Abgedampft?

Steam-Client für Linux vorerst nicht mehr erhältlich

Steam-Client für Linux vorerst nicht mehr erhältlich

Marcel Hilzinger
26.04.2010 Nachdem sich die Gerüchte um eine Linux-Version der Spiele-Engine verdichteten und sogar eine frühe Testversion zum Download bereitstand, sind die entsprechenden Dateien nun wieder vom Server verschwunden.

Nachdem Phoronix letzte Woche eindeutige Hinweise auf die Linux-Version in den Dateien der Mac-OS-X-Version von Steam entdeckt hatte und darüber eine (vermutlich) frühe Beta des nativen Linux-Steam-Clients (inklusive der dazugehörigen Source-Engine) gefunden hatte, müssen sich die Spiele-Fans vorerst wieder in Geduld üben.

Nach einem Update des (proprietären) Clients und der dazugehörigen Bibliotheken am Freitag sind die entsprechenden Dateien am Wochenende wieder vom Server steampowered.com verschwunden, bzw. die Seite zeigt nur noch eine Fehlermeldung an. Wann Steam für Linux kommt, bleibt somit weiterhin offen.

Ähnliche Artikel

  • Valve kündigt SteamOS an
    Der Spielehersteller Valve hat ein eigenes Betriebssystem angekündigt. SteamOS soll auf Linux basieren und den Steam-Client gleich mitbringen.
  • Linux-Spiele über Steam kaufen
    Im Februar öffnete eine der größten Verkaufsplattformen für Computerspiele endlich auch für Linux ihre Pforten. Der Einkaufsbummel setzt jedoch ein kleines Programm voraus, das mit einer etwas verwirrenden Benutzeroberfläche aufwartet.
  • Valve Steam und Source Engine kommen für Linux
    Mit Half-Life 2 ging es 2004 los: Inzwischen gibt es über 1100 Spiele über die Online-Distributionsplattform "Steam", die inzwischen 25 Millionen aktive User hat. Nun soll bald eine Linux-Version kommen.
  • Steam mit Nutzerrekord und in Fedora-Repository
    Valves Verkaufsplattform für Videospiele hat jetzt insgesamt 65 Millionen Benutzer. Zudem zieht der Steam-Client in das Fedora- und RedHat-Repository RPMFusion ein.
  • Valve aktualisiert Steam-Client
    Die neue Version des Client-Programms für Valves Verkaufsplattform Steam unterstützt jetzt offiziell Ubuntu 14.04. Zudem dürfen Nutzer im Big Picture Mode das zu verwendende „Voice Input Device“ (alias Mikrofon) auswählen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...