Go

Das über 1500 Jahre alte japanische Brettspiel Go findet seit etwa 100 Jahren auch in Europa viele Freunde. Mit GNU Go (http://www.gnu.org/software/gnugo/) gibt es eine spielstarke Engine, für die Qgo (http://qgo.sourceforge.net) als Brett dient (Abbildung 5). Beide Programme finden sich in den Repositories aller gängigen Distributionen. Alternativ gibt es als Spielbretter noch das flexible Quarry (http://home.gna.org/quarry/) und die Java-Anwendung Gogui (http://gogui.sourceforge.net/), die auf allen Betriebssystemen die gleiche Oberfläche bietet.

Abbildung 5: Neben Schach zählt Go zu den beliebtesten Brettspielen – auch unter Linux.

GPSDrive

Die freie Navigationssoftware GPSDrive (http://www.gpsdrive.de) unterstützt nach dem NMEA-Standard operierende GPS-Empfänger. Die Software läuft auf einigen Navigationsgeräten sowie auf Notebooks, Handhelds und Mobiltelefonen (Abbildung 6). Als Navigationshilfe für das Auto noch ungeeignet, lässt sich GPSDrive im Hobbybereich bereits gut einsetzen. Hier kommt es unter anderem für das spannende Hobby Geocaching (http://www.geocaching.de) zum Zug, die moderne Schatzsuche per GPS. In Zukunft wollen die Entwickler GPSDrive auch als Navigationstool in Zusammenarbeit mit Openstreetmap ausbauen.

Abbildung 6: Mit GPSDrive fällt Geocaching – die Schnitzeljagd des Digitalzeitalters – leicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schritt für Schritt
    wxMaxima hilft beim Lösen von Algebra-Aufgaben. Dabei zeigt es auf Wunsch Schritt für Schritt, was dabei passiert – ideal für anschauliches Arbeiten im Unterricht.
  • Vier 3D-Molekülvisualisierer im Vergleich
    Viele biochemische Prozesse lassen sich erst verstehen, wenn ein dreidimensionales Molekülbild der agierenden Substanzen die Reaktion das Funktionsprinzip veranschaulicht.
  • wxMaxima in Fedora 18
  • Grafische Frontends für Internet-Schach-Server
    Internet-Schach-Server bieten Schachspielern vom Anfänger bis zum Vereinsspieler seit Jahren die Möglichkeit, rasch Spielpraxis zu erwerben. Auch Linuxer profitieren davon, denn die grafischen Client-Programme werden immer besser.
  • KOffice 1.3
    Das KDE-Office-Paket KOffice geht in eine neue Runde: Die Version 1.3 bringt neben etlichen Detailverbesserungen und Fehlerberichtigungen einige neue Funktionen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...