Neue Release des Cloud Framework Open Stack

Neue Release des Cloud Framework Open Stack

"Grizzly" im Anmarsch

Oliver Frommel
04.04.2013
Wie die Open-Stack-Foundation mitteilt, ist das neueste Open-Stack-Release mit dem Projektnamen "Grizzly" verfügbar. Sie enthält 7620 Änderungen von 517 Entwicklern.

Es handelt sich um das siebente Release des Cloud-Computing-Frameworks mit insgesamt 230 neuen Features, die unter anderem für bessere Skalierbarkeit der damit aufgebauten Clouds sorgen sollen. Neu ist etwa eine Abstraktion namens "Cell", die mehrere Knoten einer Cloud zu einer Einheit zusammenfasst, die sich somit einfacher verwalten lassen. Auch die "NoDB"-Architektur, die die Verwaltung von einer zentralen Datenbank entkoppelt, soll zur besseren Skalierbarkeit beitragen.

Die Netzwerkkomponente von Open Stack wurde so erweitert, dass sich nun eine Vielzahl von Software-Defined-Networking-Technologien verwenden lassen, zum Beispiel das freie Openvswitch, Cisco UCS/Nexus, Linux Bridge, Nicira und OpenFlow. Durch die Verteilung von L3/L4 Switching und DHCP-Diensten auf mehrere Knoten sollen die Netzwerkdienste zuverlässiger funktionieren und besser skalieren. Eine API für Load-Balancing-as-a-Service soll künftig weitere Verbesserungen in dieser Richtung erleichtern. Mehr als 45 Firmen, die der Open Stack Foundation angehören, haben zum aktuellen Open-Stack-Release beigetragen, darunter Red Hat, Rackspace, IBM, HP, Intel, Canonical und VMware.

(Dieser Artikel stammt vom Admin-Magazin)

Ähnliche Artikel

  • OpenStack Foundation startet
    Das OpenStack-Projekt hat eine Stiftung ins Leben gerufen. Die OpenStack Foundation hat gestern ihre Arbeit aufgenommen und ist finanziell gut gepolstert.
  • Open Stack wird auf Hyper-V portiert

    Microsoft hat mit dem Anbieter Cloud.com eine Partnerschaft geschlossen, um die quelloffene Cloud Open Stack auf dem Windows-Server 2008 R2 Hyper-V zu virtualisieren.
  • Fedora 17 ist fertig

    Die von Red Hat gesponserte Linux-Distribution Fedora ist in Version 17 mit dem Codenamen "Beefy Miracle" erhältlich.
  • Unity 7, weniger Support, neue Derivate

    Die neue Ubuntu-Release mit dem Codenamen Raring Ringtail ist da. Sie erhält nur noch 9 Monate Support und bringt ansonsten nur wenig spektakuläre Änderungen mit.
  • Ubuntu: Open Stack statt Eucalyptus, Thunderbird statt Evolution?

    Glaubt man der Gerüchteküche, dann ändert sich in nächster Zeit bei Ubuntu noch einiges. Canonical hat bereits angekündigt, nicht mehr auf Eucalyptus als Cloud-Computing-Plattform zu setzen, sondern auf Open Stack, und die Entwickler auf dem Developer Summit scheinen sich eher für Thunderbird als für Evolution begeistern zu können.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux von M.2 SSD booten
J P, 01.03.2017 11:04, 0 Antworten
Ein neuer PC soll beschafft werden. Der soll (wenn möglich) von einer M.2 SSD, die in einer PCIe...
Develop Drucker
Jürgen Kos, 27.02.2017 18:15, 0 Antworten
Hallo Comunity. Ich habe nen älteren Developdrucker D3550iD und wollte ihn ins Netzwerk einbin...
Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...