Grafikumschalter für Optimus-Rechner erhält GUI

Grafikumschalter für Optimus-Rechner erhält GUI

Bumblebee mit Fenster

Kristian Kißling
28.07.2011 Bumblebee lässt Optimus-Anwender zwischen den zwei verbauten Grafikchips umschalten. Nun erhält die Software eine grafische Oberfläche.

Die Software Bumblebee soll Optimus-Rechner fit für Linux machen. Diese bringen zwei Grafikchips mit, einen Intel-Chip und eine Nvidia-Karte für anspruchsvollere Aufgaben. Häufig wird für dieses Setup das Wort Hybrid-Grafik verwendet. Das Problem: Unter Ubuntu schaltet sich die Nvidia-Grafik nicht automatisch ab, sobald Sie diese nicht benötigen.

Bumblebee lässt Sie zumindest manuell zwischen den beiden Karten wählen: Brauchen Sie mehr Grafikpower, schalten Sie die Nvidia-Karte ein, genügt der Intel-Chip, aktivieren Sie diesen. Es ist sogar möglich, beide Grafikchips parallel verschiedene Aufgaben erledigen zu lassen.

Wer Bumblebee unter Ubuntu installieren will, kann das über ein PPA tun. Neuerdings lässt sich über das PPA auch eine grafische Oberfläche installieren (bumblebee-ui). Diese ist in Python geschrieben und befindet sich laut David Renaud von der Hybrid-Graphics-Mailingliste noch in der Entwicklung. Wer also einen Rechner mit Hybrid-Grafik besitzt, findet in Bumblebee womöglich eine brauchbare Zwischenlösung.

Ähnliche Artikel

  • Optimus-Grafikkarten unter Linux
    Leistung nach Bedarf, das verspricht die Optimus-Technologie von Nvidia. Aber die Notebook-Hersteller boykottieren Linux – darum hilft sich die Community selbst.
  • Linux-Notebooks konfigurieren
    Zwar arbeitet Linux heute auf vielen Notebooks problemlos, doch um das System perfekt zu konfigurieren und auszureizen gilt es noch an einigen Stellschrauben zu drehen.
  • X-Server-Pläne: Valve, Wayland, Hybrid-Grafikkarten
    Auf dem UDS hatten wir Gelegenheit, uns über die Pläne des X-Server-Teams für die nächste Ubuntu-Version 13.04 zu informieren.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ghost Control, Inc.
    In den 1980er Jahre sorgten die Ghostbusters für volle Kinosäle. Von den Filmen ließ sich auch der deutsche Entwickler Bumblebee inspirieren. In seinem Strategiespiel muss der Spieler in knuffiger Pixelart-Optik ein Geisterjägerimperium aufbauen.
  • Frisch serviert
    In unserem Test treten die beiden aktuellen Notebooks Dell Precision M3800 und Tuxedo Book XC1505 gegeneinander an. Beide bieten sich als Ersatz für einen Desktop-PC an und starten ein vorinstalliertes Ubuntu.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...