Mono hin, Mono her

Mono ist in Lenny schon Teil der Gnome-Standardinstallation

Mono ist in Lenny schon Teil der Gnome-Standardinstallation

Marcel Hilzinger
07.07.2009 Die Debian-Community streitet sich seit mehreren Wochen darum, ob Mono Teil der Debian-Standardinstallation werden soll. Dabei ist die Software seit Lenny bereits serienmäßig mit an Bord.

Der Versuch Alexander Reichle-Schmehls, in der Frage um Mono in der Debian-Standardinstallation zu schlichten und den Standpunkt des Gnome-Projekts gegenüber Richard Stallman zu erklären, ist gescheitert. Denn Reichle-Schmehl hat sich gleich in zwei Punkten geirrt, wie ein aktueller Blog-Eintrag des Debian-Sprechers zeigt.

Demnach wird der umstrittene Gnome-Notizzettel per Empfehlung in Debian Lenny 5.0 bereits eingerichtet, da der neue Debian Installer im Unterschied zu früheren Versionen nicht das schlankere gnome-desktop-environment-Paket installiert, sondern den kompletten Gnome-Desktop über das Metapaket gnome. Dieses zieht wiederum bei einer Installation von DVD oder mit Internetanschluss per Empfehlung den Gnome-Notizzettel Tomboy nach, wodurch auch die kompletten Mono-Komponenten auf dem Rechner laden. Einzig bei einer Installation von CD ohne Internetanschluss bleibt der Debian-5.0-Rechner Mono-frei, da sich Tomboy und die entsprechenden Abhängigkeiten nicht auf der CD befinden und auch nicht über das Internet heruntergeladen werden können.

Bislang bestand die Abhängigkeit zu Mono nur durch eine nicht verbindliche Empfehlung für Tomboy. Der Streit um Mono in Debian entfachte, da einige Debian-Entwickler die Empfehlung zu einer Abhängigkeit ausbauen wollten und dürfte somit noch eine Weile andauern...

Related content

Kommentare
Debian und seine Debatten....
Torsten (unangemeldet), Dienstag, 07. Juli 2009 12:47:11
Ein/Ausklappen

So wie ich Debian kenne, wird man sich erst 2060 entgültig in Sachen Mono entschieden und geeinigt haben. ;-)
Die Debian-Community debattiert wegen jeder Kleinigkeit sich so lange tot....


Bewertung: 183 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Debian und seine Debatten....
bq (unangemeldet), Dienstag, 07. Juli 2009 13:05:39
Ein/Ausklappen

Und ist gerade deshalb noch munter und fidel und Basis vieler Distributionen, die sich diese Diskussionen ersparen. Bei Debian geht es eben auch um "politische" Standfestigkeit und Unabhängigkeit. Da finde ich es nur richtig und konsequent, daß man mögliche "Stolpersteine" identifiziert und ggf. aussortiert bzw. durch gleichwertiges ersetzt.


Bewertung: 135 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2305 Hits
Wertung: 168 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...