Was wird noch geboten?

Natürlich müssen Moneyplex-2003-Pro-Benutzer auch auf Balken- und Kuchendiagramme für Einnahmen und Ausgaben nicht verzichten: Weist man den einzelnen Transaktionen Kategorien wie Miete, Auto, Versicherung oder Eigendefinitionen zu, revanchiert sich das Programm mit hilfreichen Darstellungen (Abbildung 5). Bei Bedarf lässt man sie sich direkt im Kontrollzentrum (Abbildung 6) anzeigen, das auch den Zugriff auf die Konten ermöglicht.

Parallel stellt diese Seite Devisenstände, z. B. den Kursverlauf des US-Dollars im Vergleichszeitraum der letzten Jahre, dar – bei entsprechender Einstellung über das Kontextmenü der rechten Maustaste auch den Kontenverlauf: Beim Klicken auf das freie Feld im Bereich Kontenverlauf öffnet sich ein Menü, in dem man das zu visualisierende Konto auswählt. Ein Klick auf die Finanzzentrumsaktion Aktualisieren (links oben im Kontrollzentrum) sorgt für die Darstellung der Grafik. Die rechte Maustaste findet übrigens in vielen Arbeitsblättern Verwendung und bietet jeweils zusätzliche Aktionen an.

Bei späteren Neuaufrufen von Moneyplex zeigt sich das Programm immer in der zuletzt gewählten Darstellung, separates Speichern der Kontrollzentrumskonfiguration erübrigt sich also.

Abbildung 5: Überschuss und Ausgaben analysiert Moneyplex nur in der Pro-Version, nicht in der Trial-Ausgabe von Suse.
Abbildung 6: Das Finanzzentrum von Moneyplex 2003 Pro dient als Infozentrale und ermöglicht den Zugang zu den Konten.

Crash-Test

Aufpassen muss man beim Aktualisieren der Kontendaten unter Moneyplex 2003 Pro: Vergisst man nach dem Ende aller Transaktionen, die Anwendung zu schließen, bevor man sich vom System abmeldet, kommt es zu einem Stream-Fehler im Datenbestand. Wenn man sich wieder neu einloggt, Moneyplex startet und versucht, sich anzumelden, weist ein kleines Fenster darauf hin.

Matrica lieferte dazu folgende Erklärung: Da eine Datenbankverbindung zu den in Moneyplex enthaltenen Dateien besteht, führt ein zwangsweises Beenden beim Herunterfahren des X-Servers ggf. zu einem defekten Datenbestand. Warum sich dieses Phänomen bei der Suse-Moneyplex-Version nicht provozieren ließ, konnte sich der Hersteller nicht erklären. Für möglich hält man es dort, dass der entsprechende Code in nachfolgenden Versionen nicht mehr verwendet wurde oder dass das Problem von der Größe des Datenbestands abhängt. Da Vorbeugen bekanntlich besser als Heilen ist, empfiehlt es sich daher, das Moneyplex-Fenster nach Gebrauch stets zu schließen.

Opfer eines solchen Crashs sollten den Ordner moneyplex in ihrem Home-Verzeichnis umbenennen und Moneyplex neu installieren. Anschließend kopieren sie die Datei moneyplex sowie alle Files, deren Namen mit Lnx beginnen, vom alten in den neuen Moneyplex-Ordner (Abbildung 7). Damit lassen sich viele Daten, im Wesentlichen die Registrierungsdaten, in die Neuinstallation hinüberretten.

Beim anschließenden Neustart öffnet sich erneut der Kontoeinrichtungsassistent. Hat man alle fehlenden Daten neu eingegeben und die Datenbestände mit Aktualisieren abgerufen, hat Moneyplex den Stand der letzten 2--3 Monate wieder parat.

Wer die kompletten Daten des letzten halben oder ganzen Jahres wiederherstellen möchte, kopiert zudem Schritt für Schritt einzelne Dateien aus dem alten Ordner ~/moneyplex/mdaten in den neuen. Dabei sollte man von der zu überschreibenden, neu generierten Datei jeweils ein Backup behalten, um sie ggf. zurückkopieren zu können: In einer der alten Dateien steckt der Stream-Fehler in aller Regel, doch welche das ist, lässt sich nicht vorhersagen.

Der Ordner ~/moneyplex/mdaten enthält alle Konten, Überweisungen, Daueraufträge usw. betreffenden Daten, aber auch die Handler-Dateien, die zur Ausführung von Aufträgen und zur Integration der Daten in Moneyplex wichtig sind.

Alternativ erstellt man in regelmäßigen Abständen (etwa einmal im Monat) ein Backup von ~/moneyplex/mdaten. Sollte es zu einem Crash kommen, gibt man dem defekten Ordner einen neuen Namen (z. B. mdaten-alt) und kopiert das gesicherte Verzeichnis mdaten an seine Stelle. Ruft man nach dem Programmstart und dem Einloggen den Menüpunkt Ausführen aus dem rechten seitlichen Menü auf, integriert Moneyplex diese Daten nach der Passwort-Eingabe, sodass sie nun wieder zur Verfügung stehen.

Wer von der Suse-Version auf Moneyplex Pro umsteigt, sollte den Inhalt des alten mdaten-Verzeichnisses in das neue kopieren. Zusätzlich zu den so überschriebenen Dateien enthält dieser Ordner in der Pro-Ausgabe noch weitere, bei der Suse-Testversion nicht vorhandene Daten. Genaue Angaben zum Versionswechsel und zur Datenübernahme macht übrigens das Handbuch.

Abbildung 7: Alle mit "Lnx" beginnenden Dateien sowie das File "moneyplex" lassen sich nach einem Crash retten.

Für Linux-Windows-Dual-Boot-Systeme empfiehlt es sich, das mdaten-Verzeichnis auf einer von Windows (wie Linux) erreichbaren FAT32-Partition abzulegen und ~/moneyplex/mdaten/ unter Linux darauf zu verlinken. Wer das Moneyplex-Doppelpack für beide Betriebssysteme kauft, kann dann zumindest sequentiell stets auf dieselben vorkonfigurierten und aktualisierten Bankdaten zugreifen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Finanzen im Griff mit Moneyplex
    Online-Banking-Programme gibt es wie Sand am Meer. Moneyplex sticht durch viele Zusatzfunktionen aus der Masse hervor.
  • Kassensturz
    Wer Konten bei mehreren Banken hat, schlägt sich beim Homebanking mit verschiedenen Websites herum. MoneyPlex bietet einen Ausweg: Es vereint viele Konten unter einer einheitlichen Oberfläche.
  • Cash Flow
    Noch komfortableres Online-Banking und volle Übersicht im Portmonee verspricht Matrica mit Moneyplex 2008.
  • Aufpoliert
    Die Banking-Software Moneyplex geht in die nächste Runde: Version 2011 bringt neben einem runderneuerten Interface viele neue Funktionen mit.
  • Bankschalter adé
    Kontostand abrufen und Überweisungen ausführen – dazu müssen Sie nicht zur Bank gehen, diese Aufgaben können Sie ganz bequem vom heimischen PC aus erledigen. Komfortabel wird es mit dem Programm Moneyplex und einem Kartenleser.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...