Linux-Distribution Antix 13 veröffentlicht

Linux-Distribution Antix 13 veröffentlicht

64-Bit-Version und Btrfs

Mathias Huber
03.06.2013
Die Debian-basierte Linux-Distribution Antix steht in Version 13 zur Verfügung, die mit zahlreichen Neuerungen aufwartet.

Im Live-Betrieb verwendet die neue Release eine dynamische "/etc/fstab", bei der Installation stehen nun auch die Dateisysteme XFS, JFS, Ext 2 und Btrfs zur Auswahl. Erstmals bieten die Entwickler auch eine 64-Bit-Version ihrer Distribution an.

Als Kernel kommt Version 3.7.10 zum Einsatz, mit Patches für das Booten mit Pentium-I- und AMD K5/K6-CPUs. Das ist sinnvoll, da Antix vor allem für ältere PC-Hardware gedacht ist. Die volle Release passt auf eine CD und bietet die vier Window Manager IceWM (Standard), Fluxbox, JWM und Wmii an. Unter den Anwendungen finden sich Iceweasel 22.0 und Libre Office 4. Die Software stammt aus es den Debian-Repositories für den stabilen Zweig Wheezy und datiert vom 1. Juni.

Weitere Details gibt es im Antix-Wiki. ISO-Images für Antix 13 mit Codenamen Luddite stehen in Core-, Basis- und Vollausstattung zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • antiX-15 veröffentlicht
    Die Distribution antiX basiert auf Debian und eignet sich mit seinen schlanken Desktop-Managern insbesondere für den Einsatz auf leistungsschwachen Rechnern. Die neue Version antiX-15 aktualisiert vor allem die Softwarepakete.
  • Neue antiX-Version bietet alte (Mini-)Fenstermanager auf modernem Unterbau
    Die Distribution antiX basiert auf Debian, nutzt aber als Fenstermanager einige alte und vor allem schlanke Bekannte – darunter IceWM und JWM. Die neue antiX-Version 16.1 betreibt Produktpflege und aktualisiert vor allem den Unterbau.
  • Doppelherz
    Die Distribution MX Linux blüht etwas im Verborgenen. Dabei eignet sie sich bestens für ältere Hardware und kommt dem Anwender mit vielen Werkzeugen und Skripten bei der Administration entgegen.
  • 4MLinux Version 13.0 stable veröffentlicht
    Die Macher der Distribution 4MLinux haben die stabile Version 13.0 freigegeben. Sie nutzt jetzt die GNU Compiler Collection in der Version 5.1.0 zur Übersetzung von Programmen für die i686-Architektur. Darüber hinaus sind die Arbeiten an der Benutzeroberfläche abgeschlossen.
  • Kleine Helferlein
    Gerade die kleinen, abgespeckten Linux-Derivate, welche oft nur eine bestimmte Funktion verfolgen, machen die freie Software so wunderbar vielseitig. Wir stellen Ihnen drei dieser Mini-Helfer in ihren neusten Releases vor.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 3 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...