Linux Mint mit Backdoor

Linux Mint mit Backdoor

Verseucht

Kristian Kißling
22.02.2016 Der Hauptentwickler von Linux Mint warnt im Blog der Distribution: Hacker haben am 20. Februar 2016 einen Link auf die Webseite geschmuggelt, der auf ein gehacktes Linux-Mint-ISO mit einer Backdoor verwiesen habe.

Ein paar Informationen über die Hacker veröffentlichte Clement Lefebvre, Chef der Mint-Entwicklung, einen Tag später. Die Hacker hätten eine Lücke in Wordpress genutzt, um die gefakte URL unterzubringen. Demnach verwies der Link auf zwei Maschinen in Sofia, Bulgarien, die das gehackte ISO-Image gehostet haben sollen. Eine heißt absentvodka.com, die andere trägt die IP-Adresse 5.104.175.212. Warum es Hacker auf Linux Mint abgesehen haben, konnte Lefebvre nicht beantworten. Die Maschine werde noch untersucht.

So weit man wisse, sei nur Linux Mint 17.3 in der Cinnamon-Ausgabe betroffen und auch nur die Version vom 20. Februar. Wer Mint über Bittorrent oder einen direkten HTTP-Link herunterlade, sei nicht betroffen, schreibt er weiter. Aus gegebenem Anlass rief er zudem dazu auf, MD5-Summen für heruntergeladene ISOs zu erstellen und sie mit den offiziellen MD5-Summen abzugleichen, die das Blog ebenfalls veröffentlichte.

Update, 11.03 Uhr (Tim Schürmann): Die Hacker konnten bei ihrem Angriff auch die Datenbank des Linux-Mint-Forums kopieren. Wer dort ein Benutzerkonto hat, sollte sein Passwort ändern. Sofern man dieses Passwort noch auf weiteren Seiten verwendet, sollte man es auch dort umgehend gegen ein anderes ersetzen. Dazu rät Clement Lefebvre in einem weiteren Blog-Post. Dort stellt er auch klar, dass die Angreifer die Passwörter nicht im Klartext vorliegen hätten, mit der Kopie aber in Ruhe eine Brute-Force-Attacke durchführen könnten.

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint in Xfce-Version
    Hauptentwickler Clement Lefebvre hat im Linux Mint Blog die Xfce-Desktop-Version und die für LXDE von Linux Mint 8 (Codename Helena) angekündigt.
  • Ausblick auf Linux Mint 18
    Im Linux-Mint-Blog hat Clement Lefebvre die nächste Version der beliebten Distribution angekündigt. Die neue Version trägt die Nummer 18.0, den Codenamen Sarah und soll mit einer neuen Optik aufwarten.
  • Ubuntu-Entwickler warnen vor Linux Mint
    Der Ubuntu-Entwickler Oliver Grawert hält Linux Mint derzeit für ein verwundbares System. Ähnlich äußert sich auch Benjamin Kerensa auf der Ubuntu-Mailingliste.
  • Projekt des Linux-Mint-Gründers

    Meldungen zufolge arbeitet Clement Lefebvre, Hauptentwickler von Linux Mint an einem Fork von Gnome 3 namens Cinnamon, der einen Gnome-2-Look mitbringt.
  • Ausblick auf Linux Mint 18.1 und Cinnamon 3.2
    In einem Blog-Post gibt Clement Lefebvre vom Linux-Mint-Team einen Ausblick auf kommende Funktionen in Linux Mint 18.1 und der Desktop-Umgebung Cinnamon 3.2. Eine große Neuerung sind vertikale Panel.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...