Neuer Aufguss

Mate-Desktop in Version 1.6 erschienen

Mate-Desktop in Version 1.6 erschienen

Kristian Kißling
03.04.2013
Als "gigantischen Schritt vorwärts" bezeichnen die Macher von Mate ihre neue Version 1.6 des Desktops, der sich an Gnome 2 orientiert.

In den letzten 8 Monaten seien mehr als 1800 Änderungen in die Codebasis eingeflossen. So habe man eine Menge veralteter Pakete und Bibliotheken entfernt und durch Glib ersetzt. Zudem wurde Mate um neue Features ergänzt. So unterstützen Mates Session-Manager, Bildschirmschoner und Powermanager nun systemd-logind. Im Dateimanager Caja wurden die Places-Seitenleiste überholt, der Server-Anmeldedialog von Nautilus 3 übernommen und ein neuer Rahmen für Vorschaubilder geschaffen. Unter der Haube unterstützt Caja nun die Dbus-Schnittstelle für Dateimanager von Freedesktop.org.

Quelle: http://mate-desktop.org

Offene Fenster lassen sich in Mate 1.6 direkt über die Fensterliste im Panel schließen, dazu genügt ein Klick mit der mittleren Maustaste. Ebenfalls eine Maussteuerung hilft beim Wechsel der Arbeitsfläche: Über das Mausrad gelangt der Anwender auf die verschiedenen Desktops. Für Distributionen, die Mate integrieren, haben die Entwickler eine einfache Schnittstelle eingebaut, um das Standard-Panel-Layout zu überschreiben. Leider gehen im Zuge der Migration zu Gsettings auch aktuelle Panel-Layouts flöten.

Quelle: http://mate-desktop.org

Der Window-Manager Marco kann Fenster neuerdings im Zentrum des Desktops aufrufen und lässt sich zudem über das Kontrollzentrum aktivieren. Nicht zuletzt gibt es Optimierungen am Look & Feel: Das zählen neue GTK-2- und GTK-3-Themes sowie verbesserte und ergänzte Icons. Alle Änderungen listet das Release Statement auf, der Desktop lässt sich unter zahlreichen Distributionen out of the box nutzen oder nachträglich installieren.

Quelle: http://mate-desktop.org

Ähnliche Artikel

  • MATE 1.14 veröffentlicht
    Nach rund fünf Monaten Entwicklungszeit haben die Macher der Desktop-Umgebung MATE eine neue Version freigegeben. Sie verbessert in erster Linie die Unterstützung von GTK+3, für Anwender gibt es hingegen nur wenige sichtbare Neuerungen.
  • Point Linux 13.04: "Wheezy" mit Maté-Desktop
    Sie vermissen das unaufdringliche Gnome 2 und suchen ein schnelles, kompaktes und stabiles Arbeitsplatz-Linux? Dann ist Point Linux genau das Richtige für Sie.
  • wattOS R7.5 veröffentlicht
    Die leichtgewichtige und ressourcenschonende Linux-Distribution wattOS ist in Version R7.5 erschienen. Sie basiert auf Ubuntu 13.04 und kommt wahlweise mit LXDE- oder MATE-Desktop.
  • Ubuntu Mate soll offizielle Ubuntu-Variante werden
    Derzeit arbeitet ein Team an einer Ubuntu-Variante, die standardmäßig die Desktop-Umgebung Mate verwendet. Bereits die erste Version der neuen Distribution soll ein von Canonical offiziell unterstütztes Flavor werden.
  • Kein Schnickschnack
    Mit seinem Doppelpack an Desktops geht Linux Mint in eine neue Runde. Langfrist-Unterstützung, große Software-Auswahl und einige clevere Innovationen beim Paketmanagement machen die Ausgabe für den Alltag attraktiv.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...