Seminarix

Einen etwas anderen Ansatz hat das noch recht junge Projekt Seminarix [6]: Es zielt in erster Linie darauf ab, Lehrern, Lehramtskandidaten und Schülern die Fülle an Software aus dem Bildungsbereich in einer leicht bedienbaren Oberfläche näherzubringen (Abbildung 1), um Berührungsängste mit dem noch fremden Betriebssystem Linux abzubauen. Entwickelt wird es derzeit vom Sidux e.V. in Zusammenarbeit mit dem Initiator des Projekts, Wolf-Dieter Zimmermann, dem Leiter des Studienseminars Neuss.

Abbildung 1: Überblick über die Kategorien in Seminarix.

Bei Seminarix handelt es sich um die konsequente Verlängerung eines anderen Projekts, nämlich den Auszubildenden am Studienseminar eine CD zur Verfügung zu stellen, auf der sie für ihren Beruf als Lehrer alle wichtigen Anwendungen und Hintergrundinformationen zum Thema "freie Software und freie Formate" finden. Dieses Projekt (die "Seminar-CD", inzwischen in Version 3) war von drei Studienseminaren (unter anderen dem in Neuss) angeschoben worden. Die Seminar-CD fußt allerdings auf der Basis des proprietären Betriebssystems Microsoft Windows. Dies ist unter anderem auch deshalb nachvollziehbar, als die meisten Schulen eben dieses proprietäre System verwenden. Insofern bestand der konsequente nächste Schritt nun darin, auch das Betriebssystem des Gemeinschaftsprojekts zu "befreien".

Die erste Ausgabe von Seminarix baute auf Kubuntu auf, da KDE die volle Unterstützung für KDE-Edu bietet und der KDE-Desktop für Umsteiger wohl die am wenigsten fremde Umgebung ist. Die zweite Version von Seminarix setzte 2008 nach Gesprächen mit dem Sidux e.V. auf der Grundlage des auf Debian "Sid" basierenden Sidux [7] auf. Der Vorzug dieser Umsetzung stellen die problemlos aktuell zu haltende Installation und der feste Releasezyklus dar. Mithilfe von Eduversum, der von Sidux für Seminarix entwickelten Oberfläche für das Paketmanagement, installieren auch weniger versierte Nutzer problemlos benötigte Software nach (Abbildung 3).

Dies ist die derzeit aktuellste Version. Im Herbst 2009 soll eine neue DVD erscheinen, die viele für die Ausbildung brauchbare Anwendungen sowie Hintergrundinformationen und Dokumentation zu einer Reihe von Bildungsprojekten mitbringt, die zum Nachmachen einladen.

Abbildung 2: Eduversum liefert für alle Programme eine detaillierte Beschreibung.

Pinguin für Kinder

Seit 2003 gibt es mit "Jux – Linux for the Young" [8] eine Distribution als Live-CD speziell für Jugendliche. Das Programmspektrum orientiert sich speziell an den Interessen dieser Zielgruppe: Neben einer Menge an freien Spielen bringt Jux viele Angebote aus den Bereichen Grafik, Musik, Lernprogramme und Internet-Tools mit. Diese Auswahl fasst es unter einer einfachen Oberfläche zusammen, die vor allem Windows-Umsteiger ansprechen soll. Parallel dazu existiert unter dem Namen Juxlala ([8],[9]) eine Umsetzung für Vorschulkinder, um diese kreativ in den Umgang mit dem PC einzuführen (Abbildung 3). Etwas aktueller als Jux, aber noch nicht so bekannt, ist Lerntux [10]. Es richtet sich ebenfalls hauptsächlich an Kinder und Jugendliche. Auch hier liegt der Schwerpunkt auf dem einfachen Zugang und eine kind- und jugendgerechte Auswahl der Anwendungen.

Abbildung 3: Juxlala bietet eine kindgerechte Oberfläche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erfolgsfaktor Lehrer
    Der Diplomsoziologe Kurt Gramlich arbeitet hauptamtlich als pädagogischer Mitarbeiter an der Volksschule Ravensberg. Als engagierter Linux-Anwender und Insider im Bildungssystem gründete er 2002 das Skolelinux.de-Team, über das er regelmäßig in Vorträgen auf Linux-Events berichtet.
  • Lehr- und Lernhelfer
    Nach wie vor setzen Schulen und Lehrer Linux nur sehr zögerlich ein: Seminarix hat dank einfacher Bedienung und umfangreichem Lehrmaterial das Potenzial, diesen Umstand zu ändern.
  • Non scholae, sed vitae
  • Nimm Vier
    Trotz des programmatischen Namens Skolelinux eignet sich die vielseitige Education-Spielart von Debian auch ausgezeichnet für den Einsatz im Heimnetz.
  • Linuxtag: Freie Software für die Schule

    In seinem Vortrag auf dem Linuxtag machte sich der Seminarix-Gründer Wolf-Dieter Zimmermann für den Einsatz freier Software in Lehrerausbildung und Schule stark.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...