KDE-PIM-Programme vorerst ohne Akonadi-Backend

KDE-PIM-Programme vorerst ohne Akonadi-Backend

Marcel Hilzinger
22.02.2008

Beim traditionellen Osnabrücker-Treffen der KDE-PIM-Programmierer entschieden sich die Entwickler die PIM-Suite vorerst ohne Akonadi-Backend in KDE 4.1 zu integrieren. Akonadi soll aber ebenfalls in KDE 4.1 Einzug halten, so dass Programmierer es für Ihre eigenen Programme nutzen können.

Die Macher von KMail, KOrganizer & Co treffen sich jedes Frühjahr in Osnabrück, um gemeinsam den Fahrplan für die Personal Information Management Programme von KDE festzulegen und ein wenig Code beizusteuern. Beim diesjährigen Meeting [1] ging es neben dem Code-Schreiben in erster Linie um die Frage, wann und wie KDE-PIM in KDE 4.1 integriert werden soll. Die Entwickler beschlossen, die PIM-Suite in KDE 4.1 zu integrieren, allerdings zunächst ohne Akonadi-Backend.

Akonadi soll als Datenbank-Backend für sämtliche PIM-Software arbeiten und in KDE 4.1 erstmals mit von Partie sein. Interessierte Programmierer können dann bereits auf das Backend zugreifen. Tom Albers, der Entwickler des Mailprogramms Mailody hat bereits angekündigt, dieses Feature nutzen zu wollen [2].

Neben Akonadi spielt auch die semantische Indexmaschine Nepomuk eine wichtige Rolle [3]. Sie soll in einem ersten Schritt durch Metatags die bisherigen Kategorien von KOrganizer & Co. ersetzen, das bedeutet, dass jede PIM-Datei mit den entsprechenden Metainformationen umgehen muss. Akonadi übernimmt dabei die Rolle des Vermittlers, der die Informationen von den PIM-Programmen an Nepomuk weiterleitet. In Zusammenarbeit mit Nepomuk soll KMail in Zukunft auch virtuelle Ordner besser verwalten, in erster Linie um gespeicherte Suchen live auffrischen zu können.

Ähnliche Artikel

  • Von KAddressBook zu KContactManager
    Für KDE 4.3 möchten die PIM-Entwickler den KDE-Kalender und das Adressbuch auf Akonadi umschreiben.
  • Akonadi macht langsam aber stetig Fortschritte
    Am vergangenen Wochenende trafen sich die Akonadi-Hacker zu einem dreitägigen Treffen in Berlin. Jetzt stehen erste Ergebnisse online.
  • Fehlersuche in Kontact, Akonadi und Nepomuk
    KDEs Groupware-Client Kontact glänzt zwar mit beeindruckender Funktionsvielfalt, produziert jedoch gelegentlich auch ärgerliche Fehler. Kein Problem – wenn Sie wissen, wo Sie hinlangen müssen.
  • Wo steht KDE 4.2?
    Das frisch erschienene KDE 4.2 sieht nicht nur toll aus, sondern bringt auch die von KDE 3 bekannten und geschätzten Fähigkeiten des K-Desktops wieder voll mit. Obendrein bietet KDE 4.2 aber noch viel mehr.
  • Erste Push-IMAP-Demonstration mit Akonadi
    Die KDE Entwickler arbeiten fieberhaft an der Umstellung des Groupware-Clients Kontact auf die neue Akonadi Infrastruktur. Akonadi ist ein lokaler Groupware Cache, der Zugriff auf allerlei Daten in diesem Bereich erlaubt - Email, Kontakte, Termine, und viele mehr.

Kommentare
Re: KDE-PIM-Programme vorerst ohne Akonadi-Backend
Kevin Krammer, Sonntag, 24. Februar 2008 17:49:41
Ein/Ausklappen

Auch wenn die KDE PIM Programm in ihren Versionen zu 4.1 noch ohne direkte
Akonadi-Unterstützung ausgeliefert werden, so wird es für interessierte
Benutzer durchaus möglich sein, schon damit zu experimentieren bzw.
stufenweise auf Akonadi umzusteigen

[1] http://www.kdedevelopers.org/node/3295



Bewertung: 168 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...