OpenSuse stellt Strategiepapier zur Diskussion

OpenSuse stellt Strategiepapier zur Diskussion

Öffentliche Diskussion

Anika Kehrer
28.09.2010
Für die Strategie- und Selbstsuche des Opensuse-Projekts liegt jetzt ein Arbeitspapier vor, dass jeder kommentieren darf.

Seit Anfang September ist das Strategiepapier der Opensuse-Community öffentlich in Arbeit, jetzt liegt es in der zweiten Bearbeitungsstufe vor. Nachdem Mitte September mit der Frage nach dem Zielpublikum der öffentliche Review-Prozess begann, hat im zweiten Schritt Opensuses Jos Poortvliet nun die zu klärende Frage bekannt gemacht, was Opensuse den Nutzern zu bieten hat.

Das Kollaborationstool Co-ment.com ermöglicht Kommentierung des vorgegebenen Textes.

Das Strategie-Dokument entsteht mittels der Web-Software Co-ment.com. Das Kollaborationstool erlaubt, auch ohne Account oder eingabe persönlicher Daten den Entwurfstext zu kommentieren und ist für Interessierte darum niedrigschwellig. Unsinn sollte natürlich trotzdem niemand posten. Eine valide E-Mail-Adresse sollte angeben, wer über Antworten auf seinen Kommentar benachrichtigt werden möchte.

Nur wer über den Fortgang der Diskussion benachrichtigt werden möchte, muss eine valide E-Mail-Adresse eingeben.

Im Juni begann das Opensuse-Projekt in Zusammenarbeit von Community-Mitgliedern und Novell-Mitarbeitern das Unterfangen, sich eine Strategie zu geben. Anfang September erfolgte jedoch ein Reboot. Opensuses Community-Manager Jos Poortvliet hat vor Kurzem auf Linux-Magazin Online zu der zeitweise etwas verunglückten Prozess in einem Interview Stellung genommen.

Ähnliche Artikel

  • Jos Poortvliet zur Strategie-Diskussion

    Auf der 2. Opensuse Conference in Nürnberg gab Community-Manager Jos Poortvliet einen aktuellen Überblick über die Strategie-Diskussion unter den Projektmitgliedern.
  • Jos Poortvliet wird neuer Community-Manager bei OpenSuse

    Der KDE-Entwickler Jos Poortvliet ist der neue Community-Manager von Opensuse. Poortvliet ersetzt den früheren Community-Manager Joe 'Zonker' Brockmeier.
  • Opensuse Conference in Nürnberg

    Geht es nach Opensuse, dann steht die Opensuse Conference vom 20. bis 23. Obtober 2010 in Nürnberg ganz im Zeichen der Interoperabilität. In sieben Tracks und mehr als 80 Vorträgen treffen sich Spezialisten und Entwickler im Schatten der fränkischen Burg. Auch Ubuntu, Fedora und Debian sind diesmal mit an Bord.
  • OpenSuse-Projekt erarbeitet Strategie
    Nach der Vorarbeit einiger Novell- und Community-Mitglieder, die sich in Nürnberg vom 28. bis 30. Mai trafen, stehen für das OpenSuse-Projekt demnächst Diskussionsvorlagen bereit, um eine Strategie für die Zukunft fest zu klopfen.
  • OpenSuse: Vier Strategien für die Zukunft
    Das OpenSuse-Projekt befindet sich seit einiger Zeit in einer Neuausrichtungsphase, bei der es darum geht die Stärken des Projektes herauszustellen und mögliche neue Ziele zu definieren.

Kommentare
...da fehlt ein R.
...da fehlt ein R. (unangemeldet), Dienstag, 28. September 2010 14:46:00
Ein/Ausklappen

Opensuse stellt Stategiepapier zur Diskussion...da fehlt ein R.


Bewertung: 275 Punkte bei 52 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 0 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...