Neue Version 1.3 von Mercurial unterstützt Sub-Repositories

Neue Version 1.3 von Mercurial unterstützt Sub-Repositories

Freies Quecksilber

Mathias Huber
03.07.2009 Das Mercurial-Projekt hat Version 1.3 seiner freien Software zur Versionskontrolle veröffentlicht. Als experimentelles Feature führt die Release Sub-Repositories ein.

Das neue Feature fasst mehrere Repositories zu einer Gruppe zusammen. Diese kann der Anwender wie jedes andere Repository behandeln, das heißt, die üblichen Clone-, Commit-, Push- und Pull-Befehle lassen sich auf die Gruppe anwenden. Das soll die Verwaltung mehrere Komponenten einer Anwendung und ihrer Bibliotheken vereinfachen. Die Entwickler betonen, dass es sich um ein experimentelles Feature handelt, und dass nicht alle Kommandos vollständig implementiert sind. Weitere Informationen gibt eine eigene Seite über die Sub-Repositories.

Daneben haben die Entwickler zahlreiche weitere Änderungen an der Software vorgenommen: Neue Optionen sind merge -P für eine Vorschau (Preview) und update -c für einen Check, der bei lokalen Veränderungen abbricht. Bei den Erweiterungen gibt es als Neuzugang die Share-Extension, mit dem mehrere Anwender die History eines Repository teilen können, um Push- und Pull-Kommandos zu sparen. Eine detaillierte Übersicht aller Änderungen geben die Release Notes.

Mercurial 1.3 funktioniert nicht mehr mit Python 2.3, sondern setzt mindestens Python 2.4 voraus. Das neue Mercurial-Release gibt es unter GPLv2 im Quelltext auf der Download-Seite. Binärpakete sind derzeit offenbar noch in Arbeit. Die nächste Version ist für November 2009 geplant.

Zeitgleich erscheint TortoiseHg 0.8.0 für Mercurial 1.3. Die Software integriert Mercurial-Kommandos in die Kontextmenüs von Windows Explorer und Gnome Nautilus.

Ähnliche Artikel

  • Mit Mercurial Dateien verwalten
    Die Versionsverwaltung Mercurial ermöglicht es, beim Programmieren mit Ideen zu spielen und Neues auszuprobieren, ohne hart erarbeitete Ergebnisse zu verlieren.
  • Vorher und nachher
    Wer Textdateien, wie etwa Konfigurations-, Programmquellcode- oder Skriptdateien, regelmäßig überarbeitet, sollte eine Versionsverwaltung nutzen, um auch auf alte Versionen zurückgreifen zu können: Dann bleiben Fehler beim Überarbeiten folgenlos.
  • Managelogs 2.0.0 mit neuem Build-Prozess und Mercurial-Repo
    Das Programm Managelogs verwaltet die beim Apache-Webserver anfallenden Protokolldateien. In der jetzt verfügbaren Version 2.0.0 haben die Entwickler den Build-Prozess umgestellt.
  • Alpha-Kino
    Lieblingsserien auf DVD brennen, Bluray-CDs erzeugen, Videos hochauflösend digitalisieren: Der Personal Video Recorder von Hauppauge macht's möglich, indem er analoge Signale in digitaler Höchstqualität aufzeichnet.
  • Richtig gerüstet
    Wer sich mit dem Programmieren beschäftigt, sieht sich rasch mit einer Vielzahl von Tools konfrontiert. Wir helfen bei der Auswahl der richtigen Werkzeuge.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....