Home / LinuxUser / 2004 / 05 / Die Telefonbuch-CD der Deutschen Telekom

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

627_8900.jpg

Nummernsuche

Die Telefonbuch-CD der Deutschen Telekom

01.05.2004 Regelmäßig veröffentlicht die Deutsche Telekom ihr digitales Telefonbuch für mehrere Betriebssysteme. Mit der Ausgabe "Frühjahr 2004" läuft auch unter Mac OS X und Linux; wir haben uns angesehen, was daraus geworden ist.

Textbasierte Oberflächen und obskure Installationsskripte verschreckten in der Vergangenheit des Lfteren Anwender der Linux-Variante der Telekom-Telefonbuch-CD; inzwischen hat der rosa Riese nachgebessert und präsentiert ein anwenderfreundlicheres Interface.

Auf einer CD liefert die Telekom die Versionen für alle unterstützten Betriebssysteme – Windows, Mac OS X und Linux. Der Hersteller verlässt sich auf kein gängiges Paketsystem und preist auf der Packung Kompatibilität zu Suse, Red Hat und Debian an.

Der Preis für die CD-ROM beträgt bei [1] 14,95 Euro; wer über eine schnelle Internet-Anbindung verfügt, kann sich die 635 MByte für 12,95 Euro selbst herunterladen. Gegen Aufpreis gibt es eine netzwerkfähige Variante sowie Updates, um den Datenbestand aktuell zu halten.

Installation

Im Unterverzeichnis linux der CD befindet sich das Installationsskript install. Mit root-Rechten aufgerufen installiert es die Telefonbuch-Software nicht nur unter den drei angegebenen Distributionen ins Verzeichnis /opt/tfd/, auch unter Mandrake verlief in unserem Test alles reibungslos.

Der Anwender stimmt den Nutzungsbedingungen zu, danach läuft alles von selbst; Voraussetzung sind 610 MByte freier Festplattenspeicher – entgegen der Angabe auf der CD-Hülle von 20 MByte – da die Linux-Version ausschließlich von Festplatte startet. Die geforderten 16 MByte Arbeitsspeicher stellen wohl keinen Rechner dieses Jahrtausends vor Probleme. Abschließend fragt die Installationsroutine nach der Erlaubnis, einen Eintrag ins Menü vorzunehmen, dies funktioniert sowohl unter Gnome als auch unter KDE.

Wer das Telefonbuch später wieder loswerden möchte, führt unter /opt/tfd/ oder im linux-Verzeichnis der CD-ROM als root das Skript removetfd aus. Es beseitigt alle Spuren bis auf die persönlichen Einstellungen unter ~/.tfd/.

Das Telefonbuch-Programm startet man übers Menü oder per Kommandozeile mit dem Befehl starttfd und landet direkt in der Suchmaske. Deren Basisfunktion erklärt sich selbst: Im Feld Ort beschränkt man die Suche auf Wunsch auf eine Stadt, unter Name gibt man den gesuchten Nachnamen an; lässt man letzteres Feld leer, spuckt die Datenbank sämtliche Einträge des angegebenen Ortes aus. [Enter] fahndet nach allen passenden Einträgen (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Bei häufigen Namen bringt die einfache Suche unüberschaubar viele Ergebnisse.

Neben der gewöhnlichen Suche mit [Eingabe] findet der Button Komfortsuche wesentlich mehr Einträge: Diese Funktion zeigt nicht nur exakte Übereinstimmungen, sondern alle Einträge, die das Suchmuster enthalten; selbst ähnliche Schreibweisen werden berücksichtigt.

Mehr Details

Wem die Suche nach einem Namen zu viele Ergebnisse bringt, der schränkt sie durch zusätzliche Angaben ein: Der Knopf mehr Suchkriterien... öffnet eine erweiterte Suchleiste, in der man Vorname, Beruf und Adresse festlegt (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Mehr Suchkriterien verfeinern die Ergebnisse.

Dabei gibt es nützliche Zusatzfunktionen wie eine Umkreissuche, falls man beispielsweise einen Arzt in seiner näheren Umgebung sucht. Weiterhin filtert man die Ergebnisse nach Vorwahlen, für den Fall dass man z. B. eine Handy-Nummer benötigt oder nur eine kostenlose Servicenummer in Betracht zieht.

Zudem gibt es eine regional beschränkte Suche nach Postleitzahl, Bundesland, Bezirk oder Landkreis. Bei der Postleitzahlensuche hilft eine kleine Landkarte, auf der man die gewünschte Stadt mit der Maus anklickt; das Programm trägt dann den Anfang der dazugehörigen Postleitzahl in die Suchmaske ein.

Die Übersichtskarte dient nicht nur der Suche von Postleitzahlen; möchte man wissen, wo eine gefundene Adresse liegt, illustriert ein Fähnchen den Standort. Außerdem bietet die Software ein persönliches Telefonbuch, das auf Wunsch Einträge zum späteren direkten Nachschlagen speichert.

Weitere Extras finden sich im gleichnamigen Menü. Messetermine... füllt die Trefferliste mit Messen aller Art bis einschließlich 2005. Ein Doppelklick auf einen Eintrag zeigt nähere Angaben in eingem eigenen Fenster (Abbildung 3). Dass der Aufruf der Messetermine zuerst immer die Details zum obersten Eintrag präsentiert, verwirrt zunächst, bevor man das nur noch als lästig erachtet.

Abbildung 3

Abbildung 3: Viele Messen in Deutschland inklusive näherer Informationen.

Nützliche Zusatzinformationen bieten außerdem das weltweite Vorwahlenverzeichnis (Abbildung 4) sowie Übersichten über alle deutschen Kfz-Kennzeichen und Bankleitzahlen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Die Vorwahlen der ganzen Welt sind verzeichnet.

Mit dem direkten Zugriff auf einstellbare externe Hilfsprogramme fügt sich das Telefonbuch geschmeidig in bestehende Linux-Systeme ein: Verrät ein Eintrag eine E-Mail-Adresse öffnet man per Mausklick das eingestellte E-Mail-Programm; der Standard ist Mozilla Mail.

Oder man entscheidet sich für einen Brief, dann fügt die Telefonbuch-Software den Empfänger im Texteditor direkt als Briefkopf ein. Der hierfür voreingestellte Editor vi existiert zwar auf praktisch allen Linux-Systemen, aber viele Anwender werden ihre Mühe haben, damit einen Brief zu verfassen.

Andere Funktionen der Windows-Version wie den Aufgabenplaner und den Bußgeldkatalog enhält die Linux-Ausgabe nicht. Zudem verlangen beispielsweise die automatische Anwahl per Modem oder das Vorlesen einer Rufnummer aus dem Telefonbuch entsprechend vorkonfigurierte externe Software.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1801 Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...