Immer aktuell

Update--Packs für Linux Mint

Update--Packs für Linux Mint

Markus Feilner
06.07.2011
Für den Senkrechtstarter unter den Linux-Distributionen - Linux Mint liegt bei Distrowatch.org auf Platz zwei der beliebtesten Linux-Varianten - bringt die Debian Edition jetzt "Update Packs" in neu geschaffenen Repositories, die die fortlaufenden Updates einfacher und nachvollziehbarer machen sollen.

Wie der Entwickler Clement Lefebvre (Clem) im Linux Mint Blog ankündigt, soll ein neues Repository eine Art monatlichen Schnappschuss der Debian-Testing-Pakete beinhalten und mit einer Versionsnummer versehen werden. Dazu käme ein Fork des Update Managers (für Linux Mint Debian Edition, LMDE)und die Bemühung um bessere Kommunikation zwischen den LMDE-Teams. Das "Linux Mint Debian Latest" genannte Repository soll so Anwendern einmal im Monat einen möglichst aktuellen und (zumindest ansatzweise) getesteten Stand der Softwarepakete bieten, das "Linux Mint Debian Incoming"- Repository wird den Entwicklern und Tester als Downstream von Debian Testing und Upstream von Latest dazu dienen, Pakete zu prüfen und nach erfolgreicher Prüfung zum nächsten Latest-Repository werden.

In Clems Blogeintrag finden sich Screenshots des dafür notwendigen neuen LMDE-Update-Managers, aber auch die Warnung: "This is brand new!", dazu eine Einsteigeranleitung und einige FAQs. Der Update Manager wird einen "Update Pack Info"-Button bekommen und die Seriennummer des aktuell verfügbaren sowie des zuletzt installierten Packs anzeigen.

Linux Mint ist eine Debian-basierte Linux-Distribution, die in verschiedenen Varianten vorliegt. Linux Mint selbst basiert eigentlich auf Ubuntu, die Linux Mint Debian Edition dagegen auf Debian Testing. Mint ist eine "Rolling Release", die dem Anwender das leidige Upgrade des Basissystems auf eine neue Versionsnummer abnehmen will. Der Anwender genießt, so Clem im Blogeintrag, einen "kontinuierlichen Fluss von Updates [...], ohne das Ärgernis einer erzwungenen Neuinstallation." Die Kehrseite daran sei das Problem, dass bisweilen Updates oder Upgrades einzelner Komponenten erhebliches Wissen vom Anwender verlangen, das dieser nicht unbedingt aufbringen kann. "Linux Mint Debian ist großartig, aber heute noch nichts für Jedermann", so Clem.

Ein Nachteil des Rolling-Aspektes sei es auch, dass Anwender sich schwer täten, jemand anderen mit dem gleichen Problem zu finden, weil zwei Rechner nur selten den gleichen Software-Bestand hätten, schreibt Clem (Nachvollziehbar in dem sehr langen Thread hier im Forum). Der neue Prozess mit den beiden Repositories und den Versionsnummern sowie der verbesserten Kommunikation solle da Abhilfe schaffen.

Ähnliche Artikel

  • 201204RC ohne Gnome

    Die Macher von Linux Mint haben vor einigen Tagen die Debian Edition der Linux-Distribution (kurz LMDE) veröffentlicht.
  • Debian-Edition von Linux Mint

    Die auf dem Debian Testing Zweig aufbauende Linux Mint Debian Edition, kurz LMDE, unterstützt nach einer Probezeit nun auch 64-Bit-Systeme.
  • Linux Mint Debian Edition steigt auf Debian Stable um
    Die auf Debian basierende Linux Mint-Variante (kurz LMDE) wird zukünftig nicht mehr auf Debian Testing aufbauen, sonderen stattdessen die stabile Ausgabe von Debian Jessie nutzen. Diese Neuauflage von LMDE soll zudem den Codenamen „Betsy“ erhalten.
  • Linux Mint auf "Testing"-Basis
    Debian ist Ihnen zu ideologisch und Ubuntu zu langweilig? Kein Problem: Die neue Linux Mint Debian Edition kombiniert ein Bleeding-Edge-System mit Komfort und einem pragmatischen Umgang mit Treibern.
  • Linux Mint Debian Edition 201012
    Der breite Zuspruch der Anwender hat die Linux-Mint-Entwickler dazu gebracht, ihre auf "Testing" basierende Debian Edition funktional voll auszubauen und jetzt auch für 64-Bit-Rechner anzubieten.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...