Pear OS 7 ist da

Pear OS 7 ist da

OS-X-Klon mit Linux-Unterbau

Tim Schürmann
04.04.2013
David Travis hat Version 7 seiner Ubuntu basierten Linux-Distribution freigegeben, die das Aussehen von Mac OS X imitiert.

Die neue Ausgabe enthält noch den Linux Kernel 3.5, dessen Nachfolger 3.7.10 und 3.8.5 lassen sich aber über ein Repository nachholen. Libre-Office schafft den Sprung auf die Version 4.0.1, als E-Mail-Programm dient Geary. Der neue Audio-Player namens On Air ist ein Fork des Noise Players. Unter dem Namen Back in Time gibt es einen Klon von Apples Backup-System Time Machine.

Bildquelle: http://pearlinux.fr

Zwar verwendet Pear Linux die Desktop-Umgebung GNOME 3.6, als Shell kommt jedoch weiterhin die Eigenentwicklung Pear Linux Shell zum Einsatz. Diese trägt jetzt die Versionsnummer 7 und basiert auf Wingpanel und Plank. Dazu gibt es einen generalüberholten Satz Icons sowie frische Login- und Splash-Screens. Das Programm CleanMyPear hilft seit neuem beim Aufräumen und Ausmisten des Systems, unter anderem löscht es temporäre Dateien.

Das Einrichtungsprogramm MyPear klettert auf Version 4. Der Pear PPA-Manager ermöglicht jetzt das einfache Hinzufügen von PAP-Quellen, About this computer zeigt System- und Hardwareinformationen an. Des Weiteren gibt es ein neues Pear OS Software-Center, ein neues Mission Control und einen Umschalter für virtuelle Desktops.

Ähnliche Artikel

  • Clementine OS ersetzt Pear OS
    Nachdem die Distribution Pear OS eingestellt und die Namensrechte an eine unbekannte Firma verkauft wurden, hat jetzt Brenden Gonzales zusammen mit weiteren Fans einen Fork unter dem Namen Clementine OS veröffentlicht.
  • Clementine OS eingestellt
    Brenden Gonzales wollte mit Clementine OS eigentlich das beliebte Pear OS weiterführen. Der neue Rechteinhaber von Pear OS, eine immer noch unbekannte Firma, schickte ihm jedoch eine Unterlassungserklärung, die Brenden Gonzales unterschrieb.
  • PearOS 9.3 veröffentlicht
    Die Distribution Pear OS bildete optisch die Benutzeroberfläche von OS X nach. Dann kaufte ein unbekanntes Unternehmen alle Rechte, woraufhin die beliebte Distribution über Nacht verschwand. Ein brasilianischer Entwickler hat jedoch jetzt auf eigene Faust eine eigene Variante veröffentlicht.
  • Heft-DVD-Inhalt 06/2013
  • EasyLinux-Nachrichten

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....