Kleiner Dauerläufer

Toshiba-Netbook mit Android und ARM

Toshiba-Netbook mit Android und ARM

Anika Kehrer
23.06.2010
Das Netbook soll weniger als 900 Gramm wiegen und ab August für 350 Euro erhältlich sein.

Die lange Laufzeit wird unter anderem von Nvidias Tegra T20 ermöglicht, ein System-on-Chip mit ARM-Prozessor und integrierter Grafik. Dazu kommt ein halbes Gigabyte RAM (onboard) und Flash-Speicherplatz von acht GByte. Der Bildschirm löst 1024 mal 600 Pixel auf. Das Gerät hat je einen Steckplatz für USB, Mini-USB und Kartenleser (SD, MMC) sowie einen HDMI-Ausgang. Die Variante für 350 Euro ist mit Wlan (Ralink 802.11 b/g/n) ausgestattet, eine weitere für 450 Euro soll sich auch mittels HSPA mit dem Mobilfunknetz verstehen. Eigenartig ist die Oberfläche: Das Raster-Muster wirkt wie schuppig. Das Schwarz des Gehäuses ist mit Sepia-farbenen Einsätzen versehen.

Sein Android-Netbook versieht der Hersteller, der neben dem Hauptsitz in Japan regionale Töchter in Amerika, Asien, China und Europa unterhält, mit einer eigenen Schnellstarter-Oberfläche. Mit der soll sich der Anwender zum Beispiel bis zu fünf eigene Desktops für verschiedene Einsatzorte einrichten, die sich je nach SSID automatisch umschalten. Als tragbares Zweitgerät gedacht, soll das AC100 im Standby-Betrieb bis zu einer Woche durchhalten, im Arbeitseinsatz acht Stunden. An Software sind dem Android in Version 2.1 eine Grundausstattung in Form von Documents to Go, E-Mailer mit POP3-, IMAP- und Exchange-Support, ein Opera Mobile und der Toshiba Media Player beigegeben.

Ähnliche Artikel

  • Android-Netbook von Toshiba
    Android kommt nicht nur auf Smartphones und Internet Tablets zum Einsatz. Einige Hersteller nutzen es auch als Windows-Alternative für Netbooks – so auch Toshiba beim AC100.
  • [Update] Toshiba AC100: Erster Eindruck
  • Toshiba-Netbook mit Linux
    Wer noch auf der Suche nach dem ultimativen Weihnachtsschnäppchen ist, der findet unter anderem bei Amazon das Toshiba NB100-10X mit vorinstalliertem Ubuntu Netbook Remix für 320 Euro. Die LinuxCommunity hat das Gerät getestet.
  • Easy Peasy 1.0 erschienen
    Die für Netbooks optimierte Ubuntu-Version Ubuntu Eee heißt ab diesem Jahr Easy Peasy. Version 1.0 ist auf dem Level von Ubuntu 8.10.
  • IFA 2010: 3D-Fernseher und Android
    Neben den omnipräsenten 3D-Fernsehern gibt es einen zweiten ganz klaren Trend auf der IFA 2010: Android.
    Kaum ein Hersteller, der nicht mindestens ein Telefon, Tablet oder ARM-Netbook mit Android auf der IFA zeigt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...