Home / LinuxUser / 2008 / 02 / Text-Candy

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Text-Candy

Individuelle Text-Effekte mit Gimp erstellen

01.02.2008 Gimp bietet eine ganze Reihe Optionen, um beeindruckende Texteffekte zu erstellen. Die meisten davon sind jedoch gut versteckt.

Eine attraktive Gestaltung verleiht einem Text zusätzlichen Glanz und unterstreicht den Charakter des Geschriebenen. Gimp bietet viele kreative Möglichkeiten zur Bearbeitung und Gestaltung von Texten, dieser Artikel stellt Ihnen eine Auswahl vor. Alle Beispiele basieren auf Gimp 2.4, da einige der beschriebenen Funktionen nur dort zu Verfügung stehen. Details zu den Neuerungen von Gimp 2.4 entnehmen Sie dem separaten Gimp-Artikel in dieser Ausgabe. Einige der im Tutorial benutzten Schriften finden Sie unter [1] und [2].

Text umzingeln

Ein hervorgehobener Buchstabenrand stellt eine beliebte Variante dar, um Texte aufzupeppen. Zu Beginn erstellen Sie ein neues Bild beliebiger Größe (Abbildung 1) und drücken [T] um das Textwerkzeug zu aktivieren. Klicken Sie mit der der linken Maustaste auf die Stelle, an der Sie den Text positionieren wollen, und geben Sie Ihren Text im Dialog Gimp-Texteditor ein. Um eine andere Schriftart oder Farbe zu wählen, benutzen Sie den Einstellungsdialog des Textwerkzeugs. Gimp erzeugt automatisch eine Textebene oberhalb der Standardebene (Hintergrund).

Abbildung 1

Abbildung 1: Diesen Text versehen wir gleich mit einem Rahmen.

Im Dialog Ebenen, den Sie über [Strg]+[L] öffnen, erstellen Sie unterhalb der Textebene eine neue Ebene und nennen diese outline (Abbildung 2). Nun wählen Sie im Ebenen-Dialog die Textebene aus, um diese zu aktivieren. Als nächstes wählen Sie Ebene | Transparenz | Zur Auswahl hinzufügen, um den Text der Auswahl hinzuzufügen. Markieren Sie jetzt die outline-Ebene im Ebenendialog und klicken Sie auf Auswahl | Vergrößern, um die Auswahl von zwei auf vier Pixel zu vergrößern. Den zwei Pixel breiten Rand füllen Sie nun mit einer beliebigen Farbe. Dazu drücken Sie [Umschalt]+[B] und klicken dann mit dem Füllwerkzeug auf den Außenrand (Abbildung 2, Beispiel B).

Abbildung 2

Abbildung 2: (A) Das Ebenen-Dialogfenster, (B) Füllen der äußeren Auswahl, (C) der komplette umrandete Text mit Schatten und Verlauf.

Gimp kann keine fein abgerundeten Ecken (Anti-Aliasing) erzeugen, wenn die Auswahl berits mehrere Male bearbeitet wurde. Die aus der Auswahl erstellte Form weist dann deutliche Veränderungen auf, wie man in Beispiel (C) in Abbildung 2 am oberen und unteren Rand des Buchstabens "O" deutlich sieht.

3D-Text

Ein weiterer oft eingesetzter Texteffekt ist die dreidimensionale Darstellung der Buchstaben. Erstellen Sie als erstes ein neues Bild, fügen Sie einen beliebigen Text ein und verändern Sie dessen Farbe – sie können jede beliebige Farbe verwenden, außer Schwarz.

Um einen 3D-Effekt zu erzeugen, verleihen Sie nun dem Text eine Tiefenräumlichkeit – oder lassen ihn wenigstens so aussehen. Markieren Sie dazu zunächst einmal die Textebene und drücken Sie [Umschalt]+[Strg]+[D], um diese zu duplizieren. So nehmen Sie Änderungen an der Kopie vor, ohne das Original zu beeinflussen.

Als nächstes färben Sie die kopierte Ebene schwarz ein und legen sie hinter das Original. Dazu klicken Sie im Dialog Ebenen auf die schwarzen Pfeilsymbole. Kehren Sie nun zurück zum Arbeitsbereich, drücken Sie [M], um das Verschiebenwerkzeug auszuwählen und klicken Sie mit der Maus auf den Text. Benutzen Sie die nun Pfeiltasten auf der Tastatur, um die kopierte Ebene einige Pixel nach oben und nach links zu verschieben (rund fünf Pixel). Das Ergebnis sollte in etwa dem Beispiel (B) auf Abbildung 3 entsprechen.

Abbildung 3

Abbildung 3: (A) Der eingefärbte Text, (B) die mit einem Schatten angetäuschte 3D-Ansicht.

Fassen Sie den Bereich B auf Abbildung 3 genauer ins Auge, so fällt Ihnen sicherlich auf, dass der Text nicht geschlossen dreidimensional erscheint, sondern lediglich einen Schatten aufweist. Der nächste Schritt besteht darin, den Text geschlossen dreidimensional darzustellen. Dazu duplizieren Sie die schwarze Textebene und verschieben sie um jeweils einen Pixel nach unten und nach rechts. Wiederholen Sie diesen Vorgang jedesmal mit der neu erstellten Ebene, bis der 3D-Text wirklich dreidimensional erscheint (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: Hinzufügen von Masse an die flache Perspektive bringt den 3D-Effekt zum Vorschein.

Um den 3D-Text noch überzeugender darzustellen, fügen Sie einen Lichteffekt hinzu. Der Beispieltext hat in der oberen linken Ecke eine Schatten. Folglich muss sich die virtuelle Lichtquelle in der unteren rechten Ecke befinden. Beginnen Sie mit den Beleuchtungsarbeiten, indem sie eine Auswahl der farbigen Textebene erstellen und diese um zwei Pixel verkleinern.

Als nächstes erstellen sie eine weitere Ebene über der eingefärbten Textebene und benennen diese beispielsweise lichtquelle. Zeichnen Sie mit dem Verlaufswerkzeug einen schwarz-weißen Verlauf diagonal von unten rechts nach oben links (siehe Abbildung 5). Jetzt ändern Sie im Gimp-Hauptfenster unter Farbverlauf den Ebenenmodus zu Faser mischen. Das Ergebnis sehen Sie als Beispiel (B) in Abbildung 5.

Abbildung 5

Abbildung 5: (A) Auswahl des Bereichs für den Verlauf, (B) fertiger 3D-Text mit schönen Details.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3298 Hits
Wertung: 136 Punkte (17 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...