Home / Nachrichten / Security-Updates bis Februar 2012

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Security-Updates bis Februar 2012
Debian Lenny verabschiedet sich

Security-Updates bis Februar 2012

07.12.2011
Der Security-Support für die Debian-Release 5.0 alias Lenny endet Anfang Februar 2012.

Das hat Moritz Mühlenhoff vom Security-Team der Linux-Distribution auf dessen Mailingliste mitgeteilt. Der End-of-Life-Termin errechnet sich daraus, dass die jüngste Debian-Version 6.0 (Squeeze) am 6. Februar 2011 veröffentlicht wurde, und die Anwender ein Jahr Zeit für das Upgrade bekommen.

Nach dem Stichtag wird es keine neuen Security-Fixes mehr geben. Die bis dahin bereitgestellten Ausbesserungen bleiben aber über das Security-Repository verfügbar.

Weitere Informationen zur Sicherheit von Debian-Systemen gibt es auf der Security-Seite sowie in einer FAQ.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare
Upgrade-Pfad Lenny-Squeeze für (Windows-)VM-Gäste ohne Internet-Zugriff
Reinhard Holler, Freitag, 09. Dezember 2011 21:48:41
Ein/Ausklappen

Hallo,

ich habe die meisten der von mir betreuten Server bereits seit einem halben Jahr von Debian Lenny auf Debian Squeeze hochgezogen. Das ging nahezu reibungslos und war eine angenehme Erfahrung.

Zwei Maschinen sind aber leider noch übrig, weil auf diesen mit KVM betriebene virtuelle Windows XP-Maschinen laufen. Bei Versuchen, diese VMs testhalber auf einer schon auf Squeeze laufenden Maschinen zu starten, hat sich das Gast-Windows XP immer beschwert, dass sich die Hardware geändert hat, und es sich gerne neu freischalten möchte.

Jetzt ist es aber so, dass die VMs keinen Internet-Zugriff haben und das deshalb nicht möglich ist. Sie stellen nur einen einzigen Dienst für das Host-Betriebssystem auf einem TCP-Port zur Verfügung und haben deshalb auch keinen Virenschutz, der die Performance der VM bremsen würde. Sie laufen also quasi in einem Netzwerk-Sandkasten. Wichtig: es handelt sich um legale Windows XP-Versionen mit ordentlichen Lizenzen!

Ich benutze übrigens nicht libvirt zum Starten der VMs, sondern habe die Kommandozeile für den kvm-Aufruf komplett selbst in der Hand. Mac-Adresse für die VM und solche Dinge bleiben also auch 100% identisch.

Weiß jemand von Euch einen Weg, wie man squeeze-kvm so einstellen kann, dass die "Umgebung" (also virtuelle Hardware) für Windows sich nicht verändert?



Bewertung: 92 Punkte bei 3 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

977 Hits
Wertung: 142 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...