Streng geheim

(c) MA 14
(c) MA 14

Was steht in der ominösen STOSS-2-Studie?

Marcel Hilzinger
19.04.2009 Neben München gilt Wien als eines der großen Open-Source-Vorzeigeprojekte im deutschsprachigen Raum. Doch langsam scheint es nichts mehr zum vorzeigen zu geben.

Das Wienux-Projekt hat sich in etwa die gleichen Zielsetzungen gesetzt, wie die Münchner Stadtverwaltung beim Umstieg von Windows auf freie Software. In Wien wird aber bekanntlich nicht so heiß gegessen, wie gekocht und deshalb erfolgt der Umstieg auf Linux-Clients auf freiwilliger Basis, so dass von den insgesamt rund 32 000 Rechnern nur rund 1000 PCs das freie Wienux nutzen. Rund 700 PCs in Kindergärten wurden zudem letztes Jahr auf Windows Vista umgestellt, weil die Verwaltung eine Sprachlernsoftware bestellt hatte, die nur im Internet Explorer unter Windows arbeitet.

Dass Wienux überhaupt zustande kam, hat das Projekt teilweise der "Studie Open Source Software" (STOSS) aus dem Jahre 2004 zu verdanken. Die Studie (PDF) analysierte die Kosten und Nutzen von Open-Source-Software in der Wiener Stadtverwaltung, begrüßte den Einsatz von Open-Source-Software und empfahl aufgrund des sehr dynamischen Wachtums von Linux, für das Jahr 2006 eine neue Studie zu erstellen und dann weitere Schritte zu planen.

Nun ist die neue Studie (STOSS 2) angeblich fertig und soll unter Verschluss bleiben, obwohl die Gemeinderätin Marie Ringler von den Grünen noch im Juni 2008 von Stadtrat Schicker eine schriftliche Bestätigung bekommen hatte, laut der auch STOSS 2 der Allgemeinheit vorgestellt werden solle.

Als Grund für die Geheimhaltung nennt Schickers Mediensprecher Martin Schipany, "wirklich heikle Punkte" zur Marktsituation, die "nicht an den Mitbewerb kommen" sollten. Mit Mitbewerb sind laut ORF-Bericht nicht Städte wie München oder Paris gemeint, sondern Software.

Bleibt also die Frage, was die Wiener Stadtverwaltung der Allgemeinheit vorenthalten will? Wohl kaum die Tatsache, dass Open-Source-Software für den Einsatz in der Verwaltung gänzlich ungeeignet ist, sondern wohl eher das Gegenteil.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Geheimhaltung
Robert Schrenk (unangemeldet), Sonntag, 19. April 2009 10:58:52
Ein/Ausklappen

naja, auch der Einsatz von OpenSource Software bringt neben den immensen Vorteilen Nachteile - nichts ist eben perfekt.

Man muss ja Microsoft & Co die Verkaufsargumente nicht auch noch durch eine vom Steuerzahler getragene Studie frei Haus liefern...

Insofern verstehe ich es durchaus, dass die Inhalte der Studie nur teilweise veröffentlich werden und finde das sehr sinnvoll!


Bewertung: 143 Punkte bei 36 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Geheimhaltung
Meo (unangemeldet), Sonntag, 19. April 2009 20:57:32
Ein/Ausklappen

Natürlich ist nix Perfekt,

dennoch wird gerade der Steuerzahler wissen wollen, was in dieser Studie steht.

Der einzige Negativpunkt an Freier Software in Gemeinden und Ämtern erleben durfte ist die mangelnde Akzeptanz von Mitarbeitern (Zitat: "ähh das ist ja was neues...das wollen wir nicht") sowie die Kosten für die Schulungen in der neuen Software (welche jedoch deutlich geringer ist als diejenige für Microsoft Programme ist).

Letztendlich liefern Conficker sowie Lizenskosten die besten beweise dafür wie und vor allem WARUM man Freie Software einsetzen MUSS.


Bewertung: 246 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...