Aufmacher

Schnell geklickt

Der 100-Dollar-Laptop aus Benutzersicht

01.02.2008
, , , , ,
Der 100-Dollar-Laptop zeichnet sich durch einfache und robuste Hardware aus. Da stellt sich die Frage, ob das User-Interface den gleichen einfachen Grundsätzen folgt.

"It's an education project, not a laptop project", so hat es Nicholas Negroponte beschrieben. Experten aus Industrie und Wissenschaft entwickelten eine robuste Lernhilfe für Kinder in finanzschwachen Regionen der Erde. Hohe Stückzahlen sollte den dortigen Regierungen niedrige Preise ermöglichen.

Nach offiziellen Angaben aus dem OLPC-Team haben mehrere Länder Interesse an dem Projekt bekundet, unter anderem Ruanda, Libyen und Nigeria. Uruguay hat bereits 100 000 der XO-Laptops gekauft, die das Herstellerkonsortium im Zeitraum von Dezember 2007 bis Anfang 2009 liefert. Mit der Spendenaktion "Give 1, Get 1" steht US-Amerikanern sowohl der Zugang zur Hardware offen, wie auch die Möglichkeit, sich aktiv an dem Projekt zu beteiligen. Für rund 400 Dollar erwerben Teilnehmer dabei einen eigenen Laptop und spenden gleichzeitig einen weiteren für ein Entwicklungsland.

Studenten der Fachhochschule Südwestfalen haben sich ein Semester lang im Rahmen einer Lehrveranstaltung mit Hard- und Software des XO-Laptops befasst. Hierzu standen zwei Entwicklergeräte (Version B2-1) sowie mehrere Emulationen zur Verfügung. Neben Tests bezüglich der Usability der Geräte unternahmen die Projekteilnehmer auch erste eigene Entwicklungsversuche und steuerten einen Bugfix bei. Informationen zur Entwicklung finden Sie im Kasten "Für OLPC entwickeln".

XO-Laptop: Hardware

CPU AMD Geode LX-700@0.8W, 433MHz
Arbeitsspeicher 256MB DDR333 166MHz
Bildschirm 7.5-Zoll, 200DPI Dual-Mode TFT LCD
Auflösung 1200x900 (Graustufen), 800x600 (Farbe)
Akku NiMH 16.5W/h oder LiFeP 22W/h
Festplatte 1024MB SLC NAND Flash
Webcam 640x480 Pixel, 30FPS, Omnivision OV7670
Netzwerk Wireless Marvell Libertas 88W8388+88W8015, 802.11b/g
Gewicht rund 1.5 kg je nach verwendetem Akku

Für OLPC entwickeln

Um selbst aktiv in das OLPC-Projekts einzusteigen, lohnt es sich zu wissen, wie der Quellcode organisiert ist sowie welche Werkzeuge, Software-Bibliotheken und Programmiersprachen nach welchen Richtlinien zum Einsatz kommen. Anders als bei vielen anderen Open-Source-Projekten basiert die OLPC-Software nicht auf einem einzigen Quellcode-Depot (engl.: Repository), sondern auf einer Vielzahl externer, in sich abgeschlossener Open-Source-Projekte, die über eigene Quellcode-Depots verfügen.

Um all diese Repositories im Projekt zu verwalten und zu nutzen, bedienen Sie sich des Werkzeugs JHBuild [4], das von James Henstridge entwickelt wurde. Er konzipierte es ursprünglich, um Gnome zu kompilieren. Durch zahlreiche Erweiterungen eignet es sich mittlerweile auch für andere Projekte. Das im OLPC-Projekt verwendete Sugar-JHBuild [5] setzt auf JHBuild auf.

Mit sogenannten Module-Set-Dateien beschreiben Sie in einem XML-Format, welche Quellcode-Depots aus welchen internen und externen Projekten zum OLPC-Kernprojekt (Sugar) gehören. Zu den namhaften Vertretern externer Projekten und Modulen zählen zum Beispiel Gnome, D-Bus [6], GStreamer [7] und Telepathy [8].

