Cinnamon: Neue Desktopumgebung

Mint-Gründer legt seine Pläne dar

Mint-Gründer legt seine Pläne dar

Ulrich Bantle
03.01.2012 Der Umstieg der Distribution Linux Mint auf eine selbstentwickelte Desktopumgebung hat für Diskussionen gesorgt. Hauptentwickler Clement Lefebvre erläutert nun die Planung zu Cinnamon.

In seinem Blogbeitrag schreibt Lefebvre, dass weder das Festhalten an Gnome 2 noch die Gnome Shell seinen Ansprüchen an einen modernen Desktop genügen. Das von ihm ins Leben gerufene Cinnamon soll eine Art Vermittler zwischen den Gnome-Welten sein und dem Nutzer eine einfach zu bedienenden moderne Oberfläche bieten.

Cinnamon ist ein Fork der Gnome Shell und basiert auf dem Window-Manager Mutter und Gnome 3. Die aktuelle Release Cinnamon 1.1.3 kann bereits in Linux Mint 12 getestet werden und soll Stabilitätsverbesserungen mit sich bringen. Eigene Themes und Erweiterungen sollen folgen. Weiterverfolgen will Linux Mint auch die Entwicklung von Mate, einer Gnome-3-Entwicklung mit Gnome-2-Anmutung.

Cinnamon, der geforkte Desktop von Linux Mint.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Cinnamon Einführung
neo67 (unangemeldet), Dienstag, 03. Januar 2012 11:59:50
Ein/Ausklappen

Hier gibt es die komplette Übersetzung des Blogeintrages von Clem Lefebvre:
http://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=5683.0


Bewertung: 137 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht