OS-X-Klon mit Linux-Unterbau

Pear OS 7 ist da

Pear OS 7 ist da

Tim Schürmann
04.04.2013
David Travis hat Version 7 seiner Ubuntu basierten Linux-Distribution freigegeben, die das Aussehen von Mac OS X imitiert.

Die neue Ausgabe enthält noch den Linux Kernel 3.5, dessen Nachfolger 3.7.10 und 3.8.5 lassen sich aber über ein Repository nachholen. Libre-Office schafft den Sprung auf die Version 4.0.1, als E-Mail-Programm dient Geary. Der neue Audio-Player namens On Air ist ein Fork des Noise Players. Unter dem Namen Back in Time gibt es einen Klon von Apples Backup-System Time Machine.

Bildquelle: http://pearlinux.fr

Zwar verwendet Pear Linux die Desktop-Umgebung GNOME 3.6, als Shell kommt jedoch weiterhin die Eigenentwicklung Pear Linux Shell zum Einsatz. Diese trägt jetzt die Versionsnummer 7 und basiert auf Wingpanel und Plank. Dazu gibt es einen generalüberholten Satz Icons sowie frische Login- und Splash-Screens. Das Programm CleanMyPear hilft seit neuem beim Aufräumen und Ausmisten des Systems, unter anderem löscht es temporäre Dateien.

Das Einrichtungsprogramm MyPear klettert auf Version 4. Der Pear PPA-Manager ermöglicht jetzt das einfache Hinzufügen von PAP-Quellen, About this computer zeigt System- und Hardwareinformationen an. Des Weiteren gibt es ein neues Pear OS Software-Center, ein neues Mission Control und einen Umschalter für virtuelle Desktops.

Ähnliche Artikel

  • Clementine OS ersetzt Pear OS
    Nachdem die Distribution Pear OS eingestellt und die Namensrechte an eine unbekannte Firma verkauft wurden, hat jetzt Brenden Gonzales zusammen mit weiteren Fans einen Fork unter dem Namen Clementine OS veröffentlicht.
  • Clementine OS eingestellt
    Brenden Gonzales wollte mit Clementine OS eigentlich das beliebte Pear OS weiterführen. Der neue Rechteinhaber von Pear OS, eine immer noch unbekannte Firma, schickte ihm jedoch eine Unterlassungserklärung, die Brenden Gonzales unterschrieb.
  • PearOS 9.3 veröffentlicht
    Die Distribution Pear OS bildete optisch die Benutzeroberfläche von OS X nach. Dann kaufte ein unbekanntes Unternehmen alle Rechte, woraufhin die beliebte Distribution über Nacht verschwand. Ein brasilianischer Entwickler hat jedoch jetzt auf eigene Faust eine eigene Variante veröffentlicht.
  • Heft-DVD-Inhalt 06/2013
  • EasyLinux-Nachrichten

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...