Zweiklassengesellschaft

Last.fm will Nutzer zur Kasse bitten

Last.fm will Nutzer zur Kasse bitten

Marcel Hilzinger
25.03.2009 Das soziale Musikportal Last.fm bot bislang weltweit Nutzern einen uneingeschränkten Zugriff auf sein Internetradio-Angebot. Nun sollen Nutzer 3 Euro im Monat zahlen.

Betroffen von der neuen Regelung sind laut einem Blog-Eintrag von Richard Jones alle Nutzer außerhalb der USA, England und Deutschland. Last.fm-Fans in den übrigen Erdteilen müssen in Kürze 3 Euro pro Monat zahlen, um bei Last.fm Musik hören zu können. Die sozialen Features wie Rating, Charts, Events und Videos bleiben nach wie vor gratis. Zudem sollen 30 Stücke jeweils als Probe frei verfügbar sein.

Der Schritt dürfte mit den Einnahmequellen und Lizenzkosten zusammenhängen. Mit seinen 30 Millionen Besuchern im Monat dürfte Last.fm in Amerika, Deutschland und England genug Geld verdienen, um die Kosten zu decken, anscheinend aber nicht genug um auch die Kosten für den Rest der Welt zu decken.

Last.fm entstand 2002 und gehört heute zu den größten Online-Radiodiensten weltweit. 2005 fusionierte die Platform mit der in etwa identischen Open-Source-Lösung Audioscrobbler. Zahlreiche Linux-Audioprogramme bieten Unterstützung für Last.fm an.

Ähnliche Artikel

  • Hörgemeinschaften mit Last.fm & Co.
    Web 2.0 gibt es auch im Audiobereich: Verschiedene Projekte setzen auf die kollektive Intelligenz ihrer Mitglieder, um die Auswahl an Musik zu optimieren.
  • Kurztest: Ubuntu One Mobile
    Seit gestern hat der mobile Musikdienst Ubuntu One Mobile den Betastatus offiziell verlassen. Für rund 4 USD pro Monat kann man sich damit seine Musiksammlung auf das Android-Handy oder das iPhone streamen lassen.
  • Musiksammlung mit dem KDE-Programm Amarok verwalten
    OpenSuse 11.4 bringt neben zahlreichen Updates auch eine neue Version des KDE-Musikplayers Amarok mit. Dieser Artikel stellt die KDE-Jukebox vor und zeigt, was sie von Rhythmbox und Banshee abhebt.
  • Amarok 2.1 ist fertig
    Unter dem Motto "Let there be light" haben die Amarok-Entwickler eine neue Version des plattformübergreifenden Musikabspielers veröffentlicht.
  • Neue Amarok-Version 2.3.2 zum Download bereit
    Die Amarok-Entwickler haben heute Release 2.3.2 zum Download freigegeben. Die neue Version mit dem Codenamen "Moonshine" bringt neben Fehlerkorrekturen auch ein paar Verbesserungen mit.

Kommentare
Gestorben...
Lausi (unangemeldet), Donnerstag, 26. März 2009 09:50:34
Ein/Ausklappen

Na dann... war toll bisher, dann sei es halt gestorben. Henusode, sagen wir in der Schweiz dazu.

Gruss
Lausi


Bewertung: 251 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...