IBMs Strategie für Linux und Open Source

Aufmacher News

Britta Wülfing
18.08.2006

Auf der Linux World Expo in San Francisco hat IBM seine Entwicklungs-Roadmap und Strategie für Linux und Open Source veröffentlicht. Insgesamt acht Schlüsselpunkte werden in dem Papier genannt, mit dem Gesamtziel, offene Standards zu fördern und bestehende Produktlinien auszuweiten, um neue Kundenkreise zu gewinnen. "IBM wird mit Open Source genauso wagemutig und aggressiv vorangehen, wie wir es auch mit Linux tun", sagte Scott Handy, IBMs Vizepräsident für Linux und Open Source.

Eine strategisch wichtige Rolle in den acht Schlüsseldisziplinen nimmt das Open-Source-Framework Eclipse ein, das sowohl für neue Entwicklungswerkzeuge genutzt werden soll, wie auch für neue Client-seitige Middleware. Im Bereich Web Application Server und Data Server setzt IBM auf den freien Webserver Apache sowie auf das hauseigene, kostenlose IBM DB2 Express-C. Der Schwerpunkt Offene Hardware-Architekturen setzt auf Power.org und Blade.org. Bei Grid Computing will "Big Blue" verstärkt die Open Grid Services Archtitektur und die Globus Alliance unterstützen. Außerdem sollen Kunden künftig bei Beratungs-, Forschungs- und Technologie-Dienstleistungen von Open-Source-Knowhow profitieren.

Das IBM Linux Technology Center hat derzeit rund 600 Entwickler an mehr als 40 Standorten weltweit, von denen mehr als 300 in Vollzeit an Linux-Technologien arbeiten. Als Hauptziele der künftigen IBM-Entwicklung werden drei Schlüsseltechnologien genannt: Der Cell BE Prozessor soll in den Linux Kernel integriert werden, die Cell Software-Entwicklungswerkzeuge sollen zum freien Download zur Verfügung gestellt werden. Ein zweiter Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit ist die Arbeit mit der Community an Security Enhanced Linux, da dies insbesondere für Behörden und Finanzdienstleister wesentlich sei. Außerdem will IBM seine 40jährige Erfahrung in der Virtualisierungs-Technologie einbringen, um Open-Source-Virtualisierung voranzubringen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...