Richard Stallman: Cloud Computing ist eine Falle

Aufmacher News

Britta Wülfing
01.10.2008

Einer der Urväter Freier Software, Richard Stallman, warnt im Gespräch mit der britischen Zeitschrift Guardian vor den Auswirkungen von Cloud Computing. Seine Hauptargumente: Abhängigkeit und Verlust der Kontrolle über die eigenen Daten.

Erst vor wenigen Tagen feierte sein Open-Source-Projekt GNU den 25. Geburtstag, schon macht der streitbare Aktivist wieder Schlagzeilen. Diesmal gilt seine Kritik einem aktuellen Trend der IT-Industrie, dem so genannten Cloud Computing. Bei diesem Dienst, den beispielsweise auch Red Hat über Amazons elektronische Wolke EC 2 anbietet, werden IT-Dienste wie Software, Rechenkapazitäten oder auch Speicher fallweise über externe Anbieter gemietet. Den Anwendern verspricht dies größere Flexibilität, da die Dienste nur in dem Umfang bezahlt werden sollen, wie diese in Anspruch genommen werden.

Stallman allerdings traut diesem Versprechen nicht. Er nimmt den E-Mail-Dienst von Google als Beispiel und warnt davor, dass Anwender durch derartige web-basierte Programme in geschlossene, proprietäre Dienste gezwungen werden. Er prophezeit, dass diese mit der Zeit immer teurer würden. Im Interview findet er harsche Worte: „Es ist eine Dummheit. Es ist schlimmer als Dummheit. Es ist eine Marketing-Hype-Kampagne.“ Stallman vermutet einen strategischen Hintergrund. Er sagt: „Irgendjemand sagt, das ist unausweichlich. Und wann immer man jemand dies sagen hört, ist es sehr wahrscheinlich, dass es eine Reihe von Unternehmen ist, die daran arbeiten, das wahr werden zu lassen.“

Der Open-Source-Aktivist rät Computeranwendern darauf zu achten, die Kontrolle über ihre Informationen zu behalten, statt diese in die Hände von Außenstehenden zu geben. „Ein Grund, warum man keine Webapplikationen am Computer nutzen sollte ist der Kontrollverlust“, sagt er und bezeichnet dies als ebenso schlecht wie der Einsatz proprietärer Programme. Damit liegt Stallman auf einer Linie mit der Free Software Foundation (FSF), die Anwendern ähnliche Handlungsempfehlungen gibt. Gemeinsam mit der Aktivistenvereinigung Autonom.us entwickelte der Verein Empfehlungen im Umgang mit dem populären Trend der Software als Dienstleistung, auch Software as a Service (SaaS) genannt. Die Gruppen haben ihre Überlegungen unter der Bezeichnung Franklin Street Statement veröffentlicht. Die Nähe der Argumente ist nicht ganz zufällig: Stallman war auch der erste Präsident der Free Software Foundation, hier war er maßgeblich an der Entwicklung der General Public License (GPL) beteiligt.

Ähnliche Artikel

  • Debian-Entwickler antwortet auf Stallmans Vorwurf
    Als Reaktion auf Richard Stallmans offenen Brief zum Einsatz von Mono stellt Debian klar, dass keine Aufnahme von Mono-basierten Programmen in die Standardinstallation des freien Linux-Betriebssystems geplant ist.
  • Gegen Patentschweine und Softwarepatente
    Bei einer Demonstration in München zogen FFII, Piratenpartei, Greenpeace, Misereor und Bauernverbände gemeinsam vor das Europäische Patentamt (EPA). Unter den Demonstranten war auch Richard Stallman, der bei der Kundgebung über die gemeinsamen Interessen aufklärte.

  • Stallman will Webseiten befreien
    Richard Stallman, Gründer des GNU-Projekts und Vordenker für Freie Software, mahnt in einem aktuellen Eintrag vor dem unbedachten Einsatz von JavaScript.
  • Stallman relativiert Kritik an Mac OS X
    Free-Software-Aktivist Richard Stallman hat in einem Blogpost ein früher getroffenes Statement über Mac OS X zurückgenommen.
  • Stallman sieht Mono-Aufnahme in Debian kritisch
    Der Einsatz von Mono in Linux und Open Source-Umgebungen birgt das Risiko von Patentansprüchen durch Microsoft. So sieht das zumindest FSF-Gründer Richard Stallman. Die Cheftechniker von Ubuntu hingegen sehen keinen Grund zur Beunruhigung.

Kommentare
Re: Richard Stallman: Cloud Computing ist eine Falle
Andreas Hirt, Donnerstag, 02. Oktober 2008 09:08:45
Ein/Ausklappen

Ich kann dem nur zustimmen.
1. Es wird nur eine neue Abhängigkeit erzeugt, die soweit führen kann, das man ohne sie nicht mehr auskommen kann. Ist diese Abhängigkeit erstmal erschaffen, wird sie nicht mehr kostenlos sein oder mit zuviel Werbung zugemüllt, um sie noch nutzen zu können.
2. Aus der Abhängigkeit wird der Mensch auch faul, da sich andere um den Erhalt ihrer Daten kümmern müssen.(Defekte Festplatte etc.)
3. Darf man den Datenschutz nicht vergessen. Wer sagt das die (öffentlichen) Daten auch privat bleiben und nicht ausgespäht werden.Das der Datenschutz nicht wirkt, sah man erst vor kurzem am Verkauf privater Daten, die offensichtlich sehr begehrt sind und wertvoll.


Bewertung: 224 Punkte bei 57 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Richard Stallman: Cloud Computing ist eine Falle
Thomas Hensel, Donnerstag, 02. Oktober 2008 09:59:51
Ein/Ausklappen

Auf die Gefahr hin, dass es langweilig wird:
Auch von mir nur Zustimmung! Datenschutztechnisch ist das äußerst bedenklich und unsicher.
Und was das mit der "Mietsoftware" soll, ist mir auch nicht klar. Wer braucht sowas?


Bewertung: 173 Punkte bei 47 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Richard Stallman: Cloud Computing ist eine Falle
h. kellermann, Mittwoch, 01. Oktober 2008 18:40:50
Ein/Ausklappen

100% richtig!
Das ist ein Trend der neuen Zeit, der sich auf vielen Sektoren verfolgen laesst. Hier die Souveraenitaet aus der Hand zu geben bedeuetet den Anfang vom Ende der individuellen Freiheit einzulaeuten. Zu dieser Erkenntnis gehoert wahrlich nicht viel Scharfsinn!! Totale Kontrolle der Netzinhalte durch die Konzerne!?
Das Internet muss frei bleiben! Sonst bedeutet dies das Ende der freien Meinung.
China macht dies bereits vor!


Bewertung: 280 Punkte bei 65 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...