Fujifilm MX-2700

Die MX2700 ist sehr puristisch ausgelegt - gegenüber der MX-1700 hat sie kein Zoomobjektiv und kann keine Serienaufnahmen schießen. Dafür hat das Gerät ein CCD mit 2,3 Megapixel. Auch bei der MX-2700 arbeitet Fujifilm mit denselben Akkus (Typ NP-80) wie bei den anderen beiden Modellen. Sollte der mitgelieferte Akku defekt sein, kann es nicht nur teuer, sondern im Urlaub auch schwer werden Ersatz zu beschaffen. Ansonsten ist die Kamera sehr handlich, aber leider etwas zu schwer für die Hemdentasche. Das Metallgehäuse macht einen stabilen Eindruck - nur die Abdeckung für die Speicherkarte sieht etwas schwach aus. Unter Linux ist die Kamera erfreulicherweise unspektakulär - alles funktioniert (zwar nicht besonders schnell, aber stabil)

Fujifilm MX-2900

Die MX-2900 hat äußerlich mit den beiden kleineren Modellen nichts gemeinsam, sie hat jedoch denselben CCD-Chip wie die MX-2700, also auch die maximale Auflösung von 1800x1200. Leider hat sie auch die Batterie (NP-80 Format) geerbt, was bei dem großen Gehäuse nicht mehr nötig gewesen wäre - hier hätten bequem auch Standard-Mignons Platz gefunden. Sie verfügt über ein optisches Dreifach- und ein digitales Zweifach-Zoom. Die manuelle Fokussierung, ist nur beschränkt einsatzfähig: Es wird weder eine Entfernungsangabe im Display eingeblendet, noch wird das Display auf maximale Vergrößerung geschaltet, womit man dann bei einer Auflösung von ca. 400 auf 300 erraten soll, ob das hochauflösende Bild scharf ist - eine unlösbare Aufgabe. Im manuellen Modus kann man zwischen Blende F4 und F8 wählen, und danach durch Auswahl einer der "Belichtungsmessarten" die Belichtungsdauer indirekt einstellen. Wie auch die MX-1700 kann sie im Serienmodus neun Bilder binnen vier Sekunden schießen (640x480), oder bei Bedarf Hilfslinien für Panoramaaufnahmen ins Display einblenden. Unter Linux ist die Kamera bei den Transferraten die langsamste im ganzen Test, allerdings nur unwesentlich langsamer als die MX-2700.

Open Digita Service Project

Das Open Digita Service Project, kurz ODS, hat es sich zur Aufgabe gemacht, digitale Kameras mit dem Digita-Betriebssystem unter Unix/Linux zu unterstützen. Dieses Embedded-Betriebssystem wird z. B. von Kodaks DC220 und DC260 verwendet. Das Projekt ist sehr jung - Version 0.0.3 ist aktuell - der Funktionsumfang noch klein, die Stabilität jedoch schon hervorragend. Wie bei PhotoPC hat ODS nur eine einfache Kommandozeilenschnittstelle, und ist nur der Source verfügbar [2], aber auch hier läuft die Kompilation mittels eines einfachen tar -xzf opendis-0.0.3.tar.gz && cd opendis-0.0.3 && ./configure && make ab. make install kopiert dann noch die ausführbare Datei nach /usr/local/bin. Das Binary ks könnte aber auch gleich aus dem Verzeichnis heraus aufgerufen werden. Bilder können mit ks -d /dev/ttyS0 download auf den Computer kopiert werden, wobei anstatt /dev/ttyS0 selbstverständlich auch eine andere Schnittstelle genannt werden kann.

Optionen

-d DEVICE wählt die Schnittstelle zum Foto, standardmäßig ist die erste serielle (/dev/ttyS0) aktiv

-s die Schnittstelle ist eine serielle (standardmäßig)

-u die Schnittstelle ist eine USB-Schnittstelle

-i die Schnittstelle ist über Infrarot (IRDA) (z. Z. noch nicht unterstützt)

-r ÜBERTRAGUNGSRATE stellt die Geschwindigkeit der Schnittstelle ein. Standardmäßig sind es 9600, 115200 sollten meist möglich sein.

Befehle

  • list zeigt alle Dateien in der Kamera
  • download kopiert alle Bilder von der Kamera auf die Festplatte.
  • delall löscht alle Bilder auf der Kamera, einzeln löschen ist z. Z. nicht möglich.
  • settime setzt die Uhrzeit in der Kamera
  • shoot macht eine Aufnahme
  • poweroff schaltet die Kamera ab

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • photopc
    Für den Zugriff auf Bilder in Digitalkameras gibt es zahlreiche GUI-Tools, hier beschreiben wir eines für die Kommandozeile: photopc lässt sich auch gut zur Automatisierung in einem Skript verwenden.
  • Scanner, Kameras & Co.
    Wer Bilder am PC bearbeiten will, muss sie zunächst in digitaler Form in den Rechner bringen - wie Sie Scanner und Digitalkameras unter Linux anschließen und verwenden, zeigt dieser Artikel.
  • Digitale Spiegelreflexkameras steuern mit Gphoto 2
    Manche Motive verlangen nach einem leidensfähigen Fotograf – oder nach einem Rechner mit Gphoto 2: Der erstellt Serienaufnahmen, für die kaum ein Mensch die Geduld aufbrächte.
  • Anschlusskunde
    Digitale Fotokameras sind für Linux heute kein Problem mehr. Aktuelle USB-Modelle sind dank des USB-Mass-Storage-Treibers nichts anderes als Wechselspeicher-Medien. Nur ältere Geräte brauchen manchmal spezielle Treiber für proprietäre Übertragungsprotokolle. Dank Zusatz-Tools wie gPhoto2 können Sie aber auch den Großteil dieser Modelle unter Linux nutzen.
  • Neun Digitalkameras im Linux-Test
    Digitalkameras liegen voll im Trend, immer öfter verdrängen sie die chemischen Kleinbildkameras. Doch wie bekommt man die Urlaubsbilder auf den Linux-Computer? Wir haben neun aktuelle Kameras getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...