Verkauft!

Sun geht an Oracle

Sun geht an Oracle

Anika Kehrer
20.04.2009 Nachdem die Gerüchteküche wochenlang brodelte ist nun eine Entscheidung gefallen: Der Datenbankspezialist Oracle kauft Sun Microsystems für rund 7,5 Milliarden US-Dollar. Zuvor war dem vernehmen nach IBM von der Übernahme von Sun zurückgetreten

Wie Oracle und Sun bekannt gaben, übernimmt Oracle die Sun-Aktien bis Ende des Sommers. Pro Sun-Aktie will Oracle 9,50 US-Dollar zahlen. Oracle erwartet im ersten Jahr nach der Übernahme einen zusätzlichen Gewinn von 1,5 Milliarden und im zweiten Jahr 2 Milliarden US-Dollar sowie eine Steigerung von 15 Cent pro Aktie.

Besonders interessant für Oracle sind laut ersten Aussage der Beteiligten die Sun-Pfründen Java und Solaris. Das Betriebssystem Solaris stelle die beste Grundlage für Oracles Datenbank dar, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Mit der Übernahme können Oracle nun seine Datenbank an die High-End-Features von Solaris anpassen. Oracle-Chef Larry Ellison sieht sich mit dem Kauf von Sun zudem in der Lage, ein integriertes System aus einer Hand anbieten zu können. Was aus der quelloffenen Datenbank MySQL wird, die Sun vor etwas mehr als einem Jahr gekauft hatte, ist noch unklar.

Die Ankündigung stellt das erste greifbare Ergebnis in einem seit Wochen geführten Übernahmepoker dar. Das Wall Street Journal hatte berichtet, dass IBM in Verhandlungen mit Sun stehe. Die Verhandlungen, so die weiteren Berichte, seien wegen den überzogenen Preisvorstellungen von Sun abgebrochen worden. Eine offizielle Stellungnahme dazu gab es dazu allerdings keine. Oracle wiederum wurde in Verbindung mit einer Übernahme des Linux-Spezialisten Red Hat gebracht. Auch zu diesen Spekulationen gab es jeweils keine konkreten Aussagen der Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
OracleOS 11i ???
Christian Berg, Dienstag, 21. April 2009 11:26:43
Ein/Ausklappen

Der Schritt klingt logisch...

Oracle und Solaris ist wie Ferrari und Formel 1.
In meiner kurzen Zeit die ich mit Oracle 8i verbracht habe bin ich mit Patches installieren nicht nachgekommen und egal wie zertifiziert das Betriebsystem war: Ohne Patch ging nicht mal der JAVA Installer.

Aber die Oracle Experten haben mir immer versichert das es unter Solaris den Ärger nie gab.

Ich seht jetzt schon die roten ORACLE Blades in den Racks der Fortune 100 Unternehmen. Die Turnkeylösung von ORACLE auf rebranded SUN Servern.

Doch was wird aus den freien Projekten die Sun besitzt? MySQL passt bestimmt in das Unternehmen als neues Oracle Essentials.
Sorgen mach ich mir eher um OpenOffice.org....


Bewertung: 160 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...