Linux-Nutzer zahlten mehr für World of Goo

Linux-Nutzer zahlten mehr für World of Goo

Spendierhosen

Tim Schürmann
02.11.2009 Der Spieleentwickler 2D Boy hat die Ergebnisse der Geburtstagsaktion zu World of Goo veröffentlicht. Demnach zahlten Linux-Nutzer freiwillig 1 Dollar mehr als Windowsnutzer.

Pünktlich zum einjährigen Geburtstag des erfolgreichen Knobelspiels World of Goo durften alle Käufer fast zwei Wochen lang den Preis selbst bestimmen. Hersteller 2D Boy hat jetzt auf seiner Homepage Statistiken über die Sonderaktion veröffentlicht.

Demnach wurden insgesamt 82.250 Kopien verkauft. Davon laufen immerhin rund 17 Prozent unter Linux, dessen Käufern war zudem das Spiel im Schnitt einen Dollar mehr Wert als den Windows-Anwendern. Letztere liegen in der Zahlungsbereitschaft übrigens auf dem letzten Platz, noch hinter den Mac-Spielern, die ebenfalls mit rund 17 Prozent an den Käufen beteiligt waren.

Während Linux-Nutzer im Schnitt um 3,25 Dollar ausgaben, entließen die Windows-Käufer noch nicht einmal zwei Dollar aus ihrem Portmonee. Besonders spendabel war man in der Schweiz (rund 5,4 Dollar) und in Frankreich (4,2 Dollar), Deutschland tummelt sich mit durchschnittlich 2,50 Dollar im Mittelfeld.

Normalerweise kostet World of Goo 20 US Dollar.

Ähnliche Artikel

  • Wolfire bietet das Humble Indie Spiele-Bundle zu Sonderkonditionen
    Der unabhängige Computerspielentwickler Wolfire bietet derzeit fünf kommerzielle Linux-Spiele in einem Paket an. Jeder Käufer darf nicht nur bezahlen, was er will, sondern auch noch bestimmen, wer das Geld bekommt - allerdings nur noch für kurze Zeit.
  • Humble Bundle: PC and Android 11
    Seit gestern Abend ist ein neues Humble Bundle erhältlich. Für das im Rahmen dieser Aktion angebotene Spielepaket darf man zahlen, was man möchte. Ein Teil der Einnahmen geht dabei an gemeinnützige Organisationen.
  • Entschädigung für PS3-Linux-Verlust
    Ein Playstation-3-Besitzer hat von Amazon 100 US-Dollar Entschädigung bekommen, da Sony mit dem Entfernen der Linux-Unterstützung in der aktuellen Firmware den beworbenen Funktionsumfang eingeschränkt hat.
  • Erste Zahlen für Steam-Verkäufe

    In einem Blog-Beitrag verrät Spieleentwickler Lars Doucet, wie gut sich die Linux-Version seines Titels Defender's Quest bislang über Steam verkauft hat.
  • Humble Indie Bundle All-Stars
    Noch knapp sechs Tage läuft eine Sonderaktion, bei der jeder für mehrere Spieleklassiker zahlen darf, was er möchte. Die Einnahmen kommen nicht nur den Entwicklern, sondern auch gemeinnützigen Organisationen zugute.

Kommentare
Solche Knauser!
Christian Berg, Dienstag, 03. November 2009 16:42:16
Ein/Ausklappen

Ich hab denen glatt 10$ überwiesen und mich dabei schon geizig gefühlt.

Wenn der klassische PC Spieler heutzutage nur noch 2 € für ein Spiel zahlen möchte, rate ich den Software Schmieden gleich das Entwickeln von Windowspielen ab.


Bewertung: 262 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Solche Knauser!
ThorstenS (unangemeldet), Dienstag, 03. November 2009 18:37:50
Ein/Ausklappen

Ich habe es für den vollen Preis gekauft und bin hoch zufrieden mit diesem sehr günstigen und absolut umwerfend gemachten Spiel.

Mich hat bisher nur "Day of the tentakle" noch mehr gefesselt.

/thorsten


Bewertung: 231 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Solche Knauser!
Christian Berg, Mittwoch, 04. November 2009 01:01:03
Ein/Ausklappen

Oh, die alten "Lucas Film" und Lucas Arts Adventures. Gut das die alle hervorragend unter Linux laufen.

Andere Spiele die einen Blick wert sind wären Bridge Builder, Darwinia und Tribal Wars. Diese sind alle zu einem fairen Preis online zu kaufen und als Linux Fassung erhältlich.

Kommen jedoch ausschließlich aus der Indipendent Szene. Mit Aufgebot von den großen Labels schaut es immer noch traurig aus, und wird wohl noch trauriger werden. Einerseits kann OpenGL einfach nicht mit Direct X Entwicklung mithalten, Andererseits drehen immer mehr Publisher dem PC den Rücken zu. Die PS3 und XBOX haben einfach viel weniger Ärger mit Raubkopien und immer mehr große Labels bringen ihre Games daher lieber für XBOX 360 heraus und irgendwann später vielleicht mal als PC Fassung. Die Portierung von der XBox Plattform auf OpenAL und OpenGL ist dann zu mühsam, und Monate nach dem Release auch nicht mehr interessant.




Bewertung: 224 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...