AA_tafel_sxc917717_Steve-Woods.jpg

© Steve Woods, sxc.hu

Auf der Schulbank

Linux im Bildungssystem

20.08.2009
Technisch stehen dem Einsatz von Linux im Bildungssektor keine ernsthaften Hindernisse mehr im Weg. Doch nach wie vor fehlt der notwendige politische Druck.

Bildung ist eins unserer höchsten Güter. Was in der Schule versäumt wird, muss man später mühsam nachholen. Das gilt auch und gerade für den Informatikunterricht und den Umgang mit Computern generell. Die Beschränkung auf ein Betriebssystem – heute üblicherweise Microsoft Windows – fördert die überall geforderte Medienkompetenz nicht. Ein Grundrecht der heutigen Zeit muss also lauten: freier Zugang zu digitalen Medien und Inhalten.

Unsere Verfassung schreibt in Artikel 72 die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse als Aufgabe des Staates fest. Diese Pflicht wird jedoch verletzt, wenn der Staat Bürger zwingt, beispielsweise für ihre Steuererklärung ein Produkt eines kommerziellen Anbieters verwenden zu müssen. Das gilt erst recht, wenn Schülerinnen und Schüler mit proprietärer Software arbeiten müssen, die sie sich aus wirtschaftlichen Gründen nicht legal beschaffen können. Neben den schlichten Kosten spielt auch und gerade in der Schule die Freiheit der Software eine wichtige Rolle: Der Quellcode der eingesetzten Anwendungen sowie die Datenformate sollten frei zugänglich, veränderbar und redistribuierbar sein.

Linux und freie Software erfüllen all diese Anforderungen und eignen sich damit perfekt, um Jugendliche auf die stetig wachsenden Anforderungen des Berufslebens vorbereiten. Des weiteren erscheint es gerade angesichts der Wirtschaftskrise als Gebot der Vernunft, Geld zu sparen. Auch hier bietet die lizenzkostenfrei Open-Source-Software eine mögliche Lösung. So verwundert es nicht, dass sich in den Medien wöchentlich Meldungen aus aller Welt finden, dass Behörden und Schulverwaltungen auf Linux umstellen. Dieser Artikel soll beleuchten, was Linux im Schulunterricht, für das Studium sowie bei Lernen und Hobby leisten kann und welche Initiativen und Projekte es gibt.

Schulträger

In Deutschland fungieren die Gemeinden als Schulträger. Die Rahmenbedingungen dazu setzen jedoch die Kultusministerien der 16 Bundesländer. In einigen davon gibt es Modelle der Schulvernetzung auf der Basis von Linux – so etwa in Baden-Württemberg, Hamburg und Rheinland-Pfalz – die aber lediglich alternativ zu anderen Modellen angeboten werden. In den meisten Bundesländern jedoch gibt noch nicht einmal alternativ derartige Angebote.

Die Schulvernetzung liegt dann konkret in der Hand der lokalen "Netzwerkadministratoren", sprich: Lehrer, die hier oft als Einzelkämpfer auftreten müssen. Selbst wenn Linux als Basis der Schulvernetzung zum Einsatz kommt, läuft letzten Endes auf dem Desktops in aller Regel Windows. Die gängige Begründung: "Die Lernsoftware XYZ läuft nicht unter Linux". Dass auch Linux ein breites Spektrum an Lernsoftware bietet, wissen die wenigsten Verantwortlichen.

Bestandsaufnahme

Wie nicht anders zu erwarten, dominiert in Deutschland wie anderswo im Bildungsbereich der Marktführer Microsoft mit seinen Produkten. Anders als in der dritten Welt, wo auch in vielen Schulen überwiegend Raubkopien zum Einsatz kommen, beruht die Zusammenarbeit in Deutschland auf langfristigen Verträgen der Behörden mit Microsoft, für die pro Jahr immense Summen an Lizenzkosten anfallen. Diese Verträge gehen teilweise so weit, dass Microsoft die Schulserver fernadministriert – als ob die Schulserver nicht unter die Obhut der Schulämter oder der jeweiligen Verantwortlichen vor Ort gehörten.

Wie sieht es nun mit dem Einsatz von Open Source und freier Software in unserem Bildungssystem? An verlässliche Zahlen ist schwer heranzukommen und, was es an Statistiken gibt, stimmt eher traurig. Offizielle Initiativen seitens der Schulämter und Bildungsministerien bleiben die Ausnahme. Immerhin unterstützen die Bundesländer Hamburg und Rheinland-Pfalz das Projekt Skolelinux, in Brandenburg soll es eventuell noch in diesem Jahr eine Zusammenarbeit mit einem anderen Projekt geben. Ansonsten engagieren sich in vielen Schulen Lehrer, die Linux fördern und administrieren. Hier tut mehr Initiative der betreffenden öffentlich Verantwortlichen sowie Zusammenarbeit mit den bestehenden Distributionen und Initiativen Not. Allerdings besteht die Hoffnung, dass insbesondere die leeren Kassen zum verstärkten Einsatz freier Software führen – auch wenn das eigentlich der falsche Beweggrund ist.

Tatsächlich bietet Linux neben zahlreichen Anwendungen, die sich von der Vorschule bis hin zur Universität einsetzen lassen, auch eine Reihe speziell für die Anforderungen des Bildungsbereich ausgelegte Basissysteme. Alle großen Distributionen pflegen auch einen Bildungszweig, die wohl prominentesten Vertreter sind Debian-Edu, Edubuntu und OpenSuse-Edu.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Erfolgsfaktor Lehrer
    Der Diplomsoziologe Kurt Gramlich arbeitet hauptamtlich als pädagogischer Mitarbeiter an der Volksschule Ravensberg. Als engagierter Linux-Anwender und Insider im Bildungssystem gründete er 2002 das Skolelinux.de-Team, über das er regelmäßig in Vorträgen auf Linux-Events berichtet.
  • Lehr- und Lernhelfer
    Nach wie vor setzen Schulen und Lehrer Linux nur sehr zögerlich ein: Seminarix hat dank einfacher Bedienung und umfangreichem Lehrmaterial das Potenzial, diesen Umstand zu ändern.
  • Non scholae, sed vitae
  • Nimm Vier
    Trotz des programmatischen Namens Skolelinux eignet sich die vielseitige Education-Spielart von Debian auch ausgezeichnet für den Einsatz im Heimnetz.
  • Linuxtag: Freie Software für die Schule

    In seinem Vortrag auf dem Linuxtag machte sich der Seminarix-Gründer Wolf-Dieter Zimmermann für den Einsatz freier Software in Lehrerausbildung und Schule stark.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...