AA_123rf_13384263_sound-abstract_David_Sandonato.jpg

© DavidSandonato, 123RF

Neue Töne

Bitwig: Professionelle Musik-Workstation für Linux

20.12.2012
Mit neuen Konzepten, innovativen Werkzeugen und flexiblen Verschaltungsmöglichkeiten für Plugins verspricht das kommerzielle Bitwig Studio die Welt der Musikproduktion unter Linux zu revolutionieren.

Spätestens, seit die meisten gängigen Distributoren mit dem Soundserver Jack eine solide Basis für Musiksoftware mitliefern, führt Musikproduktion unter Linux kein Schattendasein mehr. Selbst als Jack noch als Nischensoftware galt, hatte er schon Entwickler kommerzieller Musiksoftware zu Experimenten mit Linux angeregt. Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Tracker Renoise, und mit Pianoteq gibt es auch eine professionelle Klavieremulation für Linux. Nun tritt mit dem Sequencer Bitwig Studio [1] eine neue Bezahlsoftware auf den Plan, die nicht nur "irgendwie" an Jack und Linux angepasst ist, sondern von vornherein für Jack und plattformübergreifend konzipiert wurde.

Bitwig stellte uns für diesen Artikel freundlicherweise eine Vorab-Betaversion des Programms zur Verfügung, und Firmengründer Nick Allen sowie Supportchef Dominik Wilms gaben uns ausführlich Auskunft über ihre Software. Zurzeit arbeiten die Programmierer von Bitwig intensiv daran, das System marktreif zu machen.

Die für die finale Version vorgesehenen Funktionen konnten wir mit wenigen kleinen Ausnahmen bereits in Augenschein nehmen und ausprobieren. Auf im Test aufgetauchte technische Probleme gehen wir im Folgenden nicht näher ein: So gut wie alle diese Fehler beruhen auf dem immer noch frühen Entwicklungsstadium und werden in der veröffentlichten Version von Bitwig Studio beseitigt.

Technische Daten

Produkt Bitwig Studio Beta
Hersteller Bitwig GmbH, Berlin, http://www.bitwig.com
Lizenz proprietär
OS Linux, Windows ab XP SP3, Mac OS X ab 10.6
Release noch kein Datum
Preis noch keine Angabe
Systemvoraussetzungen (Linux)
OS Ubuntu 12.04
CPU 64 Bit Dual-Core, SSE3
RAM 2 GByte
Display 1280x768 Pixel
Festplatte 1 GByte frei

Aufs System

Zwar handelt es sich bei Bitwig Studio um proprietäre Bezahlsoftware, doch benutzt sie – zumindest in der von uns getesteten Beta – keinen harten Kopierschutz mit Dongle und DRM, sondern ein wesentlich weniger nerviges Login-System für registrierte Nutzer. Diese können den Rechner auch für die Benutzung ohne Internet-Anschluss registrieren, wofür Bitwig ein System mit herunterladbaren Schlüsseldateien benutzt.

Zur Installation unter Linux bietet Bitwig ein für Ubuntu gebautes DEB-Paket an. Für die Zukunft denkt Nick Allen auch über Bitwig Studio auf einem USB-Stick nach. Von dem Stick soll dann ein für Sound optimiertes Linux mit vorinstalliertem Bitwig Studio starten. Das Ubuntu-Paket installiert die Anwendung nach /opt/Bitwig Studio und funktionierte auf unserem Kubuntu 12.04 LTS mit KXStudio-Erweiterung reibungslos.

Beim Start fällt auf, dass Bitwig Studio für eine so umfangreich ausgestattete Java-Anwendung bemerkenswert zügig und ohne Lüftergeheul betriebsbereit startet. Auch die Oberfläche (Abbildung 1) reagiert ohne spürbare Wartezeiten – und dank der getrennten Verarbeitungseinheit, ohne irgendwelche Kratzgeräusche zu erzeugen.

Abbildung 1: Spuren für elektronische Noten und für Sound-Daten, Klangerzeuger, Effekte und eine speziell für den Live-Einsatz erdachte Matrix für Musikclips: Bitwig hat alles an Bord, was Musiker brauchen.

Willkommen zuhause

Ein Blick in das Konfigurationswerkzeug zeigt, dass Bitwig unter Linux nicht nur Jack, sondern außerdem auch ALSA und sogar das anachronistische OSS unterstützt (Abbildung 2).

Abbildung 2: Bitwig nähert sich der komplizierten Welt von Linux-Audio mit sehr offenen Armen: Es unterstützt jede Audio-Schnittstelle, die irgendwie brauchbar ist.

