AA_office_sxc1100450.jpg

© sxc.hu

Schlanker Windowmanager Awesome

Herr der Fenster

Der Windowmanager Awesome soll extrem schnell, klein und dynamisch, kurz fantastisch sein – Grund genug, ihn einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der Windowmanager Awesome [1] basiert auf dem Quellcode des Dynamic Window Manager DWM [2] und offeriert zum Verwalten von Fenster die beiden Modi "Floating" und "Tiling". Während Sie die Fenster im Floating-Modus selbst anordnen und deren Größe anpassen, übernimmt im Tiling-Modus Awesome diese Aufgaben für Sie. Der Windowmanager lässt sich komplett über die Tastatur bedienen, unterstützt unter anderem Multihead sowie echte Transparenz und ist dabei angenehm klein und schnell.

Die Installation

Awesome findet sich in den Repositories vieler Distributionen, Sie installieren es dann einfach über den Paketmanager. Allerdings kommt es vor, dass die Softwarequellen lediglich veraltete Versionen des Windowmanagers vorhalten. Wer Wert auf das aktuellste Release legt, kommt deshalb nicht darum herum, sich den Quellcode [3] herunterzuladen und selbst zu übersetzen.

Entscheiden Sie sich für diesen Weg, müssen Sie im Vorfeld die benötigten Abhängigkeiten installieren. Awesome erfordert Xlib, Xinerama, Xandr, Cairo, Pango, Imlib2 oder GTK+ und die Libconfuse. Letztere muss in der Version 2.6 oder neuer vorliegen, was es bei vielen Distributionen nötig macht, auch diese Bibliothek mit ./configure && make && make install aus den Quellen [4] zu übersetzen.

Nach dem Einrichten der benötigten Bibliotheken kompilieren und installieren Sie Awesome wie zuvor Libconfuse. Falls Sie X von der Kommandozeile starten, genügt es, die Zeile exec awesome in die ~/.xinitrc einzutragen, um Awesome zum Windowmanager Ihrer Wahl zu machen. Verwenden Sie dagegen einen Login-Manager wie GDM, KDM oder XDM, müssen Sie für diesen einen neuen Eintrag anlegen. Für den GDM kopieren Sie die angepasste awesome.desktop (Listing 1) in das Verzeichnis /usr/share/xsessions und die Datei awesome.sh (Listing 2) in Ihr Heimatverzeichnis. Führen Sie danach chmod 755 ~/awesome.sh im Terminal aus, um die Berechtigungen anzupassen.

Listing 1
[Desktop Entry]
Encoding=UTF-8
Name=Awesome
Comment=Awesome Window Manager
Exec=/home/USER/awesome.sh
Icon=
Type=Application
Listing 2
#!/bin/bash
~/.awesome/awesome_start.sh
exec awesome

Einrichtung

Nach dem ersten Start von präsentiert sich Awesome ohne jegliche Annehmlichkeiten wie beispielsweise ein Hintergrundbild oder sonstigen Eyecandy. Nicht einmal gewohnte Tastenfunktionen wollen so recht funktionieren. Sie sehen lediglich eine Statuszeile mit Schaltflächen, mit denen Sie zwischen den einzelnen Tags (Arbeitsflächen) und Layouts wechseln.

An Layouts stehen zur Verfügung tile, tileleft, tilebottom, tiletop, spiral, dwindle sowie max und floating. Die Tile-Layouts und ihre Spezialfälle spiral und dwindle teilen den Bildschirm in einen Master- und einen Stacking-Bereich. Der Masterbereich enthält das Fenster, das zuletzt geöffnet wurde, die anderen liegen im Stacking-Bereich (Abbildung 1).

Abbildung 1: Im Modus tile übernimmt Awesome die Anordnung der Fenster. Statt neue Fenster im Vordergrund zu öffnen, verkleinert er die bereits geöffneten Fenster und ordnet sie neu an.

Im Layout max nehmen Fenster den gesamten Raum ein; floating erlaubt es, die Position und Größe der Fenster selbst zu bestimmen. Die Floating-Eigenschaften, die alle Popup-Fenster besitzen, erlauben es, sie frei zu bewegen. Awesome ermöglicht das Festlegen eines individuellen Layouts für jedes Tag. Die Erscheinungsbilder zappen Sie während der Arbeit entweder per Klick auf das Icon oder mit den Tasten [Windows]+[Leer] durch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...