Aus für Google Wave

Web-Produkt fand keine Resonanz

Web-Produkt fand keine Resonanz

Ulrich Bantle
05.08.2010
Google hat das Ende für das im vergangenen Jahr bei der Hausmesse Google I/O vorgestellte Wave, eine Webschnittstelle für Echtzeitkommunikation und Zusammenarbeit, verkündet.

Wave sollte laut einem Blogeintrag von Urs Hölzle, Senior Vice President, Operations und Google Fellow, richtungsweisend für die Nutzung eines Webbrowsers werden. Echtzeit lautete die Devise von Google Wave, egal ob bei der Kommunikation via Chat oder beim Austausch von Fotos oder Dateien.

Der Browser als multifunktionales Kommunkationsmittel in Verbindung mit den vorhandenen Tools von Google hat allerdings laut Hölzle weitaus weniger Nutzer angelockt als erwartet. Wave als Standalone-Projekt werde deshalb nicht mehr weiterentwickelt, die vorhandene Seite nur noch bis Ende des Jahres gepflegt. Was an Technologie vorhanden sei, werde in andere Google-Projekte einfließen, so der Google-Manager. Die zentralen Code-Bestandteile wie Live-Typing und Drag-and-Drop von Dateien seien Open Source.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...