AA_123rf-13082532_serezniy.jpg

© serezniy, 123RF

Point Linux 13.04: "Wheezy" mit Maté-Desktop

Frischer Aufguss

Sie vermissen das unaufdringliche Gnome 2 und suchen ein schnelles, kompaktes und stabiles Arbeitsplatz-Linux? Dann ist Point Linux genau das Richtige für Sie.

Als Kombination von Debian mit einem Maté-Desktop entstand Anfang 2013 die neue Distribution Point Linux [1]. In der aktuellen Version 13.04.1 basiert sie auf dem jüngst erschienenen Debian 7 "Wheezy" und dem Maté-Release 1.4.2 (Abbildung 1). Als reichhaltiger Software-Fundus stehen die Debian-Paketquellen zur Verfügung, zusätzlich pflegen die Point-Entwickler auch ein distributionseigenes Repository.

Abbildung 1: Konservativ und unspektakulär: Point Linux kombiniert Debian  7 "Wheezy" als Unterbau mit dem von Gnome 2 abstammenden Maté-Desktop.

Den Bootscreen haben sich die Entwickler bei Fedora/CentOS "abgeschaut", er zeigt den Boot-Fortschritt ohne aufwendige Animationen. Als Login-Manager dient LightDM, als grafische Paketverwaltung kommt das bewährte und ausgereifte Synaptic zum Einsatz. Der Compositing-Manager Compiz findet sich zwar in den Repositories, doch Point Linux installiert ihn nicht standardmäßig, da die Distribution auf Schnelligkeit und Kompaktheit setzt.

Für den Büro-Einsatz ist die LibreOffice-Version 4.0.3.3 mit an Bord, in Sachen Kommunikation mit der Außenwelt setzt Point Linux auf Firefox 21 und Thunderbird 17.05. Bei den Grafiktools beschränkt sich die Distribution auf LibreOffice Draw und den Bildbetrachter EOM. An Internet-Tools finden sich der IM-Client Pidgin und der vielseitige Remote-Desktop-Client Remmina. Der Multimedia-Bereich bleibt mit Brasero und VLC als Mediaplayer übersichtlich, aber durchaus ausreichend ausgestattet. Ebenfalls per Default installiert sind übrigens so wichtig Kleinigkeiten wie flash-plugin-nonfree, libdvdread, libdv4 und libvorbis.

Auch die sonstige Grundausstattung erscheint praxisgerecht und vermeidet unnötige Doppler. Unter Zubehör finden Sie noch den Texteditor Pluma, den Archivmanager Engrampa, ein Snapshoot-Tool, das Terminal und einen Taschenrechner. Das war's – aber 90 Prozent der PC-Nutzer benötigen auch nicht mehr. Im Zweifelsfall steht in den Paketquellen das gesamte Debian-Paketrepertoire zur Verfügung.

Point Linux installieren

Das auf der Download-Seite [2] für 32- und 64-Bit-x86-Systeme zur Verfügung stehende ISO ist als Live-System konzipiert und bootet zunächst einen übersichtlichen Desktop, von dem aus Sie den Installer via Desktop-Icon anstoßen. Das Einrichten beschränkt sich im Wesentlichen auf das Festlegen von Sprache, Zeitzone, Tastaturlayout und Benutzerkonto, um die Netzwerkkonfiguration und den X-Server kümmert sich der Installer automatisch. Zum Partitionieren kommt Gparted zum Einsatz, das auf Wunsch automatisch ein Partitionsschema mit je einer Root- und einer Swap-Partition anlegt. Möchten Sie LVM verwenden oder eine separate Home-Partition einrichten, müssen Sie selbst Hand anlegen.

Zusatz-Software

Wünschen Sie trotzdem etwas mehr Pepp und das eine oder andere zusätzliche Multimedia-Tool, dann aktivieren Sie einfach in Synaptic die Non-Free-Quellen von Debian "Wheezy" und Point Linux (Abbildung 2). Auf der Kommandozeile klappt das alternativ mit den Befehlen aus Listing 1.

