AA_buch_123rf_230323_Kirsty_Pargeter.png

© Kirsty Pargeter, 123rf.com

Buchmacher

Fotobuchsoftware DPS 4.8 von Farbglanz im Test

17.11.2010
Brauchbare Software zum Erstellen von Fotobüchern ist unter Linux dünn gesät. Farbglanz erweitert die Auswahl um einen vielversprechenden Kandidaten.

Wer bisher unter Linux ein Fotobuch zusammenstellen wollte, verwendete dafür entweder generische DTP-Programme wie Scribus oder den Fotobuch-Designer von Cewe [1] – andere brauchbare Software für diesen Zweck gab es praktisch nicht. Die Firma Farbglanz [2] schickt sich mit dem Programm DPS 4.8 an, das zu ändern. Die native Linux-Software eignet sich aber nicht nur zum Gestalten von Fotobüchern, sondern bildet das komplette Produktportfolio des Unternehmens ab. Sie bestellen damit auch Kalender, Tassen mit Ihren Bildern oder Einzelaufnahmen in den verschiedensten Qualitäten.

Installation und Betrieb

Laden Sie das Archiv zunächst von der Herstellerseite herunter [3]. Nutzer der LU-DVD-Edition verwenden die auf dem Datenträger im Verzeichnis /LU/dps/ enthaltenen Pakete, je nach System in der 32- oder 64-Bit-Variante. Eine Installation im herkömmlichen Sinne erfordert die Software nicht. Entpacken Sie den Tarball mit dem Aufruf tar xfvz Linux32_Setup_DPS_4.8.tar.gz und wechseln Sie danach auf der Konsole in den neu entstandenen Ordner Farbglanz DPS. Starten Sie das Programm dort mit der Eingabe ./Farbglanz DPS.

Da es sich um ein statisch kompiliertes Programm handelt, erfordert es praktisch keine Bibliotheken des Systems. Entpackt beansprucht es ungefähr 300 MByte Plattenplatz. Davon entfallen jedoch nur knapp 50 MByte auf das Programm selbst, den Rest beanspruchen eine Vielzahl an Themes, Masken und Hintergründen, welche die Software mitbringt. Zum Zeichnen der Oberfläche nutzt die Applikation Qt 4.5.2, dessen Bibliotheken sie auch selbst mitbringt. Ein Blick in die Programminformation zeigt, dass Firma Eccephoto [4] die Software im Auftrag von Farbglanz angepasst hat. Eccephoto programmierte bereits vor fünf Jahren die Fotobuchsoftware für Cewe, welche die Firma seit 2006 in Eigenregie weiterentwickelt. Deswegen liegt der Schluss nahe, dass beide die gleiche Codebasis verwenden.

Nach dem Start des Programms erscheint zunächst eine Übersicht, in der Sie das gewünschte Produkt wählen. Dieser Artikel bezieht sich ausschließlich auf die Fähigkeiten das Programms beim manuellen Erstellen von Fotobüchern.

Do it yourself?

Nach der Anwahl von Fotobuch in der Produktauswahl erscheint zunächst die Abfrage, ob Sie ein Freies Design oder ein Themen Design bevorzugen. Letzteres limitiert Sie sowohl beim Format als auch der Anzahl der Seiten, versieht das Fotobuch aber direkt mit einem vorgegebenen Layout zu verschiedenen Anlässen. Derzeit stehen 15 verschiedene Motive zur Auswahl.

Beim freie Design entscheiden Sie ohne Einschränkungen sowohl über den Umfang als auch die Gestaltung des Fotobuchs. Als nächsten Schritt in dieser Rubrik wählen Sie die Papierqualität, zur Auswahl stehen Digitaldruck und Echtfoto. Letzteres entspricht in der Qualität nach Herstellerangaben normalen Fotoabzügen. Damit fällt es kontrastreicher, farbechter und vor allem schärfer als ein Digitaldruck aus – und kostet auch etwa ein Drittel mehr. So zahlen Sie für die gedruckte Ausgabe mit 24 Seiten und Hardcover 24,95 Euro, die belichtete Variante kommt 10 Euro teuerer.

Danach entscheiden Sie das Format und den Umschlag. Beim letzteren wählen Sie zwischen Broschiert (Paperback) und Kartoniert (Hardcover). In der letzten Abfrage dieses Dialogs steht die Entscheidung für ein Fotobuch Easy oder ein Fotobuch Creative an (Abbildung 1). Im "Easy"-Modus befüllt das Programm das Album nach Auswahl des Quellordners selbständig mit Bildern. Im kreativen Modus bleibt es zu nächst leer: Sie entscheiden selbst, welche Bilder Sie wo platzieren.

Abbildung 1: Nur im kreativen Modus können Sie selbst entscheiden, welche Bilder Sie einbauen und wo Sie diese platzieren möchten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Cewe Fotobuch-Designer
    Die Fotobuchsoftware von Cewe gilt seit Jahren als eine der wenigen brauchbaren Lösungen für Linux. Auch die neueste Version weiß hinsichtlich Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit zu überzeugen.
  • Bilderalben am eigenen PC erstellen
    Bilder in Alben kleben war gestern: Der moderne Fotoamateur bringt seine Dateien in einem Fotobuch unter und gestaltet das digitale Pendant zum Album am Computer.
  • Gutenbergs Erbe
    Fotoalben haben im Zeitalter der digitalen Fotografie ausgedient. An ihre Stelle treten Fotobücher, die sich in der Qualität kaum von noch von professionellen Bildbänden unterscheiden.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...