Frühlingsfrisch und besser benutzbar

So sieht er aus, der LinuxUser im neuen Gewand: frischer, farbenfroher, weniger verspielt und, wie wir hoffen, übersichtlicher. Schließlich soll die Beschäftigung mit Linux trotz mancher Hindernisse Spaß machen, so wie die meisten Beiträge zu Open-Source-Projekten wenngleich nicht ohne Hindernisse, so doch aus Spaß an der Freude entstehen. Andererseits ist Linux den Kinderschuhen entwachsen, ernsthafter, geradliniger geworden. Auch diese Idee spiegelt sich in unserem neuen Layout wieder.

Abgesehen von all dem, was sich in die neue Gestaltung noch hineinphilosophieren lässt (so manches mag Geschmackssache und – wie vieles Neue – erst einmal gewöhnungsbedürftig sein), haben wir uns vor allem um die Usability, die Benutzbarkeit des Hefts gekümmert. Insbesondere beim Inhaltsverzeichnis nehmen wir uns Ihre Kritik aus der Leserumfrage in Heft 02/2004 zu Herzen und räumen auf: Keine verwirrenden, getrennten Inhaltsverzeichnisse mehr für Heft- und CD-Inhalt, keine unzuordenbaren Bilder, ein offensichtliches Farbleitsystem. An der Farbe der Artikel lässt sich im Zusammenspiel mit dem Inhaltsverzeichnis sofort erkennen, in welchem Teil des Hefts Sie sich befinden.

Mehr Klarheit auch auf der Titelseite: Die Hauptthemen im Heft fallen auf, und die Seitenzahlen führen gleich zu den passenden Artikeln. Dort angekommen, sorgen manchmal schon unscheinbare Details für bessere Verständlichkeit: zum Beispiel, dass es in den Artikeln – abgesehen vom Aufmacherbild am Artikelanfang – keine Abbildungen mehr geben darf, auf die der Text nicht verweist. Schließlich sollen Bilder Aussagen im Text verständlicher machen oder Zusatzinformationen liefern, nicht nur schmückendes Beiwerk sein. Und nicht zuletzt finden Sie jetzt auch auf der CD die Seitenzahlen zu dem Artikel, zu dem die jeweilige Software gehört.

Weiteres Verbesserungspotenzial gibt es, keine Frage, darunter auch eine Reihe Dinge, die sich mit vertretbarem Aufwand umsetzen lassen. Deshalb versprechen wir, jede konstruktive Kritik zu bedenken, auch wenn wir nicht jede Zuschrift persönlich beantworten können.

Uns haben die neuen Farben und Formen bei der Arbeit am Heft jedenfalls Schwung verliehen – und vielleicht schimmert das ja an so manch unerwähntem Detail durch.

Die Autorin

Patricia Jung ist stellvertretende Chefredakteurin des LinuxUser.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...