Dell bringt neues Netbook

(c) dell.com
(c) dell.com

Latitude 2100 als Schülernetbook

Marcel Hilzinger
20.05.2009 Dell bringt das neue 10-Zoll-Netbook 2100 aus der Business-Reihe Latitude auf den Markt. Es ist auf Schüler zugeschnitten, soll aber auch als berufliches Mobilgerät dienen. Das Netbook ist mit Ubuntu oder Windows erhältlich.

In der Mindestausstattung ist das neue Kleine für rund 330 Euro zu haben. Dafür gibt es eines der Gummi-beschichteten Gehäuse in fünf Farben zu den Maßen 26,5 mal 19 mal 2 Zentimeter (vorne) beziehungsweise 4 Zentimeter (hinten). Mit Drei-Zellen-Akku - das entspricht einer ungefähren Laufzeit von drei Stunden - soll das Gerät 1,3 Kilogramm wiegen. Innen arbeitet ein Atom N270 mit 1,6 GHz und 512 KByte L2-Cache und einem Frontsidebus zu 533 MHz.

Die Ausrüstung lässt sich bis zu 650 Euro hochschrauben. Optional erhältlich sind neben mehr L2-Cache, größerem Plattenplatz, einer Webcam und mehr Arbeitsspeicher auch Bluetooth, ein Touchscreen, ein 6-Zellen-Akku oder Intel-WLAN a/g/n. Support-Optionen zwischen 30 und 80 Euro adressieren verschiedene Business-Bedürfnisse. Daran ist ersichtlich, dass Dell sein neues Netbook einerseits für die Zielgruppe Schüler anpreist, es andererseits aber mit der Latitude-Reihe auch für kleine und mittlere Unternehmen positioniert. Von der Schüler-Zielgruppe stammen zum Beispiel die griffige, gummierte Beschichtung oder eine WLAN-Anzeige auf dem Deckel als Kontrollfunktion für den Lehrer.

Ubuntu 8.12?

Dell listet im Shop als Linux-Betriebssystem Ubuntu 8.12. Dabei handelt es sich um einen Schreibfehler, wie uns Dell inzwischen bestätigte. Bei den Latitude-Netbooks kommt Version 8.10 zum Einsatz, bei den bisherigen Netbooks setzte Dell jeweils die Version 8.04 ein.

Die Mindestausstattung mit Linux enthält die üblichen Grundanschlüsse (3 x USB, VGA, Mic-in, Audio out), eine SATA-Festplatte zu 80 GByte und 5400 Umdrehungen pro Minute, 512 MByte RAM, Gigabit-Ethernet, WLAN 802.11 b/g und 3-in-1-Kartenleser - aber keine Kamera. Die 512 MByte Hauptspeicher sind fest auf der Platine verbaut. Gegen 30 Euro Aufpreis gibt es 1 GByte dazu.

Das Netbook ist ab sofort im Dell-Onlineshop zu beziehen. Als Betriebssystem steht neben Ubuntu auch Windows zur Wahl, was den Preis für die kleinstmögliche Konfiguration auf knapp 420 Euro anhebt.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...