logo.png

Test MainActor v5

Schneidebrett

Fast ein Jahr lang ließ MainConcept die Linux-Gemeinde auf die runderneuerte Version des Videoschnittprogramms MainActor warten. Ob sich das Ausharren gelohnt hat, zeigt ein eingehender Test.

MainActor ist das einzige kommerzielle Videoschnittprogramm für Linux, das den Heim- und semiprofessionellen Markt bedient. Die kostenlose Konkurrenz ist mit dem recht einfachen "Kino" und dem mehr als umständlich zu bedienenden "Cinelerra" weniger leistungsfähig oder komplexer in der Bedienung.

Nachdem zunächst nur eine Windows-Version von MainActor 5 erschienen war, nahm MainConcept die bis dato erhältliche Linux-Version 3.7 vom Markt – nur als Beilage in der Suse-Linux-8.2-Box war sie noch eine Weile erhältlich. Da sich die Portierung der neuen Version jedoch weiter verzögerte, überbrückte MainConcept die Zeit mit insgesamt zwei Vorabversionen. Eine von ihnen findet man noch im aktuellen SuSE Linux 9.1 Professional. Erst Ende Juli gab der Hersteller die finale Version von MainActor 5 für Linux frei. Eine Version 4 hat es übrigens nie gegeben.

Probefahrt

Auf den Internet-Seiten des Herstellers [1] steht eine kostenlose Demoversion zum Download bereit. Sie bietet alle Funktionen der Vollversion, stanzt aber ein Wasserzeichen in die geschnittenen Videos. Wer bereits MainActor 5 für Windows besitzt, kann den Registrierungsschlüssel gleich weiter verwenden: Er gilt stets für beide Varianten.

Die zum Redaktionsschluss auf der Homepage angebotenen RPM-Pakete sind für Suse Linux 9.0/9.1 und Mandrake Linux optimiert. Vor einem eventuellen Kauf sollten Sie daher unbedingt testen, ob MainActor auf Ihrer Distribution einwandfrei läuft. Ob Pakete für weitere Distributionen erstellt werden, ist derzeit noch unklar.

Die MainActor-Version, die mit Suse Linux 9.1 ausgeliefert wird, ist veraltet. Deinstallieren Sie diese Version, bevor Sie das heruntergeladene Paket mit Yast einspielen. Anschließend starten Sie die Anwendung über mactor in einem Terminal-Fenster. Die deutsche Menüführung aktivieren Sie über den entsprechenden Punkt unter Edit / Preferences. Leider spricht MainActor nicht durchgehend Deutsch: Bei der Arbeit trifft man immer wieder auf englische Texte, wie beispielsweise in den Beschreibungen der Effekte und Transitionen.

Wer alte MainActor-3.x-Projekte weiter verwenden will, kann sie per Importfunktion übernehmen – einen Weg zurück gibt es aber nicht.

En block

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger kennt MainActor 5 keine Einzelanwendungen mehr. Stattdessen versammeln sich alle Funktionen unter einer Oberfläche, die auch gleich die größte Neuerung des Paketes ausmacht (Abbildung 1): Sie scheint von Adobe Premiere inspiriert zu sein. Wem das neue Layout nicht gefällt, der schiebt die Fenster an einen neuen Platz und speichert die so erstellte Anordnung ab. Standardmäßig werden bereits ein Media Working Layout und ein Editlayout mitgeliefert. Über das Menü schalten Sie schnell zwischen den verschiedenen Einstellungen um.

Abbildung 1: Obwohl die Oberfläche im Vergleich mit anderen Videoschnittprogrammen aufgeräumt wirkt, werden Videoschnitteinsteiger überfordert.

Als Ersatz für eine Online-Hilfe öffnet MainActor das Handbuch im PDF-Format. Letzteres bietet Neulingen einen guten Einstieg, als Referenz taugt es jedoch nur eingeschränkt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • MainActor v5 Preview
    Am 11. August veröffentlichte MainConcept die lang erwartete Preview des Videoschnittprogramms MainActor Version 5 für Linux. In einem ersten Test musste die Software zeigen, was sie kann.
  • Workshop: Titel in MainActor
    Das Videoschnittprogramm MainActor bringt auf den ersten Blick nur einen recht rudimentären Titelgenerator mit. Doch im Zusammenspiel mit den Effekten gelingt im Handumdrehen ein beeindruckender Vorspann.
  • Test MainActor 3.5
    Unter Linux kann man die verfügbaren Videoschnittprogramme immer noch an einer Hand abzählen. MainActor, hergestellt von der eher unbekannten Firma MainConcept, ist ein solches, waschechtes Video- und Audio-Nachbearbeitungsprogramm für Linux. Wir haben die Version 3.5 für Sie getestet.
  • Professioneller Videoschnitt mit Cinelerra und MainActor
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Immer mehr Reisende nutzen moderne Videokameras, um die schönsten Stunden des Jahres fest zu halten. Die Videoschnittprogramme Cinelerra und MainActor geben dem Film die professionelle Note.
  • Workshop MainActor 3.5 – Eine Einführung
    Bereits im Linux-Magazin 06/2000 hatten wir gezeigt, dass Videoschnitt unter Linux möglich ist – wenn auch noch nicht ganz so einfach wie unter Windows. Was damals am Beispiel des kostenlosen Nachbearbeitungs-Programms Broadcast 2000 demonstriert wurde, soll in diesem Workshop mittels MainActor nachvollzogen werden. Sie werden sehen, dass hier einige Bearbeitungsschritte wesentlich einfacher von der Hand gehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...