Linux-Interessensverbände fusionieren

Linux-Interessensverbände fusionieren

Live + Lisog = OSBA

Ulrich Bantle
21.07.2011
Der Linux-Unternehmerverband Live und der Open-Source-Verein Lisog tun sich zusammen. Die Mitglieder haben nun dem seit längerem geplanten Vorhaben zugestimmt.

Auf ihren Mitgliederversammlungen am 20. und 21. Juli 2011 haben die Linux Solutions Group e.V. (Lisog) und Live Linux-Verband e.V. beschlossen, beide Vereine zu verschmelzen, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung. Schon Ende 2010 hatten sich die Vorstandsvertreter der beiden Unternehmervereinigungen auf eine gemeinsame Absichtserklärung verständigt. Äußeres Zeichen dafür war im November die Erweiterung des Lisog-Vorstandes durch die Vorstände des Linux-Verbandes, Elmar Geese, Peter Ganten und Rico Barth.

Der neue gemeinsame Name lautet Open Source Business Alliance e.V. (OSBA). Der 1997 gegründete Linux-Verband bringt 103 Mitglieder mit, die seit 2005 bestehende Linux Solutions Group 124.

Die Kooperation bedurfte einiger Vorarbeiten, weil es doppelte Mitgliedschaften gibt, und auch das Vereinsrecht bei einer Fusion beachten sein will. Unterschiedliche Interessen und Finanzierungsfragen taten ein Übriges.

Gemeinsames Ziel ist es, den Einsatz von Linux- und Open-Source-basierender Software in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen zu fördern sowie Open-Source-Anbieter zu vertreten. Mit der Fusion hofft man auf eine stärkere Position bei der Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung.

Bis zur ersten Mitgliederversammlung der OSBA soll ein aus den gewählten Vorständen von Live und Lisog bestehendes Gremium die Leitung des neuen Vereins übernehmen. Sitz der Open Source Business Alliance sei Stuttgart, eine Repräsentanz in Berlin sei geplant.

Ähnliche Artikel

  • Verbände wollen gemeinsam auftreten

    Die drei Vorständler des Linux-Unternehmerverbandes Live - Elmar Geese, Peter Ganten und Rico Barth - erweitern ab dem 11. November 2010 das Vorstandsgremium des deutschen Open-Source-Vereins Lisog. Neu im Vorstand des Vereins ist Holger Dyroff, bei Novell zuständig für das Produktmanagement.
  • Baden-Württemberg goes Mobile

    In einem Wettbewerb sucht die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mit ihrer "Innovationsagentur für IT und Medien" Entwickler von innovativen Open-Source-Projekten.
  • Neues rund um Linux
  • Linux-Verband kritisiert Microsoft-Vertrag der Regierung
    Peter Ganten, Vorstandmitglied des Linux-Verbands (LIVE), bemängelte in seinem Vortrag bei der Cebit Open Source, dass der Rahmenvertrag zwischen Microsoft und der Bundesrepublik Deutschland den Einsatz von Open Source Software verhindert.
  • OSBA veranstaltet Business Track

    Am 16. und 17. März finden die Chemnitzer Linuxtage 2013 statt, und sowohl die Veranstalter wie auch die Open Source Business Alliance laden Interessierte derzeit zum Call for Papers ein.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...