45

Die Programmvielfalt der neuen Knoppix-Version hat allerdings ihren Preis: Da das gesamte System ausschließlich im Hauptspeicher arbeitet, sollten Sie es nur auf einem leistungsfähigen Rechner verwenden. Zwar begnügt sich Knoppix selbst mit bescheidenen 128 MByte RAM, bietet im Gegenzug aber dann auch nur eine ziemlich spartanische und zudem gewöhnungsbedürftige Desktop-Umgebung. Möchten Sie mit KDE oder Gnome arbeiten, braucht Ihr PC wenigstens 512 MByte Arbeitsspeicher; kommt das opulente OpenOffice dazu, darf es gerne auch etwas mehr sein.

Dass Knoppix direkt von DVD läuft, ist in vielen Situationen das wichtigste Argument für das Live-System: Nach dem Entfernen der DVD und dem Neustart des installierten Systems ist alles wie vorher – Knoppix hinterlässt standardmäßig keine dauerhaften Spuren auf Ihrem Rechner. Das ist vorteilhaft, wenn Sie ein Programm ausprobieren oder im Internet surfen möchten. Allerdings ist das spurlose Verschwinden des Systems nicht immer erwünscht; schließlich kann es wichtig sein, Arbeitsergebnisse und Dokumente auch dauerhaft abzulegen. Darum erlaubt Knoppix das Anlegen eines Home-Verzeichnisses auf der Festplatte und die Sicherung aller Einstellungen. Reicht Ihnen das noch nicht, können Sie die Distribution auch komplett auf Ihre Festplatte überspielen – letzteres wahlweise schreibgeschützt, wie bei der DVD, oder als normales System, wie bei einer herkömmlichen Distribution.

Dank der gewohnt exzellenten Hardwareerkennung kommt Knoppix weitgehend ohne Eingriffe ins System oder irgendwelche komplizierten Einstellungen aus. So lässt sich ein Computer einfach auf seine Linux-Tauglichkeit prüfen. Ebenfalls erfreulich: Der Knoppix-PC dockt sich automatisch an bestehende Netze an, was gefahrloses Surfen erlaubt.

Start der Knoppix-Live-DVD

Um Knoppix zu starten, legen Sie die Heft-DVD ein und booten den Computer. Sie landen automatisch am Startbildschirm aus Abbildung 1, dem so genannten Bootprompt. Lädt Ihr Computer versehentlich das bereits vorhandene Betriebssystem von der Festplatte, müssen Sie unmittelbar nach dem Einschalten des Rechners die Startreihenfolge der Laufwerke ändern. Dies geschieht in den Grundeinstellungen des Computers, dem so genannten BIOS. Um dorthin zu gelangen, drücken Sie direkt nach dem Einschalten eine bestimmte Taste oder Tastenkombination, die Sie den Meldungen auf dem Bildschirm entnehmen, meistens [F1] oder [Entf].

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Startbildschirm von Knoppix heißt Sie direkt nach dem Einschalten des Rechners und dem Booten von DVD willkommen.

Falls Sie Startprobleme mit der DVD haben, können Sie Knoppix am Bootprompt einige Einstellungen mit auf den Weg geben. Welche Eingaben hier möglich sind, verrät der Bootmanager über [F2] und [F3] (Abbildung 2). Geben Sie zum Beispiel debug ein und drücken dann [Eingabe], startet Knoppix mit ausführlichen Statusmeldungen. Die Funktion memtest testet Ihren Hauptspeicher, forensic untersagt Knoppix jeglichen Zugriff auf die Festplatten, und expert schaltet auf einen interaktiven Startvorgang um. Meist genügt es, die Eingabetaste zu drücken (Abbildung 3). Eine komplette Liste mit allen Einstellungen finden Sie auf der DVD in der Datei /KNOPPIX/knoppix-cheatcodes.txt.

Abbildung 2

Abbildung 2: Bei Problemen mit der Hardwareerkennung können Sie den Systemstart mit einer Reihe von Parametern beeinflussen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Nach der Eingabe der Startparameter begleitet Knoppix die Initialisierung des Systems mit bunten Statusmeldungen.

Sollte ein einfacher Startversuch fehlschlagen, tippen Sie am Bootprompt zunächst knoppix testdvd ein. Dann überprüft Knoppix die DVD auf Schäden. Anschließend startet Sie über die Eingabe von failsafe einen abgesicherten Modus, in dem Knoppix nur die notwendigsten Treiber lädt.

Es werde Licht

Läuft alles glatt, startet Knoppix standardmäßig die grafische Oberfläche KDE in der Version 3.5.8 (Abbildung 4). Möchten Sie stattdessen lieber mit der Desktop-Alternative Gnome 2.20 arbeiten, das schlankere XFCE oder gar das brandneue KDE 4.0.1 nutzen, wählen Sie aus dem Knoppix-Menü mit dem Pinguin (links unten in der Startleiste) unter Ultilities den Punkt KNOPPIX-Desktop Auswahl / Neustart (Abbildung 5). Alternativ geben Sie bereits beim Systemstart am Bootprompt knoppix desktop= und dann den Namen der gewünschten Oberfläche ein, etwa bei Gnome knoppix desktop=gnome, für KDE 4.01 knoppix desktop=kde4.

Abbildung 4

Abbildung 4: Knoppix startet nach dem Booten unter KDE den Browser Konqueror und zeigt darin eine kleine Hilfe an.

Abbildung 5

Abbildung 5: Auf Wunsch wechselt Knoppix die grafische Oberfläche und somit sein Aussehen.

Ebenfalls bereits am Bootprompt können Sie Knoppix auffordern, mit einer bestimmten Auflösung und Farbtiefe zu arbeiten. Normalerweise wählt die Distribution die Eckdaten von Monitor und Grafikkarte recht konservativ – meist eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten. Die Eingabe von

knoppix screen=1280x1024 depth=24

aktiviert dagegen die heute gebräuchlichen 1280 x 1024 Pixel bei einer Farbtiefe von 24 Bit. Nach dem Start der Live-Distribution können Sie die Auflösung auch mit einem Klick auf das Icon in der rechten unteren Ecke, direkt links neben der Uhr, anpassen. Darüber ist allerdings nur ein Wechsel zu niedrigeren Auflösungen möglich.

Sofern Knoppix beim Start eine 3D-fähige Grafikkarte findet, für die das Live-System auch passende Treiber auf der DVD bereithält, aktiviert es automatisch die 3D-Effekte für den Desktop. Für das damit verbundene Grafikfeuerwerk sorgt im Hintergrund das Programm Compiz, über dessen Einstellungsprogramm CompizConfig Settings Manager Sie im Knoppix-Menü unter Konfiguration die zu verwendenden Effekte ab- und zuschalten (Abbildung 6). Darunter fallen beispielsweise transparente Fenster, Reflexionen, das Blättern über [Alt]+[Tab] durch die vorhandenen Fenster und der mittlerweile schon recht bekannte Würfel, der beim Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitsflächen erscheint. Nutzer von jüngeren ATI- und Nvidia-Karten haben allerdings Pech: Sie erlauben die genannten 3D-Effekte nur mit proprietären Treibern, die Knoppix bei der Installation aber wegen der komplizierten Konfiguration nicht einrichtet.

Abbildung 6

Abbildung 6: Der CompizConfig Settings Manager hilft bei der Auswahl der grafischen Effekte auf dem Desktop.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2611 Hits
Wertung: 27 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...