Das funktioniert über das plattformübergreifende System PortAudio [2], das auch unter Windows für Jack-Anbindung sorgen kann. Allerdings teilt PortAudio mit dem Desktopserver PulseAudio nicht nur das Kürzel PA: Ähnlich wie PulseAudio setzt es ganz auf Kompatibilität mit allem und jedem, weniger auf kompromisslose Leistung.

Dennoch funktioniert im Test auch die Audio-Anbindung von Bitwig nicht spürbar schlechter als die nativer Jack-Anwendungen wie etwa Ardour3 [3] auf dem gleichen System. Eine hässliche Fehlermeldung von PortAudio bezüglich der eingestellten Sample-Rate dürfte in die Kategorie jener Probleme fallen, welche die finalen Version von Bitwig Studio bereinigt.

Insgesamt darf man die Integration von Bitwig in die nicht ganz unkomplizierte Audio-Welt von Linux ohne Übertreibung als sehr vollständig bezeichnen. Das Programm sollte auf jedem aktuellen Linux mit installiertem Jack sofort funktionieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Bitwig Studio macht Linux zur Musikworkstation
    Bitwig Studio ist die erste für Linux kommerziell angebotene, vollständige Musik-Workstation. Damit bietet sich nun endlich eine Linux-Alternative zu Steinberg Cubase, Magix Samplitude oder Abelton Live.
  • Bitwig Studio 1.0 erschienen
    Der deutsche Entwickler Bitwig hat die erste Version seiner Digital Audio Workstation (DAW) veröffentlicht. Die kommerzielle Musiksoftware spielt in einer Liga mit Ableton Live, ist aber gegenüber der Konkurrenz auch für Linux erhältlich.
  • Schlank und flott
    Mit Version 6 startet die digitale Audio-Workstation endlich unter Linux richtig durch.
  • Digital Audio Workstation Tracktion 4
    Mit dem schlanken, stabilen und funktionsreichen Tracktion versucht nach Bitwig Studio nun eine zweite professionell orientierte proprietäre Audio-Software die Linux-Welt zu erobern.
  • Hast Du Töne?
    Die Neuerungen in der Digital Audio Workstation Ardour 4 stechen zwar nicht auf den ersten Blick ins Auge, erweisen sich dafür aber beim zweiten Hinsehen als äußerst durchdacht und nützlich.
Kommentare
Bitwig 1.2 update mit Wowfactor ?!
Sebbo R. (unangemeldet), Montag, 04. Mai 2015 11:29:57
Ein/Ausklappen

Hi, der Artikel über Bitwig bringt doch entlich mehr Licht in das dunkle Tal, vielen Dank dafür.
Ich hoffe noch nicht User werden die neuen Möglichkeiten bald zu schätzen wissen.
Es schaut oft bei vielen Usern so aus als belächeln sie Bitwig als Live 9 Klone.
Doch bei genauer Betrachtung schauts für einen Ableton user so aus als würde Bitwig das Rennen gewinnen.
allein die Efekt Verkettung ermöglicht die unglaublichsten Nachbauten von Effekten .absolut genial.wer sich da noch Plug kauft anstatt nachbaut mit Bitiwig und seinen dry/wet pre/post Erweiterungs I/o system verpasst ein Riesen Pluspunkt.
Dann stabile Modulation mit sidchaining und direct Bounching (freezing) ist auch so unglaublich und super .
dann ganz wichtig für Live Performer auf der Bühne,
die Kontroller anpassen zu können individuell .
Samples editing in Clips , unbegrenzt Sends ..
bitiwig legt bei der 1.2 Version die Messlatte so hoch ?was ist da los ?! Jawohl meine Herren..

Die Haus eigenen Ableton Live Kontroller z..sind nun unter Bitwig auf einem ganz neuen Level, ..
absolute krass einstellbar alles speicherbar scriptbar
und auch mehere Kontroller des gleichen Typs
können individuell angepasst werden auch
ohne script Kenntnisse
.WoW..(ich meine kein RPG>)

dies sind nur drei amazing Features.
Ableton kann da leider nicht Asatzweise mehr mithalten, da kriegt man schon ein wenig das weinen.


Live 9.2 update bringt einfachnur noch Feature die Bitwig schon hat oder Ableton user schon kennen,
wie z,B. PXT live remote script Funktionen .
Leider bringt diese unglaublich erfrischend funtionale Script viele neue Ideen und Features zu Push.
aber leider empfehlt der Ableton support nur ein der Scripts gleichzeitig zu nutzen und die scriptslots sind limitiert in Live.

bitwig scheint echt mit den jungen Mitarbeitern genau den Nerv der Zeit und user zu treffen.
P.s. Biggest feature ?.. ist für mich Linx support .....

Best regard Sebastian R.



Bewertung: 110 Punkte bei 2 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 09/2015: Paketverwaltung

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...