JHBuild unterstützt viele Arten von Quellcode-Depots, darunter CVS [9], Darcs [10], Git [11], SVN [12] und Tarballs. Außerdem übernimmt JHBuild Abhängigkeitstests und unterstützt die GNU Autotools.

Mesh-Netzwerk

Über das mobile Mesh-Netzwerk, auch als mobiles Ad-hoc-Netz bezeichnet, vernetzen sich automatisch die in Reichweite (bis zu 2 Kilometer) befindlichen XO-Laptops miteinander per Wireless LAN, ohne dass eine manuelle Konfiguration erforderlich wäre. Das Zuweisen einer IP-Adresse für dieses ineinander greifende Netz erfolgt automatisch, so dass kein Administrator oder ein zentrales Verwalten der Adressen erforderlich ist.

Der automatische Netzwerkaufbau ermöglicht auch ohne vertiefte Computerkenntnisse über Soft- und Hardware das Einrichten eines Schulnetzwerks oder eines Netzwerks für eine bestimmte Unterrichtsstunde. Zudem eignet sich der XO-Laptop neben dem unmittelbaren Datenaustausch auch für netzwerkbasierte Videogespräche, Telefongespräche und Netzwerk-Chats.

Verfügt die Schule über einen zentralen Internetzugang, steht den Schüler-Laptops natürlich über das Mesh-Netzwerk der Zugang zum Internet offen. Das ermöglicht es den Kindern, jederzeit das Internet als Informationsquelle heranzuziehen oder es als Kommunikationsmedium zu nutzen – zum Beispiel für soziale Netzwerke, für Chat oder für E-Mail.

Sugar

Als Benutzeroberfläche im OLPC-Projekt arbeitet Sugar [1]. Sugar basiert auf einer stark überarbeiteten Version von Gnome [2], die für Kinder einfacher zugänglich sein soll. Hinter der Oberfläche verbirgt sich ein abgespecktes Fedora-Derivat [3]. Beim ersten Start des Systems richtet der Nutzer seinen Namen und die Farben des Benutzersymbols ein. Alle Symbole erscheinen daraufhin in den gewählten Farben.

Nach dem Start des OLPC befinden Sie sich in der so genannten Home-Ansicht mit dem Nutzersymbol als X-förmiges Strichmännchen, auch XO genannt, in der Mitte (Abbildung 1). Ein Ring umgibt das Nutzersymbol. Darin zeigt das System die gestarteten Aktivitäten (Anwendungen) an.

Abbildung 1: Die Home-Ansicht von Sugar mit gestarteten Aktivitäten, geöffnetem Menü und einem Objekt in der Zwischenablage.

Das Menü stellt Sugar als einen grauen Rahmen dar. Durch das Bewegen des Mauszeigers in eine der vier Bildschirmecken blenden Sie das standardmäßig ausgeblendete Menü wieder ein. Die Menüeinträge erscheinen im Rahmen als große Symbole. Alle verfügbaren Aktivitäten des Geräts tauchen als Symbole am unteren Rand auf, von links nach rechts: Chat, Browse, Write, Etoys, Calculate, BlockParty, Connect, Log Viewer, Analyze und Terminal. Die linke Seite des Rahmens dient als Zwischenablage, jedes Symbol steht hierbei für ein Objekt.

Am oberen Rand befinden sich die Buttons zum Wechseln der Ansicht. Neben der Home-Ansicht gibt es noch drei weitere Ansichten: Neighborhood, Friends und Activity. Die Ansicht Activity öffnet das Fenster des zuletzt verwendeten, noch im Hintergrund laufenden Programms. Während das Gerät in der Ansicht Neighborhood (Abbildung 2) alle in der Umgebung befindlichen XO-Laptops mit ihren Nutzersymbolen anzeigt, stellt die Ansicht Friends nur die Symbole der eingetragenen Freunde dar.

Abbildung 2: Die Ansicht Neighborhood mit den in der Nähe befindlichen XO-Laptops.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...