Neue Spezifikation für das Kommunikationsframework

Neue Spezifikation für das Kommunikationsframework

Mehr Telepathie

Anika Kehrer
17.09.2010
Auf der Freedesktop-Mailingliste für FTP-Releases hat Simon McVittie die neue Version 0.20 der Spezifikation für das Kommunikationsframework Telepathy bekannt gegeben und gleich eine Bugfix-Release 0.20.1 hinterhergeschickt.

In der seit einem Jahr in Entwicklung befindlichen Folgeversion von 0.18 soll zum Beispiel ein Connection-Manager mehr Informationen zu den verwendeten Protokollen anzeigen können. Eine Reihe neuer Fehlercodes sind dazu gekommen sowie viele neue sogenannte optionale Interfaces. Alle Details listen die Release-Notes im Announcement. Gleich am nächsten Tag veröffentlichte McVittie das Update 0.20.1, das ein paar falsche Bindings repariert. Die Spezifikation ist in der jeweils aktuellen Version auf einer Projekt-Unterseite abgelegt. Alternativ ist sie im Git-Repository des Gnome-Spezialisten Collabora erhältlich. Bei Debian ist sie in Unstable zu finden. Die Lizenz ist LGPL Version 2.1 oder neuer.

Die Telepathy-Spezifikation definiert die Programmierschnittstelle zwischen Telepathy und D-Bus. Telepathy ist ein auf das Desktop-Bussystem D-Bus aufsetzendes Framework, das unter anderem Chat-, VoIP- und Protokollierungsprogrammen als Schnittstelle dient. Es unterstützt unter anderem das Microsoft-Protokoll MSN, den VoIP-Standard SIP und das Jabber-Protokoll XMPP. Beispielsweise der Gnome-Chatclient Empathy nutzt Telepathy. Telepathy-Komponenten - die eben auf die Spezifikation aufbauen - sind zum Beispiel der Jabber/XMPP-Verbindungsmanager Gabber, der Meta-Verbindungsmanager Mission Control oder Bibliotheken für Gnome, Qt und Python. Über die jüngsten Telepathy-Fortschritte im Gnome-Projekt klärte die Guadec Ende Juli auf. Auch KDE nutzt Telepathy in einem neuen Unterprojekt für Echtzeitkommunikation. Außerdem benutzen Maemo auf dem N900 sowie der XO-Rechner Telepathy für verschiedene Kommunikations- und Kollaborations-Clients.

Der Mail-Aussender Simon McVittie ist einer der Telepathy-Hauptentwickler und arbeitet bei dem britischen Open-Source-Beratungsunternehmen Collabora, das als treibende Kraft hinter Telepathy steht. McVittie ist außerdem Debianer und seine Antworten auf die "üblichen religiösen Fragen" heißen "Debian, vim, Python".

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 0 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...