Buchtipp

21.07.2011

Das Grafiker-Evangelium

Das englischsprachige Buch "The GIMP Bible" kommt als gewichtiges Buch mit über 700 Seiten daher – allerdings ohne Hardcover, in schwarz-weiß und auf dünnem Papier gedruckt. Den Anspruch, den der Titel impliziert, erscheint hoch. In fünf Teilen, aufgeteilt in 22 Kapitel plus fünf Anhängen, beschreiben die Autoren fast alle Aspekte des Grafikprogramm. Das Buch ist kenntnis- und wortreich geschrieben. Van Gumster hat sich eher durch seine Blender-Aktivitäten einen Namen gemacht, Shimonski als Autor von Büchern über Windows Server.

Natürlich ist es unmöglich, alle Details von Gimp in einem Buch zu beschreiben; dafür eignet sich eine Online-Hilfe besser. In der finden sich daher fast alle Informationen, die den Hauptteil des Buchs ausmachen. Weitgehend fehlen dem Buch praktische Beispiele in Form von Tutorials, die erklären, wann Sie welches Tools wie einsetzen. Für weniger erfahrene Anwender sind dies aber die wichtigste Informationen.

Großen Raum nehmen die Filterfunktionen ein. Für die meisten gibt es mindestens ein Beispiel, allerdings erläutern die Autoren dann die dem gezeigten Beispiel zugrunde liegenden Einstellungen nicht.

Der Index fällt umfangreich aus, hat aber wenig Nutzwert: Zum Stichwort USM (Unsharp Mask) gibt es genau einen Eintrag, obwohl dieser wichtige Filter wesentlich häufiger zum Einsatz kommt. Einträge zu "local contrast" finden sich überhaupt nicht, ebenso wenig wie "contrast". Verweise in der Form "covered in chapter…" bieten allenfalls eine grobe Orientierung. Obwohl das Buch GIMP 2.6 beschreibt, haben die Autoren schon auf die kommende Version 2.8 voraus geschaut und die bis zum Druck bekannten Details (aus 2.7.1) ergänzt.

Es erscheint unklar allerdings, an welche Zielgruppe sich das Buch richtet: Anfängern fehlen die Tutorials, Fortgeschrittene vermissen tiefergehende Informationen. Für deutsche Leser kommt erschwerend hinzu, dass ihnen vermutlich viele Ausdrücke der englischen Programmversion nicht geläufig sind. Unverständlich und nicht nachzuvollziehen bei einem Buch zur Bildbearbeitung in dieser Preisklasse erscheint die Entscheidung, auf Farbdarstellungen zu verzichten. (Karsten Günther/agr)

Infos

Jason van Gumster, Robert Shimonski

The Gimp Bible

ISBN: 978-0-470-52397-1

768 Seiten, 40 Euro

Wiley Publishing

http://www.gimpbible.com

Auf LPIC-2 vorbereiten

Um einheitliche Maßstäbe für das Wissen um Linux zu schaffen, hat das Linux Professional Institute (LPI) Prüfungen erstellt, die weltweit einheitlich sind und somit eine objektive Bewertung ermöglichen. Anke Börnig, Thomas Korber und Mario van der Linde haben ein Buch geschrieben, um die Vorbereitung auf die Prüfung zum zweiten Level zu erleichtern.

Das Buch teilt sich in zwei Abschnitte, die sich jeweils mit den für LPIC-2 erforderlichen Prüfungen 201 und 202 befassen. Es enthält aber weder originale Prüfungsaufgaben, noch garantiert es, dass Sie die Prüfungen bestehen. Die Autoren benennen jedoch die einzelnen Themen der Prüfungen und erläutern, was darunter zu verstehen ist.

Die Kapitel beginnen jeweils mit einem Überblick über das zu bearbeitende Thema. Anschließend führen sie in die relevanten Wissensgebiete und die passenden Dateien ein. Das macht es einfach, sich zu orientieren und bestimmte Bereiche, die Sie nacharbeiten möchte, wieder zu finden. Die Autoren erläutern die vorgestellten Themen sehr detailliert mit Beispielen, und weisen dabei auf die Abweichungen zwischen den einzelnen Distributionen hin. Das umfasst beispielsweise Pfadangaben, die sich unterscheiden.

Profundes Wissen über Linux gehört zu den Voraussetzungen, um aus diesem Buch Nutzen zu ziehen. Der Stil der Autoren ist freundlich, sachlich, und das Buch liest sich flüssig. Am Ende jeden Kapitels finden sich Fragen, die das behandelte Wissen vertiefen. Somit haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse selbst zu taxieren. Das Buch ist eine wertvolle Hilfe, um sich auf die LPIC-2 vorzubereiten, jedoch reicht es nicht aus, um als einzige Vorbereitung zu dienen. (Michael**G.**Schmidt/agr)

Infos

Anke Börnig, Thomas Korber und Mario van der Linde

LPIC-2

3. Auflage, September 2009

ISBN: 978-3-937514-88-8

528 Seiten, 44,90 Euro

Open Source Press

https://www.opensourcepress.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...