Linux-Distribution Antix 13 veröffentlicht

Linux-Distribution Antix 13 veröffentlicht

64-Bit-Version und Btrfs

Mathias Huber
03.06.2013
Die Debian-basierte Linux-Distribution Antix steht in Version 13 zur Verfügung, die mit zahlreichen Neuerungen aufwartet.

Im Live-Betrieb verwendet die neue Release eine dynamische "/etc/fstab", bei der Installation stehen nun auch die Dateisysteme XFS, JFS, Ext 2 und Btrfs zur Auswahl. Erstmals bieten die Entwickler auch eine 64-Bit-Version ihrer Distribution an.

Als Kernel kommt Version 3.7.10 zum Einsatz, mit Patches für das Booten mit Pentium-I- und AMD K5/K6-CPUs. Das ist sinnvoll, da Antix vor allem für ältere PC-Hardware gedacht ist. Die volle Release passt auf eine CD und bietet die vier Window Manager IceWM (Standard), Fluxbox, JWM und Wmii an. Unter den Anwendungen finden sich Iceweasel 22.0 und Libre Office 4. Die Software stammt aus es den Debian-Repositories für den stabilen Zweig Wheezy und datiert vom 1. Juni.

Weitere Details gibt es im Antix-Wiki. ISO-Images für Antix 13 mit Codenamen Luddite stehen in Core-, Basis- und Vollausstattung zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • antiX-15 veröffentlicht
    Die Distribution antiX basiert auf Debian und eignet sich mit seinen schlanken Desktop-Managern insbesondere für den Einsatz auf leistungsschwachen Rechnern. Die neue Version antiX-15 aktualisiert vor allem die Softwarepakete.
  • Neue antiX-Version bietet alte (Mini-)Fenstermanager auf modernem Unterbau
    Die Distribution antiX basiert auf Debian, nutzt aber als Fenstermanager einige alte und vor allem schlanke Bekannte – darunter IceWM und JWM. Die neue antiX-Version 16.1 betreibt Produktpflege und aktualisiert vor allem den Unterbau.
  • Doppelherz
    Die Distribution MX Linux blüht etwas im Verborgenen. Dabei eignet sie sich bestens für ältere Hardware und kommt dem Anwender mit vielen Werkzeugen und Skripten bei der Administration entgegen.
  • 4MLinux Version 13.0 stable veröffentlicht
    Die Macher der Distribution 4MLinux haben die stabile Version 13.0 freigegeben. Sie nutzt jetzt die GNU Compiler Collection in der Version 5.1.0 zur Übersetzung von Programmen für die i686-Architektur. Darüber hinaus sind die Arbeiten an der Benutzeroberfläche abgeschlossen.
  • Kleine Helferlein
    Gerade die kleinen, abgespeckten Linux-Derivate, welche oft nur eine bestimmte Funktion verfolgen, machen die freie Software so wunderbar vielseitig. Wir stellen Ihnen drei dieser Mini-Helfer in ihren neusten Releases vor.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...