WiTricity

James Steidl, Fotolia.de
James Steidl, Fotolia.de

Strom ohne Kabel und Akku

Ferdinand Thommes
05.03.2009 Unsere Notebooks und viele andere Geräte können wir heute unabhängig von einer Verbindung zum Stromnetz nutzen, solange der Akku des Geräts geladen ist. Strom auch ohne Akku verspricht das Forschungsprojekt WiTricity

Das Kunstwort WiTricity setzt sich aus den Begriffen Wifi und Electricity zusammen. Die Idee, Strom durch Luft zu übertragen, entstand am MIT (Massachusetts Institute of Technology). Das Forscherteam um Marin Soljacic macht sich das schon länger bekannte Prinzip elektromagnetischer Wellen zu Nutze, an dem schon Nicola Tesla forschte. Da sich die Wellen allerdings in alle Richtungen ausbreiten, ergibt sich so keine ausreichende Effizienz.

Soljacic forscht nun an der sogenannten magnetischen Resonanz im Nahfeld. Das Prinzip ist einfach: Im Abstand von etwa zwei Metern hängen sich zwei große Kupferspiralen gegenüber. Durch eine Spule fließt Wechselstrom mit einer Frequenz von 9 - 10 Megahertz. Die Energie des entstehenden magnetischen Nahfelds wird von der anderen Spule angezapft. Die empfangende Spule muss dabei eine korrespondierende Resonanzfrequenz und den richtigen Abstand zur sendenden Spule haben. Notebooks können aus dem magnetischen Feld im Raum ihre Akkus aufladen oder auch ohne Akku betrieben werden. Die Forscher betonen dass das entstehende Magnetfeld durch die genutzte Frequenz von etwa 10 Mhz für Mensch, Tier und Pflanze vollkommen unschädlich sei, da es kaum in den Körper eindringe.

Erste Erfolge wurden vor etwa 2 Jahren berichtet, als es gelang eine 60 Watt Glühbirne mit einer Effizienz von 40% zum Leuchten brachte. Vor einigen Tagen berichtete das ZDF über weitere Fortschritte. Die Forscher demonstrierten den Stand ihrer Entwicklung an einem TV Gerät und einem Notebook. Marin Soljacic entnahm anschaulich dem laufenden Notebook den Akku, ohne den Betrieb zu unterbrechen (hier ein Bericht der BBC ).

Vorteil dieser Entwicklung ist nicht nur der Wegfall weiterer Kabel im täglichen Leben, sondern ebenso brauchen wir weniger Akkus deren Produktion immer noch ein negativer Umweltfaktor ist. Allerdings wird es noch einige Zeit dauern bis wir wirklich kabellos werden. Weiterführende Informationen gibt es bei Wikipedia.

Ähnliche Artikel

  • Zwei neue Architekturen für Debian
    Das Debian Projekt hat zwei neue Architekturen aufgenommen und unterstützt damit jetzt derer 14.
  • Sauber getrennt
    Qubes OS trennt Anwendungen in durch Xen bereitgestellten virtuellen Maschinen voneinander. So entstehen abgeschottete Sicherheitszonen.
  • Neues aus Afrika
    Zwei Desktop-Umgebungen, zwei verschiedene Distributionen als Unterbau und ein Nashorn als Maskottchen geben bei MakuluLinux den Einstand.
  • Mini-Debconf zum LinuxTag 2010
    Beim diesjährigen LinuxTag in Berlin vom 9. bis 12. Juni wird es eine zusätzliche Debian Konferenz geben. Eingeladen sind Debian Entwickler und interessiertes Publikum.
  • siduction 2012.1 RC1 - Desperado
    Die debian-basierte Distribution siduction hat ihre erste Veröffentlichung im Jahr 2012 herausgegeben. Es handelt sich um einen Release-Kandidaten für 2012.1 - Desperado

Kommentare
Ab in die Klapse...
Oliver Mayer (unangemeldet), Freitag, 06. März 2009 16:38:09
Ein/Ausklappen

Nicht dass sie jetzt auch Marin Soljacic in die Klapse stecken, wie damals Tesla..



Bewertung: 191 Punkte bei 52 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ah ja, Wifi?
NeidRider (unangemeldet), Donnerstag, 05. März 2009 12:55:20
Ein/Ausklappen

Also, der Name setzt sich bestimmt nicht aus Wifi und Electricity zusammen. Nur weil kabellose Netzwerke mit dem Logo der Wi-Fi Allianz versehen werden, bedeutet das noch lange nicht, dass Wireless = Wi-Fi... ;-)
Die richtige Erklärung wäre also "Wireless" und "Electricity".


Bewertung: 223 Punkte bei 43 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Ah ja, Wifi?
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 05. März 2009 13:26:23
Ein/Ausklappen

richtig.
mea culpa


Bewertung: 215 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Nachtrag
Patrick (unangemeldet), Donnerstag, 05. März 2009 11:27:06
Ein/Ausklappen

sorry, etwas blöd geschrieben!

Kabel benutzen und auf Akku verzichten, wo es geht!

VG


Bewertung: 232 Punkte bei 49 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Was ist mit Greent-IT
Patrick (unangemeldet), Donnerstag, 05. März 2009 11:25:51
Ein/Ausklappen

Super!?

Elektrische Energie --> Magnetfeld
Magnetfeld --> Elektrische Energie

Ich glaube kaum, das es gut für die Umwelt ist, da der Wirkungsgrad nie ausreichend sein wird. Verluste wird es immer geben, wenn man Energieen umwandelt.

Dann doch lieber Kabel und Akku weg, das schont die Umwelt!

VG




Bewertung: 226 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...