Die ganze Welt im Überblick

Google Earth zeigt Satellitenbilder auf dem Linux-Desktop

01.08.2006
Nach langem Warten steht auch Linux-Benutzern Google Earth zur Verfügung, um die Welt via Satellit zu erkunden. Mit der neue Beta-Version des Desktop-Programms erübrigen sich Notlösungen wie Wine und der Web-Dienst Google Maps.

Die Suchmaschine Google erhebt den Anspruch, die unüberschaubare Welt des World Wide Web so gut wie niemand sonst zu kennen und Internetbenutzer sicher hindurch zu lotsen. Für manchen Computer-Freak kaum vorstellbar: Die Welt außerhalb des Internet ist noch größer. Wer sich davon überzeugen möchte, verwendet ebenfalls ein Google-Produkt: Die Beta-Version der Ausgabe 4 von Google Earth [1] läuft erstmals auch unter Linux.

Von außen betrachtet

Bei Google Earth handelt es sich um eine Schnittstelle zur Google-Datenbank für Satellitenfotos. Es setzt deshalb eine Internetanbindung voraus, ohne sie gibt es keine Bilddaten und somit nichts zu sehen. Google empfiehlt eine Bandbreite von mindestens 128 Kilobit pro Sekunde, was in etwa dem einem doppelten Standard-ISDN-Anschluss entspricht. Bei geringerer Bandbreite funktioniert das Programm zwar immer noch, allerdings schränken lange Wartezeiten das Vergnügen beträchtlich ein.

Als Mindestanforderung nennt die Download-Seite unter Linux einen Prozessor mit 500 MHz, 128 MByte Arbeitsspeicher sowie 400 MByte freien Festplattenplatz. Empfohlen sind allerdings ein Pentium-4-Prozessor mit 2,4 GHz und 512 MByte Arbeitsspeicher sowie ein DSL-Anschluss. Google empfiehlt außerdem eine unterstützte 3D-Grafikkarte mit aktivierter Hardware-Beschleunigung – andernfalls läuft die Software wesentlich langsamer.

Probleme bereiten in der aktuell verfügbaren Beta-Version die in manchen Laptops verwendeten Grafik-Chips von Intel – zumindest beim Zusammenspiel zwischen den Kerneltreibern, des X-Servers X.org und Google Earth. Bei dieser Kombination erscheint häufig nur ein Teil des Bilds im Google-Earth-Fenster, der Rest bleibt schwarz. Derartige Fehler sind in einer Betaversion verzeihlich. Das Unternehmen hält sich allerdings bezüglich des Erscheinungsdatums der finalen Release noch bedeckt.

Bequemer Installer

Die Installation erledigt nach dem 17 MByte großen Download aus dem Web [1] das Kommando sh GoogleEarthLinux.bin. Rufen Sie den Befehl mit Root-Rechten auf, landet das Programm standardmäßig im Verzeichnis /usr/local/google-earth; das Startskript steht dagegen unter /usr/local/bin/googleearth allen Benutzern des Systems bereit. Ohne Root-Rechte bringt der vom ehemaligen Linux-Spielehersteller Loki bekannte Installer die Dateien im Home-Verzeichnis des Benutzers unter.

Anschließend startet der Aufruf googleearth das Programm mit einer Ansicht aus dem Weltraum auf die Erde. Die Startperspektive wählt es aus der eingestellten Systemsprache (Abbildung 1). Die Navigation erfolgt komfortabel per Maus: Das Mausrad zoomt hinein und hinaus, wobei die Richtung gewöhnungsbedürftig ist, denn ein Drehen nach oben verkleinert das Bild. Mit gedrückter linker Maustaste verschiebt der Benutzer den gezeigten Bildausschnitt.

Abbildung 1: Google Earth zeigt Satellitenfotos in Zoomstufen von der Weltraumperspektive bis hin zu einzelnen Autos in einigen Regionen.

Bewegen Sie den Mauszeiger in die rechte obere Fensterecke, erhalten Sie Zugriff auf weitere Navigationswerkzeuge (in Abbildung 1 sind sie eingeblendet). Die vertikale Skala am oberen Bildrand spitzt den Blickwinkel zu, der Betrachter schaut dann nicht mehr senkrecht von oben herab, sondern schräg. Allerdings spiegelt Google Earth den Effekt lediglich vor, da die Satellitenbilder nur zweidimensional vorliegen. Verändern Sie die Perspektive so weit, dass Sie höhere Gebäude von der Seite sähen, zeigt sich dieses Manko deutlich, da die Gebäude flach auf dem Boden liegen.

Die Knöpfe mit den Pfeilen im Kreis unter der Blickwinkelskala ermöglichen es, mit einzelnen Mausklicks durch die Welt zu manövrieren, anstelle des Ziehens mit gehaltener Maustaste. Das Rad simuliert außerdem einen Kompass, über den Sie die Anordnung der Himmelsrichtungen ändern und vom Standard mit dem oben angesiedelten Norden abweichen. Schließlich existiert am rechten Bildrand eine vertikale Skala, die das Hinein- und Hinauszoomen ohne Mausrad ermöglicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Welt-Bild
    Seitdem Google die Entwicklung an Version 4 von Google Earth aufgenommen hat, können auch Linux-Benutzer die Erde von oben betrachten. Inzwischen ist die fertige Ausgabe verfügbar.
  • Google Earth 6 im Test
    Google hat in der neuen Version 6 des virtuellen Globus Google Earth rund 80 Millionen Bäume gepflanzt – virtuelle Bäume. Die verhindern aber nicht, dass Sie dank der Street-View-Integration beim Nachbarn über den Gartenzaun schauen.
  • Google Earth 6 zeigt Bäume und verbessert Streetview
    Google Earth 6 ist da. Wir erklären, was es an Neuem bringt und wie man es unter OpenSuse 11.2 und 11.3 sowie Ubuntu und seinen Derivaten installiert und dabei die vorhandenen Bugs umschifft.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In den Linux-Tipps erfahren Sie unter anderem, wie Sie Ihre Städte-Trips an andere Google-Earth-Nutzer übermitteln und VirtualBox-Gäste wie gewöhnliche Rechner in das lokale Netzwerk eingliedern.
  • Linux-Nutzer müssen auf Googles neue Maps-Ansicht verzichten
    Google hat mit "Earth" einen neuen Ansichtsmodus für seinen Web-Service Google Maps offeriert.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...