Quad-SLI Supercomputer von ASrock - mit Linux

Quad-SLI Supercomputer von ASrock - mit Linux

4x Geforce + 4-Core-i7 + CentOS = CUDA-Traum

Daniel Kottmair
08.03.2009 In Halle 21, eigentlich fest in Windows-Hand, finden wir am Stand C40 bei ASrock ein echtes Kleinod.

Im Vorbeigehen sehen wir, das ASrock ihr neues X58-Motherboard bewirbt mit 4x 16x-PCIe 2.0-Slots - in doppelter Slot-Breite. Wissend, dass Intels X58 Chipsatz aber lediglich 36 PCIe-Leitungen zur Verfügung stellt, bohren wir nach und finden heraus, dass bei Vierfachbestückung dann doch nur 8 PCIe-Lanes pro Slot zur Verfügung stehen. Das ist insbesondere im PCI-Express 2.0-Standard allerdings immer noch genügend Bandbreite. Sehr beeindruckt sind wir wir, als unser ASrock-Ansprechpartner uns stolz das Live-Demo-System mit drei Nvidia-Tesla-Rechenmonstern und einer Nvidia-Quadro präsentiert - Tesla nennt Nvidia ihre nur für CUDA und GPGPU gedachten Rechenbeschleuniger, im Endeffekt sind es Geforce-Karten ohne Grafikfunktionalität.

Der für uns wichtige Knackpunkt daran ist, dass das Demo-System mit der 64bit-Version von CentOS läuft, der Community-Version von Red Hats Enterprise Linux. ASrock lässt mit ihrem GPU-Supercomputer vier CUDA-Demos gleichzeitig laufen, unter anderem eine sehr beeindruckende Echtzeit-Rauch-Simulation.

Ähnliche Artikel

  • Roadrunner, der schnellste Supercomputer der Welt - mit Linux
  • Kraftwürfel
    Dass ein spielefähiger PC auch ohne klobiges Gehäuse, Fenster in den Seitenteilen und bunte LED-Beleuchtung auskommt, beweist der XUX_Cube von Tuxedo. Mit Kaby-Lake-CPUs und schneller Nvidia-Grafik macht sich der Gamer-PC auch als Linux-Desktop gut.
  • OpenCL-Workshop, Teil 1: Grundlagen
    Grafikkarten können nicht nur bunte Bildchen malen: Beim parallelen Verarbeiten großer Datenmengen laufen die GPUs den CPUs den Rang ab. Dabei dient OpenCL unabhängig von Hardware und Hersteller als Programmierplattform.
  • Cuda 3.1 von Nvidia

    Grafikchipspezialist Nvidia hat sein Development Kit für die Compute Unified Device Architecture (Cuda) erneuert.
  • OpenCL ist da - auch für Linux
    Mit Spannung erwartet, hat Nvidia nun die ersten OpenCL-fähigen Treiber vorgestellt. Und nicht nur das: Linux-User bekommen dieses mal direkt bei Veröffentlichung dasselbe Paket wie Windows-User, was dem plattformunabhängigen Konzept von OpenCL Rechnung trägt.

Kommentare
Zeitenwende
man-draker (unangemeldet), Sonntag, 08. März 2009 21:04:30
Ein/Ausklappen

LOL, da verkümmert der Core7 zum Bestandteil des I/O-Subsystems.
Ist das Subsystem leistungsfähig genug, darf es sich "Vorrechner" nennen.
Intel in dienender Position. Das dürfte für die Leute etwas neues sein.


Bewertung: 263 Punkte bei 89 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...