OpenSuse stellt Strategiepapier zur Diskussion

OpenSuse stellt Strategiepapier zur Diskussion

Öffentliche Diskussion

Anika Kehrer
28.09.2010
Für die Strategie- und Selbstsuche des Opensuse-Projekts liegt jetzt ein Arbeitspapier vor, dass jeder kommentieren darf.

Seit Anfang September ist das Strategiepapier der Opensuse-Community öffentlich in Arbeit, jetzt liegt es in der zweiten Bearbeitungsstufe vor. Nachdem Mitte September mit der Frage nach dem Zielpublikum der öffentliche Review-Prozess begann, hat im zweiten Schritt Opensuses Jos Poortvliet nun die zu klärende Frage bekannt gemacht, was Opensuse den Nutzern zu bieten hat.

Das Kollaborationstool Co-ment.com ermöglicht Kommentierung des vorgegebenen Textes.

Das Strategie-Dokument entsteht mittels der Web-Software Co-ment.com. Das Kollaborationstool erlaubt, auch ohne Account oder eingabe persönlicher Daten den Entwurfstext zu kommentieren und ist für Interessierte darum niedrigschwellig. Unsinn sollte natürlich trotzdem niemand posten. Eine valide E-Mail-Adresse sollte angeben, wer über Antworten auf seinen Kommentar benachrichtigt werden möchte.

Nur wer über den Fortgang der Diskussion benachrichtigt werden möchte, muss eine valide E-Mail-Adresse eingeben.

Im Juni begann das Opensuse-Projekt in Zusammenarbeit von Community-Mitgliedern und Novell-Mitarbeitern das Unterfangen, sich eine Strategie zu geben. Anfang September erfolgte jedoch ein Reboot. Opensuses Community-Manager Jos Poortvliet hat vor Kurzem auf Linux-Magazin Online zu der zeitweise etwas verunglückten Prozess in einem Interview Stellung genommen.

Ähnliche Artikel

  • Jos Poortvliet wird neuer Community-Manager bei OpenSuse

    Der KDE-Entwickler Jos Poortvliet ist der neue Community-Manager von Opensuse. Poortvliet ersetzt den früheren Community-Manager Joe 'Zonker' Brockmeier.
  • Jos Poortvliet zur Strategie-Diskussion

    Auf der 2. Opensuse Conference in Nürnberg gab Community-Manager Jos Poortvliet einen aktuellen Überblick über die Strategie-Diskussion unter den Projektmitgliedern.
  • OpenSuse-Projekt erarbeitet Strategie
    Nach der Vorarbeit einiger Novell- und Community-Mitglieder, die sich in Nürnberg vom 28. bis 30. Mai trafen, stehen für das OpenSuse-Projekt demnächst Diskussionsvorlagen bereit, um eine Strategie für die Zukunft fest zu klopfen.
  • Opensuse Conference in Nürnberg

    Geht es nach Opensuse, dann steht die Opensuse Conference vom 20. bis 23. Obtober 2010 in Nürnberg ganz im Zeichen der Interoperabilität. In sieben Tracks und mehr als 80 Vorträgen treffen sich Spezialisten und Entwickler im Schatten der fränkischen Burg. Auch Ubuntu, Fedora und Debian sind diesmal mit an Bord.
  • Suse benennt Build Service um

    Suses Build Service erhält einen neuen Namen und eine neue Homepage.

Kommentare
...da fehlt ein R.
...da fehlt ein R. (unangemeldet), Dienstag, 28. September 2010 14:46:00
Ein/Ausklappen

Opensuse stellt Stategiepapier zur Diskussion...da fehlt ein R.


Bewertung: 251 Punkte bei 40 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...