KDE Entwicklung

Erste Anlaufstelle für KDE-Entwickler ist http://developer.kde.org

KDE ist vermutlich immer noch die Linux-Desktopumgebung, die in Deutschland am häufigsten eingesetzt wird. Dies liegt zum Großteil auch daran, dass im KDE-Bereich ständig sinnvolle Weiterentwicklungen vorangetrieben werden, die in Kürze in der neuen Version KDE 2.0 gipfeln werden. Manche Entwickler sind schon dabei, Funktionen zu implementieren, die für andere nur eine Vision darstellen (Stichwort: Komponentenmodell). Die Startseite von Developer.kde.org birgt neben einleitenden Informationen ausschließlich weiterführende Links, die dann jedoch in sinnvolle Bereiche unterteilt sind. So kann beispielsweise eine Liste mit den einzelnen Entwicklern eingesehen werden, zu denen via E-Mail auch Kontakt aufgenommen werden kann. Für Anwender wie Entwickler gleichermaßen interessant ist der Bereich der Dokumentation. Hier finden sich neben ausgewählten Tutorials zu KDE-Entwicklersites auch detaillierte FAQ-Listen zur Programmierung sowie eine Aufstellung zu den bekannt gewordenen Bugs in KDE. Eine sinnvolle Ergänzung zur hier beschriebenen Entwicklersite ist auch die Website http://www.kdevelop.org/, auf der Sie eine komplette Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) für KDE finden, die Ihnen das Programmiererleben erheblich vereinfachen kann.

Links 2 Linux

Die letzten beiden Websites, die ich Ihnen diesen Monat vorstellen möchte, sind Links2linux.de und Links2linux.com. Beide Sites bieten zwar Links zu Linux an, sie unterscheiden sich aber deutlich in der Auswahl der Themengebiete. Dies wird bereits an der unterschiedlichen Aufmachung der Websites deutlich. Während sich bei der Links2linux.de eine Einzelperson verantwortlich zeichnet, wird Links2linux.com von einem kommerziellen Unternehmen betrieben.

Ergänzen sich wunderbar: die nicht-kommerzielle http://www.links2linux.de/…

Links2linux.de hat laut dem Betreiber ausschließlich zum Ziel, eine nützliche Link-Sammlung zu Linux zusammenzustellen. Man kann als Besucher dieser Website zum einen den entsprechenden Linkeinträgen zu den den angebotenen Themengebieten folgen, zum anderen kann man hier aber auch relativ einfach selbst neue Linux-Links hinzuzufügen. Dazu muss man nur in einem Formular die einzustellende URL, den Titel, die Beschreibung usw. angeben und diese anschließend mit der Schaltfläche Eintragen in die entsprechende Kategorie eintragen lassen.

… und die kommerzielle http://www.links2linux.com

Ganz anders dagegen die kommerzielle Website Links2linux.com. Diese wartet erst einmal mit einer aufwändigen Animation auf (Ein Pinguin fährt auf einer Eisplatte in sein Iglo). Bei den ersten ein bis zwei Aufrufen der Website ist das ja ganz nett anzusehen, spätestens nach dem dritten oder vierten Aufruf wirkt das aber dann eher lästig. Zum Glück gibt es mehrere Möglichkeiten, dieses Intro zu überspringen (skip intro). Wer erst einmal die Einführung hinter sich gelassen hat, kommt auf einen grafisch aufwändig gestalteten Linux-Themenbereich. Hier werden aber ganz andere Themen angesprochen als bei Links2linux.de. So gibt es hier z. B. einen eigenen News- und einen eigenen Download-Bereich.

Wer abseits der großen Linux-Portale wie z. B. http://www.linux.de zwei Linksammlungen sucht, die sich vom Themengebiet her ergänzen, sollte unbedingt mal die eben vorgestellten Links2linux-Sites besuchen. Den für die Anzeige der kommerziellen Site erforderlichen Shockwave & Flash Player finden Sie übrigens auf der Website von Macromedia unter http://www.macromedia.com/ zwei Linksammlungen sucht, die sich vom Themengebiet her ergänzen, sollte unbedingt mal die eben vorgestellten Links2linux-Sites besuchen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Online-News & Magazine
  • Linux Users Online
    Mit Linux zu arbeiten, heißt, mit Linux zu leben. Und da niemand sein Leben gerne alleine verbringt, gibt es Lebensgemeinschaften. Im Internet finden Freunde des Pinguins eine ganze Reihe virtueller Gemeinschaften, sogenannte "communities", denen man sich bei Interesse anschließen kann. Linux-spezifische Communities dienen als Kommunikationsplattform für alle, die sich mit anderen Linux-Usern über Freud und Leid des Linux-Lebens austauschen möchten. Seit einiger Zeit gibt es im deutschsprachigen Raum die Website http://www.linux-community.de. Da diese neue Community sich der Linux-Gemeinde besonders verpflichtet fühlt, soll sie im folgenden etwas näher vorgestellt werden. Damit die Linux-Gemeinde weiter wächst und gedeiht, gibt es darüber hinaus in vielen Regionen sogenannte Linux User Groups, kurz LUGs. Informationen darüber, welche LUG sich in Ihrer Nähe befindet und was LUGs ihren Mitgliedern typischerweise anbieten, finden Sie ebenfalls zu Hauf im Internet.
  • Linux Users Online
    Die Flut der Linux Websites steigt ständig. Mittlerweile finden sich unter AltaVista mit dem Stichwort Linux bis zu 2 Millionen Einträge. Wir haben das Internet wieder durchforstet und die interessantesten Linux Links für Sie aus dem Internet gefischt. Besonders die Site des Linux Verbandes (<U>http://www.linux-verband.de<U>), die sich um die Förderung der Verbreitung von Linux kümmert ist hier aufgenommen. Zudem stellen wir mit der Site <U>http://www.it-nachrichten.de/events.php3<U> einen ausgefeilten Messekalender für alle wichtigen Events zu Linux im Jahr 2001 vor.
  • Service und Informationen aus dem Netz
    Das Internet ist eine einzige Nachrichten- und Informationsquelle, besonders im Linux-Bereich. Nur, wo bekomme ich topaktuelle News zu Linux schnell und übersichtlich geliefert, ohne dass ich mich durch einen Wust von Links klicken muss? Besonders wichtig bei einer News-Site ist natürlich die Aktualität der Informationen. Zudem muss die Qualität der Infos so beschaffen sein, dass ich mich als Leser auch auf die Angaben verlassen kann. Nichts ist peinlicher als eine fehlerhafte Linux-News, die man abends beim Treffen in der LUG (Linux User Group) verkündet. Deshalb haben ich in dieser Ausgabe von Linux Users Online die meiner Meinung nach besten News-Seiten für Linux zusammengestellt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...