Listing 1

# apt-get install pointlinux-repos-nonfree
# apt-get update
Abbildung 2: Das Aktivieren der Non-Free-Repos dürfte für die meisten Nutzer obligatorisch sein.

Um den schnellsten Spiegel-Server zu finden, klicken Sie in Synaptic auf Einstellungen  | Paketquellen und wählen im Reiter Software von Debian im Listenauswahlfeld Herunterladen von: den Eintrag Andere. Anschließend klicken Sie im sich nun öffnenden Dialog Wählen Sie einen Spiegelserver auf die Schaltfläche Besten Server auswählen. Anschließend können Sie pakettechnisch aus dem Vollen schöpfen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Praktisch: Über diesen Dialog finden Sie mit Synaptic im Handumdrehen den schnellsten Mirror.

Maté 1.6 nachrüsten

Als Desktop nutzt Point Linux wie bereits beschrieben Maté 1.4.2 anstatt der aktuellsten Version Maté 1.6. Hier lässt sich aber leicht Abhilfe schaffen, da das Maté-Team inzwischen auch ein entsprechendes Repo für Debian-Pakete zur Verfügung stellt, das Sie lediglich der /etc/apt/sources.list zufügen müssen. Dazu fügen Sie dieser folgende Zeile hinzu:

deb http://packages.mate-desktop.org/repo/debian wheezy main

Anschießend aktualisieren Sie das Paket mate-keyring via Synaptic oder mittels der Befehle aus Listing 2. Danach können Sie alle Maté-Pakete auf die jetzt vorhandene Version 1.6 heben (Abbildung 4). Das klappt am einfachsten in Synaptic über die Schaltfläche Alle Aktualisierungen vormerken, gefolgt von einem Klick auf Anwenden.

Abbildung 4: Die aktuelle Maté-Version 1.6 lässt sich mit minimalem Aufwand nachinstallieren.

Möchten Sie es auf die Spitze treiben, installieren Sie mithilfe des Meta-Pakets pointlinux-compiz noch den Composition Manager und schließen so – passende Grafikhardware vorausgesetzt – die Lücke zu einem optisch zeitgemäßen Desktop.

Listing 2

# apt-get -reinstall install mate-archive-keyring
# apt-get update

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Mate 1.6 und Compiz
Debian User (unangemeldet), Dienstag, 17. Dezember 2013 15:09:34
Ein/Ausklappen

Funktioniert das, oder läuft Compiz nur mit Mate 1.4. In Debian Wheezy läuft Compiz nicht mehr!


Bewertung: 272 Punkte bei 158 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Mate 1.6 und Compiz
Hoernz (unangemeldet), Freitag, 08. August 2014 07:36:00
Ein/Ausklappen

Moin,
habe das natülich probiert, nach dem Update auf 1.6 läuft Compiz bei mir nicht mehr

Auch eine Neuinstallation von Compiz hat das Probelm nicht behoben. Ansonsten kann ich nur sagen
Super Distro....


Bewertung: 273 Punkte bei 146 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
point linux bootet nicht unter virtualBox
kim_maya (unangemeldet), Donnerstag, 25. Juli 2013 14:13:46
Ein/Ausklappen

Moin,

wollte die auf der Heft-DVD befindliche Point Linux 13.04.1 (32-bit) unter VirtualBox installieren. Bei der Distributionsauswahl blieb jedes mal alles hängen. Habe dann zum Test UberStudent installiert, was problemlos verlief. Konnte trotzdem Point Linux nicht zum Laufen bringen.

Grüße


Bewertung: 264 Punkte bei 179 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: point linux bootet nicht unter virtualBox
_debakel_ (unangemeldet), Freitag, 13. September 2013 13:12:12
Ein/Ausklappen

Prozessor: PAE-Unterstützung der VB anschalten :)


Bewertung: 262 Punkte bei 159 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...