AA_safe_sxc_frko_962334.jpg

© frko, sxc.hu

Online-Backuplösung Tarsnap 1.0.26 im Test

Sicher hinterlegt

Das auf schnelle Transfers hin optimierte Programm Tarsnap hilft beim Backup wichtiger Daten. Die verschlüsselten Dateien legt es in Amazon S3 Cloud ab – zu moderaten Preisen.

Backups sind lästig, doch bleibt es die unerlässliche Aufgabe eines jeden Benutzers, seine Daten regelmäßig vor Verlust zu sichern. Verschiedene Werkzeuge versuchen, das Anfertigen solcher Sicherheitskopien aus den Fängen komplizierter, selbst gebauter Shellskripte zu reißen und auf eine benutzerfreundliche Art und Weise zu automatisieren.

Um so mehr erstaunt daher, dass der kanadische Entwickler Colin Percival eben gerade den steinigen Weg durch die Konsolen sucht, um sein kommerzielles Projekt Tarsnap [1] an den sicherheitsbewussten Anwender zu bringen. Die Idee hinter Tarsnap scheint einfach: Das Programm fertigt regelmäßige Backups vorgegebener Festplattenbereiche an und sendet diese GnuPG-verschlüsselt an einen entfernten Speicherplatz, neudeutsch: in die Cloud. Dabei erkennt die Software identische Dateien und sichert diese bei einem erneuten Lauf nicht noch einmal, um so Datenverkehr und Platz zu einzusparen.

Konsolenarbeit

Hinter Tarsnap steckt eine Client-Server-Lösung, von der Sie die Client-Software benötigen. Laden Sie das aktuelle Quellpaket von der Projektseite [1] herunter (Abbildung 1). Weil sich Tarsnap ohnehin in der Konsole abspielt, stoßen Sie den Download am besten gleich mit dem Befehl wget https://www.tarsnap.com/download/tarsnap-autoconf-1.0.26.tgz an.

Besonders Sicherheitsbewusste laden außerdem das SHA256-Hashfile tarsnap-sigs-1.0.26.asc herunter, das der Maintainer wiederum mittels GPG signiert hat. Allerdings warnt GPG beim Befehl gpg --decrypt tarsnap-sigs-1.0.26.asc, dass es nicht gewährleisten könne, dass der Schlüssel zum Eigentümer gehöre. Das Kommando sha256sum tarsnap-autoconf-1.0.26.tgz spuckt eine Signatur aus, die mit der im Hashfile angegebenen identisch sein sollte.

Entpacken Sie nun mittels tar -xf tarsnap-autoconf-1.0.26.tgz die Quellen und wechseln mit cd tarsnap-autoconf-1.0.26/ in den angegebenen Ordner. Das Konfigurationsskript ./configure bemängelt unter Umständen das Fehlen von verschiedenen Entwicklerpaketen oder Header-Files, die Sie aber unproblematisch über den Paketmanager nachinstallieren. Die Pakete heißen je nach Distribution unterschiedlich (siehe Tabelle "Nacharbeit"). Ein anschließendes make all install clean kompilierte und installierte die Client-Software auf dem Testsystem fehlerfrei.

Nacharbeit

Header/Bibliothek Ubuntu-Paket OpenSuse-Paket
ext2fs/ext2_fs.h e2fslibs-dev libext2fs-devel
zlib zlib1g-dev zlib-devel
openssl libssl-dev libopenssl-devel

Geld regiert die Welt

Tarsnap stellt für die Backups der Benutzer kostenpflichtigen Onlinespeicher bereit. Es handelt sich dabei um einen vom Maintainer angemieteten Teil der Amazon-Cloud "Amazon Web Services". Das setzt also voraus, dass Sie sich auf der Tarsnap-Seite erst einmal registrieren. Allerdings verlangt der Betreiber lediglich eine Mail-Adresse und ein selbstgewähltes Passwort. Über eine Bestätigungsmail schließen Sie das Prozedere ab.

Ähnlich den beliebten Prepaid-Handies verlangt auch Tarsnap Vorkasse. Im Gegensatz zu anderen kommerziellen Anbietern dieser Art bezahlen Sie aber nur, was Sie tatsächlich verbrauchen. So schlägt ein Gigabyte Speichervolumen mit 30 US-Cent pro Monat zu Buche. Ebensoviel berappen Sie für einen Gigabyte entstandenen Traffic.

Auf der Projektseite finden Sie unter Accounts den Menüpunkt Manage Account. Melden Sie sich mit Ihrer angegebenen Mail-Adresse und dem Passwort an. Unter Add funds to your account zahlen Sie über ein Paypal-Konto oder Ihre Kreditkarte den Minimalbetrag von 5 US-Dollar (bei Redaktionsschluss 3,70 Euro) ein. Die Gutschrift erfolgt augenblicklich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schnappschuss
    Wichtige Dokumente gehören ins Backup. Das Konsolen-Tool Duplicity verschlüsselt für Sie Daten und Transfer ausschließlich mit Bordmitteln.
  • Backups mit Rsnapshot
    Mit Rsnapshot legen Sie auf einfache Art sowohl lokale Backups als auch Sicherungen auf entfernten Maschinen an. Das Rotationsprinzip des Tools gibt Ihnen dabei schnellen Zugriff auf ältere Dateiversionen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...