Openmoko-Projekt auf Eis gelegt

Openmoko-Projekt auf Eis gelegt

Open-Source-Handy am Ende?

Kristian Kißling
03.04.2009 Das Openmoko-Handy gehört mit seinem Open-Source-Betriebssystem zu den Vorzeigeprojekten der Community. Nun wird die Entwicklung des neuen Modells vorerst eingestellt.

Wie die Berner Zeitung berichtet, ist das geplante neue Smartphone GTA03 von Openmoko vorerst auf Eis gelegt. Wie der Geschäftsführer Sean Moss-Pultz auf der OpenExpo in Bern mitteilte, trenne sich das taiwanesische Unternehmen FIC zudem von rund der Hälfte der Mitarbeiter.

Trotz der eingeschränkten Ressourcen gehe die Entwicklung an der Software für das Open-Source-Smartphone aber weiter. Laut Moss-Pultz könne die Community dem Projekt helfen, indem sie Exemplare des aktuellen Modells kaufe, neue Anwendungen programmiere und bei der Beseitigung von Fehlern helfe. Er hoffe, diese Änderungen später auf neue Geräte zu bringen.

Die Firma verfolge indes einen Plan B: Man wolle ein weiteres Gerät herausbringen, das ebenfalls mit Open-Source-Software arbeite, so der Geschäftsführer auf der Konferenz. Worum es sich dabei genau handelt, wollte er allerdings nicht verraten - ein Telekommunikationsgerät sei es aber nicht.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 2 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...